Methodik & Hinweise



Marktabgrenzung

Im Rahmen der Untersuchung wurden neben den klassischen Beratungsunternehmen auch IT-Beratungen, Beratungszweige von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Beratungszweige von Agenturen, am Markt tätige Inhouse-Consulting-Firmen und Insolvenzberatungen betrachtet. Explizit ausgeschlossen wurden Personalberatungen und Headhunter. Tochtergesellschaften oder Marken von Unternehmen wurden separat betrachtet.

Methodik

Bereits im elften Jahr in Folge ermitteln Statista und brand eins die besten Unternehmensberatungen in Deutschland. In diesem Jahr haben es 298 Beratungen und 11 Beraternetzwerke auf die Bestenliste geschafft.

Die Liste basiert auf einer Experten- (Partner und Principals von Unternehmensberatungen) und einer Klienten-Befragung, die beide online durchgeführt wurden. Für die Experten-Befragung wurden insgesamt 6.912 Partner und Principals (in Ausnahmefällen Projektleiter) von Unternehmensberatungen mit E-Mail-Adresse identifiziert. Basis für die Recherche der relevanten Unternehmensberatungen waren unter anderem die Vorjahresergebnisse der Bestenlisten und die Befragung aus dem Vorjahr.

Im Vorfeld der Feldphase wurden die Presse- und Marketingabteilungen großer Beratungshäuser angeschrieben, woraus sich weitere Kontakte für die Stichprobe ergaben. Ferner konnten sich erfahrene Unternehmensberater unter Angabe ihrer Position über ein Registrierungsformular für die Teilnahme an der Experten-Befragung anmelden. Nach erfolgter Prüfung erhielten die relevanten Kontakte ebenfalls einen Link zur Experten-Befragung.

Die Befragung erfolgte online. Die Einladung dazu wurde per E-Mail mit einem personalisierten Link verschickt. Die Feldzeit lief vom 16. August bis zum 25. September 2023. 1.687 Personen haben den Fragebogen ausgefüllt, dies entspricht einer Ausschöpfung der Bruttostichprobe von 24,6 Prozent.

Im Rahmen der Experten-Befragung konnten die Partner und Projektleiter für insgesamt 17 Branchen und 21 Arbeitsbereiche Empfehlungen für Unternehmensberatungen aussprechen. Bei der Befragung waren Selbstempfehlungen ausgeschlossen.

Die Abfrage der Empfehlungen war offen, d. h., es gab keine Vorgabe von Unternehmensberatungen. Die Referenzen für Unternehmensbera-tungen in jeder Branche und in jedem Arbeitsbereich wurden gezählt. Selbstverständlich konnten auch Unternehmensberatungen empfohlen werden, die nicht von Statista angeschrieben wurden. Auch diese Referenzen wurden ausgewertet.

Im Anschluss an die Experten-Befragung wurde online eine Befragung unter 1.500 leitenden Angestellten durchgeführt, die über ein Online-Panel rekrutiert wurden. Darüber hinaus wurden gezielt 243 leitende Angestellte (z. B. Head of Strategy, Head of Business Development etc.) aus DAX, M-DAX, S-DAX und Tec-DAX-Unternehmen recherchiert, die ebenfalls zur Befragung eingeladen wurden. Die Feldzeit der Befragung lief vom 17. bis zum 25. Oktober 2023.

Die Befragten bekamen für jede Branche bzw. jeden Arbeitsbereich, in der/dem sie in den vergangenen vier Jahren mit einer Unternehmensberatung zusammengearbeitet haben, eine Liste der für diesen Bereich empfohlenen Unternehmensberatungen zur Bewertung vorgelegt. Die Qualität der Unternehmensberatungen wurde mithilfe von Schulnoten abgefragt (1 = sehr gut, 6 = ungenügend).

Da sich die Qualität von Unternehmensberatungen innerhalb eines Jahres in der Regel nicht signifikant verändert, wurden die Vorjahresergebnisse sowohl aus der Experten- als auch aus der Klienten-Befragung mit einem geringen Gewicht in der Auswertung der Ergebnisse berücksichtigt.

Kollegen-Empfehlung

In jeder Branche und in jedem Arbeitsbereich wurden die Unternehmensberatungen nach der Zahl der für sie ausgesprochenen Empfehlungen sortiert. Die Eingruppierung erfolgte in die Klassen „• • •“, „• •“ und „•“, die sich am Mittelwert der Zahl der Empfehlungen pro Branche und Arbeitsbereich orientiert.

Unternehmensberatungen, die überdurchschnittlich viele Empfehlungen erhielten, wurden in die Klasse „• • •“ einsortiert (die Zahl der Empfehlungen betrug ein Vielfaches des Mittelwertes der jeweiligen Branche bzw. des Arbeitsbereiches).

