Partner von
Partner von

Ein Besenbinder in Usbekistan

Alle Mikroökonomien gibt es in der iPad-App!




Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Abduhamid Dechkanow bindet am frühen Morgen Besen und verkauft sie ab dem Vormittag auf dem Basar. Für das Stück verlangt er 3000 Sum, umgerechnet etwa 1,20 Euro. Nach Abzug der Materialkosten bleibt ihm ein Monatsverdienst von etwa 400 Euro. Er und seine Frau sind Eigentümer einer Einzimmerwohnung, in der sie gemeinsam mit dem jüngsten Sohn wohnen. Für Gas, Wasser und Strom bezahlt Dechkanow etwa 50 Euro, die Standgebühren auf dem Basar betragen 30 Euro pro Monat. Eine Altersvorsorge oder eine Krankenversicherung hat er nicht. Wenn er alt ist, so hofft er, werden seine Kinder für ihn sorgen.

Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Meine Kinder verdienen ihr eigenes Geld und sagen: Papa, hör auf zu arbeiten, du bist alt. Aber wenn ich nicht mehr arbeite, dann werde ich krank. Ich brauche die Arbeit. Ich arbeite schon seit meiner Kindheit. Sie macht mein Leben interessant.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Dass die Familie glücklich ist und dass alle Kinder und Enkelkinder gesund und friedlich aufwachsen. Es sind aufrechte Menschen, sie rauchen nicht, sie trinken nicht, das macht mich stolz. Zwei Töchter und ein Sohn sind schon verheiratet. Ich spare nun Geld, um die Heirat meines jüngsten Sohnes zu bezahlen. Ich arbeite für das Glück meiner Familie.

Was möchten Sie ändern?

Ich brauche keinen Reichtum. Aber ich möchte ein großes Haus bauen und alle meine Enkel darin aufwachsen sehen. Ein Grundstück habe ich schon, irgendwann wird dort mein Haus stehen.

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?

Dann lade ich alle meine Freunde ein. Wir sitzen stundenlang zusammen, reden und kochen Pilaw. Das ist ein Reisgericht. Jeder Mann in Usbekistan sollte es kochen können. Es ist nicht kompliziert, aber man braucht Zeit und Ruhe dafür. Je länger das Gericht kocht, desto besser schmeckt es. Ich liebe es, so zu kochen, es herrscht eine sehr friedliche Atmosphäre, und die Menschen kommen einander näher.

Was sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

Es ist nicht einfach, in Usbekistan genug Geld zu verdienen. Viele junge Leute wandern nach Russland aus. Auch meine Kinder sprechen darüber. Aber die Menschen werden dort nicht glücklich. Hier sind sie geboren, hier sind sie aufgewachsen. Heimat ist doch Heimat, sage ich ihnen. Wenn ich die Diskussionen nicht mehr aushalte, fahre ich raus in die Natur, dorthin, wo die Luft besonders klar ist.

Was erwarten Sie von der Zukunft, und was tun Sie dafür?

Niemand weiß genau, was die Zukunft bringt. Aber in Usbekistan ist das Klima sehr gut, ich esse viel Obst und Gemüse, gegen Krankheiten nehme ich unsere Bergkräuter.

Wozu braucht man einen guten Besen?

Ein Besen sorgt für Ordnung im Haus und auf dem Hof. Wo Ordnung herrscht, da wohnen anständige Menschen. Ein Reisigbesen hält bis zu einem Jahr. Wenn der Hof groß ist, und die Kinder viel Dreck reintragen, dann zerfällt der Besen allerdings schon nach drei oder vier Monaten. ---
Usbekistan:
Einwohner: 28,4 Millionen
Währung: Sum (UZS) (2653 UZS = 1 Euro)
BIP pro Kopf: 1247 Euro
Human Development Index: Platz 115 (Deutschland: 9 von 187 Ländern) Aktuelle Durchschnittskosten:
1 Kilo Mehl: 0,45 Euro
1 Liter Milch: 0,75 Euro
1 Kilo Hammelfleisch: 6,40 Euro
1 Liter Benzin: 0,65 Euro
1 Fahrt mit der Metro in Taschkent: 0,26 Euro
1 Portion Pilaw (im Mittelklasse-Restaurant): 3,00 Euro