Partner von
Partner von

Aus der Traum

Was die großen Gefühle wirklich wert sind, erfahren die Beteiligten immer erst zum Schluss.


Hinweis: Dieser Artikel kann nicht korrekt in html wiedergegeben werden.
Bitte laden Sie die PDF herunter. Vielen Dank.
"Dr. Klaus Zumwinkel hat ausführlich mit den zuständigen Behörden über die gegen ihn erhobenen Vorwürfe gesprochen und ist wieder zu Hause.
Der gesamte Vorstand inklusive seines Vorsitzenden Dr. Zumwinkel ist vollständig handlungsfähig und führt seine Geschäfte wie gewohnt fort."

Presseerklärung der Deutschen Post AG von Donnerstag, dem 14. Februar 2008 "Der Präsidialausschuss des Aufsichtsrats der Deutschen Post AG hat sich mit dem Ermittlungsverfahren im Privatbereich von Herrn Dr. Zumwinkel befasst.
Dr. Zumwinkel hat dem Ausschuss seine Entscheidung mitgeteilt, dass er im Interesse des Unternehmens sein Amt als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post AG (...) niederlegen wird.
Der Präsidialausschuss respektiert diese Entscheidung (...).
Der Präsidialausschuss dankt Herrn Dr. Zumwinkel für die erfolgreiche unternehmerische Führung des Konzerns in den vergangenen 18 Jahren und für die hervorragende Leistung beim Aufbau des weltweit größten Logistikkonzerns."

Presseerklärung der Deutschen Post AG von Freitag, dem 15. Februar 2008 "Lisa Ortgies, seit Januar dieses Jahres Chefredakteurin der feministischen Zeitschrift "Emma", gibt ihren Posten nach einem halben Jahr wieder ab."
Meldung der Deutschen Presse-Agentur am 29. Mai 2008 "Die Emma-Redaktion gibt bekannt, dass sie die Phase der Einarbeitung von Lisa Ortgies in die Chefredaktion nach zwei Monaten beendet. Zu unserem Bedauern eignet sich die Kollegin (...) nicht für die umfassende Verantwortung einer Chefredakteurin."
Pressemitteilung der "Emma"-Redaktion vom 30. Mai 2008 "Wenn ein Trainer über einen längeren Zeitraum erfolglos ist, überlege ich mir eine Strategie, wie ich ihn möglichst günstig wieder loswerde. Den Jeff Vliers habe ich damals mit einem Schuhkarton ausgetrickst. Er enthielt die Einnahmen eines Kassenhäuschens, also etwa 30 000 Mark. Ich habe aber zu Vliers gesagt, dies sei die gesamte Kasse. 'Machen's den Karton zu und fahren's schnell über die Grenze', sagte ich ihm. Der war ein paar Stunden später mit seinem Schuhkarton über die deutsch-belgische Grenze und sicherlich enttäuscht, als er dann genau nachzählte."
Michael A. Roth, Präsident des Fußballclubs 1. FC Nürnberg