Unternehmensberatungen, deren Empfehlungen zahlenmäßig über dem Durchschnitt lagen, wurden in die Klasse „• •“ einsortiert (die Zahl der Empfehlungen lag über dem Mittelwert der jeweiligen Branche bzw. des Arbeitsbereiches).

Unternehmensberatungen mit weniger Empfehlungen als der Durchschnitt wurden in die Klasse „•“ einsortiert (die Zahl der Empfehlungen lag leicht unter dem Mittelwert der jeweiligen Branche bzw. des Arbeitsbereiches).

Beratungen ohne oder mit nur sehr wenigen Empfehlungen wurden nicht in die Liste aufgenommen.

Klienten-Beurteilung

Unternehmensberatungen, deren Bewertung deutlich über dem Großteil der Durchschnittsnoten der Branche bzw. des Arbeitsbereiches lag, wurden in die Klasse „• • •“ einsortiert“ (die Note lag im oberen Viertel aller Durchschnittsnoten).

Unternehmensberatungen, deren Bewertung sich noch über der Durchschnittsnote der Branche bzw. des Arbeitsbereiches bewegte, wurden in die Klasse „• •“ einsortiert“ (die Note lag zwischen den oberen 25 Prozent und der Durchschnittsnote).

Unternehmensberatungen, deren Bewertung sich im Bereich der Durchschnittsnote der Branche bzw. des Arbeitsbereiches bewegte, wurden in die Klasse „•“ einsortiert.

Sortierung

Die Klasse der ausgesprochenen Referenzen ist das erste Kriterium für die Reihenfolge innerhalb der einzelnen Bestenlisten. Als zweites Kriterium greift die Klienten-Beurteilung.

Innerhalb derselben Klasse sind die Unternehmensberatungen alphabetisch sortiert.

Beraternetzwerke

Bereits zum sechsten Mal wurden auch dieses Jahr wieder Beraternetzwerke betrachtet. Ein Beraternetzwerk ist eine Online-Vermittlungsplattform, auf der sich unabhängige Unternehmensberater präsentieren. Es bietet die Möglichkeit für Unternehmen und auch Unternehmensberatungen, qualifizierte Berater nach unterschiedlichen Kompetenzfeldern gezielt auszuwählen und zu buchen.

Im Rahmen beider Befragungen wurden die Teilnehmer als Kunden (d. h. leitende Angestellte von Unternehmen sowie Partner und Projektleiter von Unternehmensberatungen) der Beraternetzwerke befragt.

Sie wurden zunächst gebeten, aus einer vorgegebenen Liste die Beraternetzwerke auszuwählen, die sie kennen. Zudem war es möglich, neben den vorgegebenen Beraternetzwerken auch weitere Netzwerke frei zu nennen. Im Anschluss konnten die Befragten angeben, ob sie die genannten Beraternetzwerke bereits in Anspruch genommen haben, und Empfehlungen für die verschiedenen Netzwerke aussprechen. Empfehlungen von Befragten, die ein Beraternetzwerk bereits in Anspruch genommen haben, wurden dabei stärker berücksichtigt.

In der Bestenliste wurden die Beraternetzwerke in drei Klassen eingeteilt, die sich am Mittelwert der Zahl der Empfehlungen orientieren. Innerhalb derselben Klasse sind die Netzwerke alphabetisch sortiert.

Beraternetzwerke, die überdurchschnittlich viele Empfehlungen erhielten, wurden in die Klasse „• • •“ einsortiert (die Zahl der Empfehlungen betrug mehr als ein Vielfaches des Mittelwertes).

Beraternetzwerke, deren Empfehlungen zahlenmäßig über dem Durchschnitt, aber unter dem eines Vielfachen lagen, wurden in die Klasse „• •“ einsortiert (die Zahl der Empfehlungen lag deutlich über dem Mittelwert).

Beraternetzwerke, deren Empfehlungen zahlenmäßig über dem Durchschnitt lagen, wurden in die Klasse „•“ einsortiert (die Zahl der Empfehlungen lag leicht über dem Mittelwert).

Disclaimer

Unsere Bestenlisten bilden ausschließlich Unternehmensberatungen und Beraternetzwerke ab, die hinreichend oft empfohlen beziehungsweise gut bewertet wurden, eine Erwähnung ist also in jedem Fall eine Auszeichnung und ein positives Votum des Marktes.

Die Bestenliste der Unternehmensberatungen und Beraternetzwerke in Deutschland wurde in einem aufwendigen Verfahren erstellt. Selbstverständlich wird die Qualität all jener Unternehmensberatungen und Beraternetzwerke, die nicht in der Liste erwähnt sind, nicht angezweifelt.