Partner von
Partner von

Die Zukunftsmacher

Die Welt verändert sich rasend schnell. Das ist keine schlechte Nachricht – solange wir uns auch weiterentwickeln. Die folgenden Denker können helfen: mit neuen Ideen, neuen Theorien, neuen Sichtweisen.





David Haussler, Bio-Informatiker

Das Basiswissen in drei Sätzen

David Haussler wurde bekannt als Leiter der Forschungsgruppe, die im Jahr 2000 die erste vollständige Gen-Sequenz eines Menschen öffentlich machte. In seiner Forschung verbindet der 62-Jährige Mathematik, Informatik und Molekularbiologie, um mit neuen statistischen Methoden und Algorithmen die Entwicklung und Funktionsweise der Gene zu erforschen. Haussler entwickelt mit der Global Alliance for Genomics and Health einen Rahmen zum Austausch genomischer und klinischer Daten und mit dem Matchmaker Exchange ein Netz, in dem Ärzte Symp- tome und genetische Informationen zu sehr seltenen Krankheiten teilen können.

Ein interessantes Ergebnis seiner Arbeit

Haussler gilt als Pionier im Einsatz von Hidden-Markov-Modellen (HMMs) in der Genomanalyse, stochastischen Modellen, die heute zum Beispiel für die Suche nach Biomarkern bei Krebs genutzt werden.

Partytaugliches Zitat

„Für die Sequenzierung des Genoms gilt seit 2005, 2006 eine Art Hyperversion des Moore’schen Gesetzes – die Geschwindigkeit verzehnfacht sich alle zwei Jahre (statt sich bloß, wie beim klassischen ,Moore’s law‘, zu verdoppeln). Das ist eine enorm disruptive Entwicklung! Es wird unser aller Leben verändern!“

Warum ist David Haussler wichtig?

Weil die Gentechnik unser aller Leben verändern wird.

Mehr Informationen

https://genomics.soe.ucsc.edu/haussler

Ethan Zuckerman, Medienwissenschaftler und Internet-Aktivist

Das Basiswissen in drei Sätzen

Ethan Zuckerman begann seine Karriere bei Tripod – heute ein Webhosting-Service – der bereits ab Mitte der Neunzigerjahre versuchte, eine Onlinecommunity aufzubauen. Zucker- man beschäftigt sich bis heute mit der Nutzung und globalen Vernetzung elektronischer Medien, vor allem im Bereich des bürgerlichen Engagements. Der Mitvierziger leitet das Center for Civic Media am MIT, war unter anderem an der Entwicklung der Tools Terra Incognita und Media Cloud beteiligt und hat die internationale Blogger-Gemeinschaft Global Voices sowie die NGO Geekcorps mitgegründet.

Ein interessantes Ergebnis seiner Arbeit

The Cute Cat Theory: Die meisten Menschen suchen im Internet keine politischen Informationen, sondern niedliche Katzen (also Unterhaltung auf niedrigstem Niveau), sodass es sich für politische Aktivisten empfiehlt, dort präsent zu sein, wo es auch niedliche Katzen gibt, weil man da einerseits viele Menschen erreicht und andererseits nicht so stark von Zensur bedroht ist, denn niedliche Katzen (oder Ähnliches) will keine Regierung verbieten.

Partytaugliches Zitat

„Die Erde ist nicht flach, und die Globalisierung steht noch ganz am Anfang, was bedeutet, dass wir Zeit genug haben, uns zu ändern und alles richtig zu machen.“

Warum ist Ethan Zuckerman wichtig?

Weil er in Theorie und Praxis die politischen Möglichkeiten des Internets umfassend erforscht und verstanden hat.

