Partner von
Partner von

Die Ich-AG

Auf dem Boulevard zerreißt man sich das Maul über Paris Hilton. Aber das angeblich dumme Blondchen genießt, schweigt - und kassiert.




- Vor vier Jahren kam der Tiroler Hotelier Günther Aloys auf die Idee, Paris Hilton für eine Million Dollar nach Österreich einzufliegen. Sie sollte seinen Dosen-Prosecco promoten. Sie sollte der Menge zuwinken und sagen, dass sie Österreich liebe. "Aber warum lieben Sie Österreich?", wurde sie gefragt. "Weil die mir eine Million dafür zahlen, dass ich ihnen zuwinke", antwortete sie.

Damit war das Thema erledigt. Für Paris Hilton. Die Österreicher mussten noch ihre Million überweisen, 150 000 Euro Steuern bezahlen und zehn Prozent an der Münchner Rich AG (Handelsregister B 182563) an Hilton überschreiben.

So ist es immer, in Südkorea, Dubai, Kanada, Großbritannien, Deutschland oder in den USA: Wenn die 29-jährige Blondine mit der Kleinmädchenstimme auftaucht, wird es teuer. Innerhalb von knapp acht Jahren hat sie ihren Namen zu einem internationalen Markenzeichen gemacht. Sogar ihr Standardspruch "That's Hot!" ist als Trademark geschützt.

Lediglich in Japan stagniert das Geschäft ein wenig. Das liegt daran, dass ihr im September die Einreise verweigert wurde. Zwei Tage lang hatte man sie auf Tokios Flughafen Narita festgehalten und zu ihren Drogenpräferenzen befragt. Dann wurde sie abgeschoben und im Privatjet zurück nach Los Angeles gebracht. Und alles nur, weil Hilton in Las Vegas mit 0,8 Gramm Kokain im Handtäschchen erwischt worden war. Sie war über die kleinlichen Asiaten so empört, dass sie die komplette Promo-Tour für ihre neue Handtaschenkollektion in Fernost abblies und sogar der Eröffnung eines von mittlerweile 30 Paris-Hilton-Flagship-Stores in Indonesiens Hauptstadt Jakarta fernblieb.

Wer sich einen Jux auf ihre Kosten machen will, lernt bald ihre Tarife kennen - vor Gericht

Vermutlich wird sie nun Japan, ihren Dealer oder sonst jemanden vor Gericht zerren. So ist es üblich. Als der Postkartenverlag Hallmark Cards, Inc. 2007 ihren Spruch "That's Hot" und ihr Porträt auf eine Grußkarte druckte, klagte sie auf 500 000 Dollar Schadenersatz. Das Verfahren wurde zuletzt außergerichtlich beigelegt. Übrigens zur Zufriedenheit von Paris Hilton.

Hallmark hatte vermutlich nicht erwartet, dass Hilton ihre Interessen so hart verfolgen würde. Doch neu war das nicht. Die von ihr öffentlich gespielte Rolle als blödes Blondchen, das mit Piepsstimme Banalitäten verbreitet, hat schon viele getäuscht: "Ich ermutige die Leute gern in ihrem Glauben, dass ich doof bin -und lache dann, unterwegs zur Bank, über sie." Vermutlich in ihrer normalen, tieferen Stimmlage, denn dass sie ihre Stimme je nach Situation oder Anlass verstellt, gab sie in der Fernsehshow des Models Tyra Banks ohne Umschweife zu.

Masche oder Strategie: Hilton ist eine der erfolgreichsten Unternehmerinnen und das vermutlich meistunterschätzte Talent in der Disziplin Selbstvermarktung. "Paris Hilton ist eine Art Branding-Genie", sagt der amerikanische Marken-Experte Alex Bogusky, zuletzt Kreativdirektor der Agentur Crispin Porter + Bogusky in Miami und Boulder/Colorado. "Sie inspiriert mich durch ihre Fähigkeit, sich ständig neu zu erfinden und im Zentrum der Aufmerksamkeit zu bleiben, ohne zu viel von sich preiszugeben. Die Leute wären schockiert, wenn sie wüssten, wie intelligent Paris ist und wie kühl sie jeden ihrer Schritte kalkuliert."

