Wer zieht die Strippen bei der Hauptversammlung?

Die Unsichtbaren

Bei Hauptversammlungen von Unternehmen geht es ums Ganze. Eine unbedachte Äußerung kann zu Anfechtungsklagen führen und teuer werden. Je schwieriger die Lage, desto größer das Backoffice – wo Juristen über jedes Wort wachen.





/ Die Pleite schien unabwendbar. In Hamburg tagte die Hauptversammlung (HV) von Praktiker, damals, im Juli 2012. Die Baumarktkette war in Not, der Vorstand hatte den Aktionären einen Rettungspakt vorgeschlagen und sie verzweifelt um mehrere Millionen Euro gebeten. Endlos zogen sich die Fragen der Aktionäre hin, einige brüllten ihr Unverständnis über die geforderte Kapitalerhöhung ins Mikro. Später am Abend ordnete der Versammlungsleiter eine Pause an.

Sie möchten weiterlesen?

Als Digital- oder Kombi-Abonnent von brandeins /thema können Sie diesen Artikel bereits jetzt online lesen. Melden Sie sich dafür mit Ihren Zugangsdaten an.

Anmelden

_____________________________________________

Digital-Abonnement kaufen

Mit dem brandeins /thema Digital-Abo können Sie diesen und alle zukünftigen brand eins Artikel lesen. 

• Jederzeit kündbar
• Direkt nach dem Kauf verfügbar
• In der App oder im Browser lesen

Digital-Abo kaufen (6,30 € pro Monat)

_____________________________________________

Digital-Ausgabe kaufen

Kaufen Sie die vollständige brandeins /thema Ausgabe inkl. diesem Artikel.

Ausgabe kaufen (7,20 €)