Mehr Informationen

www.ethanzuckerman.com

Joseph Vogl, Philosoph

Das Basiswissen in drei Sätzen

Joseph Vogl lehrt an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Princeton University Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften, zu seinen Themen gehören die Verbindung von Wissen und Literatur, die Geschichte und Theorie des Wissens sowie die Geschichte von Gefahr und Gefährlichkeit in der Neuzeit. 2010 erschien sein Buch „Das Gespenst des Kapitals“ über die irrationale Dynamik der Finanzmärkte, für die er nicht einige pathologische Spekulanten verantwortlich macht, sondern systemische Probleme. Sein aktuelles Buch „Der Souveränitätseffekt“ handelt von der Macht der Expertengremien und -institutionen in der Wirtschaft und deren Einfluss auf die Politik.

Ein interessantes Ergebnis seiner Arbeit

Der von ihm geprägte Begriff der Oikodizee. Er bezeichnet den fast religiösen ökonomischen Glauben, dass Märkte ausgleichend, selbstregulierend und gerecht wirken. Er ist an Gottfried Wilhelm Leibniz’ Begriff der Theodizee angelehnt, der den Glauben bezeichnet, dass auch das Leid ein Beweis für die Gerechtigkeit Gottes ist, da es letztlich zum Bewusstwerden des Guten führt.

Partytaugliches Zitat

„Für mich ist so etwas wie Gewinnstreben keine menschliche Ausstattung, sondern ein systeminduzierter Effekt. So wenig wie beispielsweise das Falschparken eine menschliche Eigenschaft ist, sondern ein Effekt der Straßenverkehrsordnung.“

Warum ist Joseph Vogl wichtig?

Weil er die Ökonomie von Ferne betrachtet und sie dabei von unbegründeten Glaubenssätzen und Phantasmen befreit.

Mehr Informationen

www.diaphanes.net/autor/detail/2

Holly Herndon, Komponistin

Das Basiswissen in drei Sätzen

Holly Herndon ist eine amerikanische Komponistin und Künstlerin, die ihre Musik in der Regel auf Computern produziert. Ihre Tracks beschäftigen sich, wie sie selbst sagt, mit den neuen Gefühlen des elektronischen Zeitalters. Sie bestehen meist aus winzigen Sound-Schnipseln, die oberflächlich eine Gesamtheit ergeben. Näher hingehört, zerfallen sie aber in singuläre Bruchstücke, was ein Gefühl erzeugt ähnlich dem nach einer langen Tour durchs Internet, wenn man irgendwie irgendetwas gelernt hat, aber nicht sagen kann, was genau.

Ein interessantes Ergebnis ihrer Arbeit

Auf ihrem aktuellen Album „Platform“, einem komplexen, abstrakten Klangnetzwerk, versucht sie in dem Track „Lonely at the Top“, über eine besonders sanfte und beruhigende Sprache beim Hörer einen Autonomous Sensory Meridian Response zu erzeugen, also eine Gehirnmassage.

Partytaugliches Zitat

„Der Laptop ist das persönlichste Musikinstrument, das es gibt.“

Warum ist Holly Herndon wichtig?

Kaum jemand weiß, wie die neue Welt aussieht – und schon gar nicht, wie sie sich anfühlt. Holly Herndon arbeitet daran, es herauszufinden.

Mehr Informationen

www.hollyherndon.com

Benoit Montreuil, Professor für Industrial Engineering

Das Basiswissen in drei Sätzen

Benoit Montreuil lehrt Industrial Engineering, eine Mischung aus Ingenieurwissenschaften und Managementlehre, am Georgia Institute of Technology in Atlanta. In seinen Arbeiten verbindet er Computer Science, Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Informatik und strategisches Management, um neue Konzepte, Methoden und Technologien zu finden, die Unternehmen unterschiedlicher Branchen bei der Optimierung und Transformation helfen. Außerdem leitet er das Physical Internet Center, das an einer effizienten, nachhaltigen Logistik forscht.

Ein interessantes Ergebnis seiner Arbeit

Montreuil hat die Idee des Physical Internet entwickelt, eines weltweiten Logistiknetzwerks, das extrem effizient ist, weil es die Grundbausteine des Internets (Packaging, Hubs, Provider etc.) auf den globalen Transport überträgt.