"Seit Paris Hilton mein Testimonial ist", freut sich der Österreicher Günther Aloys, "rennen mir Importeure aus der ganzen Welt die Türe ein. Paris Hilton ist überall ein Topstar." Der Aktienkurs der Rich AG gibt diesen Boom leider nicht exakt wieder. Im Januar lag er noch bei 1,11 Euro, unterdessen notiert er bei 50 Cent. Obwohl Hiltons Vertrag als Werbe-Ikone für den Schaumwein in Dosen um weitere zwei Jahre bis 2012 verlängert wurde, hat dies dem Kurs der Rich-Aktie keine Flügel verliehen.

Als die Kosmetik-Firma Parlux Fragrances in Florida 2004 das erste Duftwasser namens "Paris Hilton" herausbrachte, erhöhte sich dagegen der Wert des Unternehmens deutlich. Mit den Parfüms machten Parlux und Paris Hilton seither bis zu 182 Millionen Dollar Umsatz im Jahr. Seit Juli ist ihr neunter Duft auf dem Markt: "Siren". Mitte August folgte bereits Nummer zehn: "Tease".

Mit ihrem Namen lässt sich fast alles vermarkten. Hauptsache, es macht etwas her und ist teuer

Hinzu kommen Lizenzverträge für Uhren, Kosmetika und Brillen, alle von der Beanstalk Group vermittelt, eines der weltweit führenden Lizenz-Beratungsunternehmen. Die 100-Dollar-Brillen sind mit einem patentierten Magnet-Clip ausgestattet, der dafür sorgt, dass sie nicht mehr verloren gehen. Das Patent hat eine Laufzeit bis 2018.

Modekollektionen für Mensch und Hund gehören ebenso zu Hiltons Kerngeschäft wie Handtaschen, Schuhe und Schmuck, den sie exklusiv über den Versandhändler Amazon.com vertreibt. Neu im Portfolio sind Lockenstäbe (Celebrity Styler) und Haar-Extensions (Dreamcatchers).

Mit den Traumfänger-Haaren gab es ein paar Probleme, weil sie zwar 3,5 Millionen Dollar kassierte, aber dann angeblich doch andere Extensions trug, wahrscheinlich bessere. Jetzt will die Dreamcatchers-Firma Hair Tech International vor Gericht angeblich 35 Millionen Dollar Schadenersatz einklagen. Aber womöglich ist das eher ein PR-Gag als eine ernst gemeinte Attacke auf Paris Hilton, denn auf der Homepage Dreamcatchers.com wirbt der Hersteller noch immer mit ihrem Foto.

Alle Geschäfte steuert sie als Präsidentin der Paris Hilton Entertainment, Inc. (PHEI) in Beverly Hills, Kalifornien. PHEI ist auch Vertragspartner für Film- und TV-Produktionen. Hilton hat in 26 Filmen mitgespielt, inklusive dem Amateur-Porno "1 Night In Paris", den ihr Ex-Liebhaber Rick Salomon mit ihr drehte, als sie gerade mal 19 Jahre alt war und den er angeblich gegen ihren Willen veröffentlichte. "Er wollte damit mein Leben ruinieren", sagt sie, "aber er hat mich nur stärker gemacht." Nach dem Sex-Skandal lief ihre wenig erfolgreich gestartete TV-Reality-Show "Simple Life" plötzlich so rund, dass es vier Verlängerungen gab. Außerdem klagte sie auf einen Anteil an den Erlösen aus dem Privat-Porno und bekam knapp 300 000 Euro in bar plus einem Prozentanteil an jeder verkauften DVD und jedem Download im Internet zugesprochen.

