Juristen galten lange als Elite – zu Recht?

Die Wächter der Ordnung

Juristen sind fleißig, strebsam und sitzen überproportional oft an der Spitze von Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Was machen die da eigentlich?




/ Vielleicht hatte der eine oder andere zumindest ein verhaltenes Räuspern erwartet. Doch als die Grünen-Politikerin Katja Meier im Dezember vorigen Jahres an die Spitze des sächsischen Justizministeriums berufen wurde, fand sich – mit Ausnahme des sächsischen Ablegers der Werteunion – niemand, der die fehlende juristische Basis der 40-jährigen Politikwissenschaftlerin öffentlich bemäkeln mochte.

Allenfalls dass sie in sehr jungen Jahren als Bassistin einer zu Recht erfolglosen Punkband die Saiten zum Refrain „Advent, Advent, ein Bulle brennt!“ angeschlagen hatte, sorgte für pflichtgemäße Entrüstung bei der AfD. Auf die Frage, wie sie sich als Laiin in einem Ministerium voller Rechtsgelehrter fühle, antwortete sie knapp: „Ich bin die Ministerin. Ich formuliere meine Ideen, und dann setzen wir sie hier gemeinsam um.“ Klarer lässt sich die Aufgabenverteilung zwischen Koch und Kellner kaum beschreiben.

Sie möchten weiterlesen?

Als Digital- oder Kombi-Abonnent von brandeins /thema können Sie diesen Artikel bereits jetzt online lesen. Melden Sie sich dafür mit Ihren Zugangsdaten an.

Anmelden

_____________________________________________

Digital-Abonnement kaufen

Mit dem brandeins /thema Digital-Abo können Sie diesen und alle zukünftigen brand eins Artikel lesen. 

• Jederzeit kündbar
• Direkt nach dem Kauf verfügbar
• In der App oder im Browser lesen

Digital-Abo kaufen (6,30 € pro Monat)

_____________________________________________

Digital-Ausgabe kaufen

Kaufen Sie die vollständige brandeins /thema Ausgabe inkl. diesem Artikel.

Ausgabe kaufen (7,20 €)