Partytaugliches Zitat

„Die Art und Weise, wie rund um die Welt Dinge bewegt, gelagert, geliefert und benutzt werden, ist ökonomisch, ökologisch und sozial höchst ineffizient und nicht nachhaltig.“

Warum ist Benoit Montreuil wichtig?

Weil Logistik in der globalisierten Welt essenziell und das Physical Internet das bislang beste Konzept ist, um sie zu organisieren.

Mehr Informationen

www.cdait.gatech.edu/people/benoit-montreuil

Ronald Wright, Geschichtswissenschaftler und Schriftsteller

Das Basiswissen in drei Sätzen

Ronald Wright beschäftigt sich in Sachbüchern und Romanen mit dem Aufstieg und vor allem dem Untergang von Gesellschaften. Sein bekanntestes Werk, das Sachbuch „Eine kurze Geschichte des Fortschritts“, beschreibt die Entwicklung menschlicher Zivilisationen und ihr Scheitern, vom alten Rom über die Osterinseln bis heute. In seinen Romanen geht es um ähnliche Themen: Sein aktuelles Buch „The Gold Eaters“, erschienen im Herbst 2015, handelt von der Eroberung und Zerstörung des Inka-Reichs durch die Spanier.

Ein interessantes Ergebnis seiner Arbeit

Laut Wright ist die Geschichte der Menschheit eine Aneinanderreihung von Progress Traps, Fortschrittsfallen, die Zivilisationen immer wieder vor Probleme stellen, die sie nicht lösen können, weil sie kurzfristig Nachteile fürchten und deshalb die langfristigen Implikationen ignorieren.

Partytaugliches Zitat

„Um es mit einen Vergleich aus der Informatik zu sagen: Unsere Software stammt aus dem 21. Jahrhundert, aber sie läuft auf einer Hardware, deren letztes Upgrade vor 50 000 Jahren stattgefunden hat.“

Warum ist Ronald Wright wichtig?

Mit seinen langen historischen Bögen widerlegt er Francis Fukuyamas These vom „Ende der Geschichte“: Die Geschichte wiederholt sich – und wir können viel aus ihr lernen.

Mehr Informationen

http://ronaldwright.com

Julia Greer, Materialwissenschaftlerin

Das Basiswissen in drei Sätzen

Julia Greer leitet als Professorin für Materialwissenschaften und Mechanik am California Institute of Technology die Greer Group, die mit der Manipulation von Materialien auf Nano-Ebene experimentiert. Die sogenannte Nano-Architektur verleiht bekannten Materialien ganz neue Eigenschaften: Schwere Stoffe werden leichter, zerbrechliche stabiler. Neben ihrer Forschung verfolgt Greer noch eine zweite Karriere – als Konzertpianistin.

Ein interessantes Ergebnis ihrer Arbeit

Bei Experimenten der Greer Group mit Nano-Keramik-Teilchen entstand einer der leichtesten und stärksten Stoffe der Welt.

Partytaugliches Zitat

„Wenn Sie Materialien ansehen, haben Sie heute zwei Möglichkeiten: Entweder das Material ist stabil – dann ist es schwer. Oder es ist leicht – dann ist es zerbrechlich. Aber wäre es nicht großartig, wenn wir Material hätten, das sehr leicht und sehr stabil ist?“

Warum ist Julia Greer wichtig?

Materialien, die mittels Nano-Architektur entwickelt und gebaut würden, könnten potenziell jede gewünschte Eigenschaft haben und damit zahllose unzählige technische Probleme lösen – die Folgen wären unabsehbar.