Für die anderen Filme verlangt sie üblicherweise ein Garantiehonorar von einer Million Dollar plus Prozenten am Verkaufserfolg. Die meisten gelangten jedoch erst gar nicht ins Kino, sondern nur in die Videotheken. Ihre amerikanische TV-Serie "My New BFF", in der sie einen "Best Friend Forever" sucht, ist dagegen ein Dauerbrenner geworden, mit Ablegern in Großbritannien und sogar in Dubai.

Ebenfalls zum Hilton-Imperium gehören Lizenzvereinbarungen mit der Pariser Gameloft S. A., dem Weltmarktführer bei Handyspielen. Zunächst können Mobiltelefonierer für drei Euro Gebühr mit "Diamond Quest" auf 60 verschiedenen Ebenen Edelsteine sortieren - und bekommen zur Belohnung immer wieder exklusive Paris-Hilton-Fotos auf den Handy-Monitor gespielt. Weitere Spiele sollen folgen.

Über zwei weitere Firmen regelt die Unternehmerin ihre anderen Interessen. Heiress Records gründete sie als Marke für ihre Musik-Karriere, die bisher allerdings nur ein einziges Album hervorbrachte. Es heißt - wie denn sonst? - "Paris", erschien 2006 und erstaunte die Kritiker dadurch, dass die Songs gar nicht so schlecht waren, wie alle erwartet hatten.

In der Firma Paris Hilton Enterprises, Inc. bündelt sie ihre Immobilien-Interessen, zu denen Anwesen wie ein ehemaliges Bordell im Londoner East End, ihre Villa in Beverly Hills, aber auch ihr 50-Prozent-Anteil am Londoner Nobel-Club "The Collection" gehören, der Prinz William zu seinen Stammgästen zählt.

Paris Hilton Enterprises sind außerdem eine Reihe von Firmen zugeordnet, die sich mit der Entwicklung von Baugrundstücken, mit dem Bau selbst und mit Facility-Management beschäftigen. So tritt Paris in die Fußstapfen ihres Vaters Rick Hilton, einem auf Luxusimmobilien spezialisierten Makler in Los Angeles.

Über Paris Hilton Enterprises will sie auch ihr nächstes Groß-Projekt abwickeln: die Gründung einer Hotelkette. "Das hat mich schon immer interessiert", sagte sie im August. Angeblich kauft sie bereits geeignete Liegenschaften. Über die Herbergen ist bislang nur bekannt, dass sie aller Wahrscheinlichkeit nach luxuriös und rosafarben ausfallen werden und Haustiere willkommen sind. Das sind die bekannten Vorlieben des Sternchens.

Paris ist die älteste Tochter von Richard Howard Hilton, 55, dem Enkel der Hotelier-Legende Conrad Hilton. Mit seiner Firma Hilton & Hyland zählt er zu den erfolgreichsten Maklern der USA. Sein Vermögen wird auf 300 Millionen Dollar geschätzt ohne das Erbe von Paris' Großvater William Barron Hilton.

Der alte Herr, er wird gerade 83 Jahre alt, hat sich nämlich entschieden, nur einen Bruchteil seines 2,5-Milliarden-Dollar-Vermögens an seine Kinder und Enkel weiterzugeben. 97 Prozent der Summe, die durch den Verkauf der Hilton-Hotelkette und von Harrah's Entertainment, Inc. zusammenkam, dem größten Casino-Konzern der Welt, will er für wohltätige Zwecke spenden.

Welchen Club sie besucht, ob sie Unterwäsche trägt oder nicht: alles geschäftliches Kalkül

Paris Hiltons Pflichtteil wird etwa einen Millionenbetrag im einstelligen Bereich ausmachen - ein nettes Taschengeld. Sie braucht das Geld der Familie nicht mehr. Vorbei die Zeiten, als der Papa ihr noch 20 000 Dollar zusteckte, damit sie ihre erste Modeschmuck-Kollektion für Japan lizenzieren konnte.

