Partner von
Partner von

Ein Wohnungsloser in Hamburg

Michael Rühle, 38, ist Straßenverkäufer der Hamburger Obdachlosenzeitung "Hinz & Kunzt". Er übernachtet bei Pflegen & Wohnen - einer staatlichen Einrichtung für Wohnungssuchende, Alkoholiker und Drogensüchtige. Der gelernte Schlosser war bis vor zwei Jahren heroinabhängig und versucht nun wieder "gesellschaftsfähig" zu werden. Michael Ruhe macht es traurig, dass Mut und Toleranz in der Bevölkerung so schwach sind.




Monatlicher Verdienst:

Zwischen 500 und 700 Mark. Manchmal ist es etwas mehr, manchmal aber auch weniger.

Monatliche Grundkosten:

Michael Rühle zahlt bei Pflegen & Wohnen keine Miete. Das Geld, dass er durch den Zeitungsverkauf verdient (pro Zeitung 1,20 Mark), muss für seinen Lebensunterhalt ausreichen. Er zahlt im Monat etwa 500 Mark für Lebensmittel, Kleidung und Tabak und 100 Mark für Bus und Bahn. Normalerweise gibt es ein Ticket vom Sozialamt, doch er scheut den Weg zu den Ämtern.

Altersvorsorge:

So weit plant er nicht. Er denkt, er werde kein hohes Alter erreichen. (Michael Rühe hat eine unheilbare Immunschwächekrankheit)

Wie und wie oft machen Sie Urlaub?

Ich habe noch nie Urlaub gemacht. Ich war mal auf der Love Parade, da haben mich Freunde mitgenommen. Das war der einzige Urlaub, den ich hatte. Ich würde gern mal nach Nepal oder Indien fahren, mich mit den heiligen Männern dort unterhalten. Und die Pyramiden würde ich gern mal sehen.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Die Liebe. Das man jemanden hat, dem man blind vertrauen kann und der einen versteht.

Welchen Stellenwert hat das Geld in Ihrem Leben?

Ich musste immer verzichten. Geld hat keine große Bedeutung für mich.

Was würden Sie gern in Ihrem Leben ändern?

Meine Fehler nicht mehr machen. Ich war viel zu spontan und emotional. Ich würde mehr nachdenken und weniger vertrauen.

Deutschland Einwohner: 82 Millionen
Währung: Deutsche Mark
BIP pro Kopf: 37 396 Mark
Development Index der UN: Platz 14
Durchschnittskosten 1l Milch 1,20 Mark
1 Brot 3,50 Mark
1l Benzin 2,05 Mark