Das Hilton-Netz allerdings nutzt sie eifrig, privat wie geschäftlich. Sie war befreundet mit den Millionärstöchtern Nicole Richie und Kim Kardashian und ging in New York mit Lady Gaga auf die katholische Eliteschule Covent Of The Sacred Heart. Ihre Freunde rekrutierte sie gern aus den besseren Kreisen. Nach dem Flop mit Amateurfilmer Rick Salomon war sie mit den griechischen Reederei-Erben Stavros Niarchos III und Paris Latsis zusammen. Danach wurde sie immer mal wieder mit dem Baseball-Profi Doug Reinhardt gesehen. Neuerdings ist sie mit dem Nachtclub-Manager Cy Waits aus Las Vegas liiert.

Wichtiger aber sind die geschäftlichen Kontakte der Dynastie. Regelmäßig geht Enkelin Paris mit Opa Barron essen und holt sich Rat fürs Business. Sicher ist sicher.

Dennoch fühlt sich die 29-Jährige nicht als hauptberufliche Erbin. "Hier laufen so viele Erbinnen rum", sagt sie, "aber ich kann nicht erkennen, dass eine von denen sich so ins Zeug legt wie ich. Ich bin eine Ich-AG. Ich habe so viele Projekte - Taschen, Parfüms, Make-ups. Ich fliege alle drei Tage rund um die Welt und kümmere mich um meine Geschäfte. Ich drehe Filme, mache TV-Shows, trete öffentlich auf. Jeder Tag meines Lebens ist verplant - auf Jahre im Voraus."

Ihr Arbeitstag beginnt üblicherweise um sechs Uhr früh. Nicht selten endet er erst weit nach Mitternacht. Sobald es dunkel wird, pflegt sie in Clubs und Diskotheken aufzutauchen, normalerweise in einem Outfit, das sie selbst entworfen hat, manchmal auch ganz ohne Unterwäsche. Entsprechende Fotos haben ihre Bekanntheit noch gesteigert. Für Paris Hilton sind es geschäftliche Termine zu dem Zweck, ihr Branding zu optimieren. Dass sie pro Abend 100 000 Euro kassieren soll, ist für sie nicht viel mehr als ein angenehmer Nebeneffekt.

Ihre Ziele reichen weit über die nächste Disko-Nacht hinaus. Ihr geschäftliches Denken ist in Zehn-Jahres-Plänen getaktet. "Jede Dekade hat ihre blonde Ikone", sagte sie vor knapp drei Jahren, "so wie Marilyn Monroe oder Prinzessin Diana. Und im Moment bin ich diese Ikone."

Ständig hat sie das Gefühl, ihr laufe die Zeit weg. Heute schon wird ihr Privatvermögen auf mindestens 250 Millionen Dollar geschätzt.

Und das ist nun wirklich nicht schlecht für eine 29-jährige Blondine, von der viele behaupten, dass sie mehr auf dem Konto als im Kopf hat. -

Erfolgstipps von Paris Hilton 1. Die einzige Regel: Sei nie langweilig - und zieh dich scharf an. Das Leben ist zu kurz, um unauffällig herumzulaufen.
2. Sei selbstbewusst, glaub an dich - und jeder ist geil.
3. Denk nicht zu viel nach, träum nicht herum, werde aktiv.
4. Zeig, was du drauf hast, und du bekommst, was du willst.
5. That's hot!
6. Genieße jeden Tag, als wäre es dein Geburtstag.
7. Hör auf deinen Papa, streng dich an und mach, was dein Herz dir sagt. (Zitiert nach mrselfdevelopment.com)
Paris Hilton Collections 1. Schuhe
2. Parfüms
3. Handtaschen
4. Sonnenbrillen
5. Accessoires
6. Uhren
7. Creativity (z. B. Sticker für Mädchen)
8. Kleidung
9. Bettwäsche
10. Badeanzüge und Unterwäsche