Mehr Informationen

http://jrgreer.caltech.edu/home.php

Wael Ghonim, Internet-Aktivist

Das Basiswissen in drei Sätzen

Wael Ghonim hat das in den arabischen Staaten aktive Finanzportal mubasher.info mitgegründet und war für Google Nahost tätig, bevor er 2011 während der Revolution in Ägypten mit seinem Blog „Wir sind alle Khaled Said“ als Internet-Aktivist bekannt wurde. Über seine Erfahrung schrieb er das Buch „Revolution 2.0“, außerdem gründete er 2012 die Online-Lernplattform Tahrir Academy. Der Ägypter lebt heute in San Francisco, wo er Parlio mitgegründet hat, eine Plattform für den globalen Austausch unter Spezialisten und Meinungsbildnern.

Ein interessantes Ergebnis seiner Arbeit

Parlio soll „meaningful conversation“, sinnvollen Austausch, befördern. Deshalb ist der Zugang begrenzt: Jeder kann die Beiträge mitlesen, doch mitdiskutieren darf nur, wer dazu eingeladen wurde. Diese bewusste Auswahl soll sicherstellen, dass die Diskussionen freundlich und zielgerichtet verlaufen.

Partytaugliches Zitat

„Die Macht der Menschen ist viel stärker als die Menschen an der Macht.“

Warum ist Wael Ghonim wichtig?

Das Internet hat das Potenzial, über globale Diskussionen die Welt zu verbessern, doch Internet-Trolle und andere Querulanten verhindern das oft. Ghonims Parlio ist ein Modell, wie dieser destruktive Einfluss gebrochen werden kann.

Mehr Informationen

www.facebook.com/ghonim

Adam Brandenburger, Spieltheoretiker

Das Basiswissen in drei Sätzen

Adam Brandenburger und sein Kollege Barry Nalebuff haben 1996 in ihrem inzwischen als Klassiker geltenden Buch „Co-opetition“ die Idee des kooperativen Wettbewerbs entwickelt, der es konkurrierenden Unternehmen ermöglichen soll, gemeinsam Win-Win-Situationen zu schaffen. Brandenburger beschäftigt sich bis heute mit der Anwendung der Spieltheorie in der Ökonomie, unter anderem an der Stern School of Business der New York University, wo er Strategie lehrt. Sein aktuelles Buch „The Language of Game Theory“, das Arbeiten der vergangenen 25 Jahre zusammenfasst, beschäftigt sich mit Problemen der klassischen Spieltheorie in den Bereichen rationales und reflektiertes Verhalten.

Ein interessantes Ergebnis seiner Arbeit

Das Prinzip, wissenschaftliche Erkenntnisse für anwendbare wirtschaftliche Strategien zu nutzen, das schon Co-opetition zugrunde lag, verfolgt Brandenburger bis heute – nur dass er die Ergebnisse jetzt „Strategie“ nennt.

Partytaugliches Zitat

„In diesem Artikel werden drei mögliche Definitionen von Unternehmensstrategie diskutiert. Keine dieser Definitionen ist absolut. Genau genommen würde eine absolute Definition dem Selbstzweifel widersprechen, der zum strategischen Denken dazugehört.“

Warum ist Adam Brandenburger wichtig?

Das bis heute bekannteste Buch über Strategie ist Sun Tsus „Die Kunst des Krieges“ – und das ist 2500 Jahre alt. In der neuen Welt braucht es neue Strategien – die uns die Spieltheorie möglicherweise liefern kann.

Mehr Informationen

http://adambrandenburger.com

Olafur Eliasson, Künstler

Das Basiswissen in drei Sätzen

Olafur Eliasson, der seit 1995 hauptsächlich in Berlin lebt, arbeitet und lehrt, beschäftigt sich in seinen Werken vor allem mit der Natur, mit Licht und Raum. Für seine Projekte hat er häufig mit Spezialisten aus anderen Fachgebieten kooperiert, etwa dem Landschaftsarchitekten Günther Vogt, dem Ingenieur Frederik Ottesen oder dem Architekten Einar Thorstein, aber auch mit Unternehmen wie BMW oder Zumtobel. In seinem Studio auf dem Berliner Pfefferberg beschäftigt er rund 90 Mitarbeiter, darunter Handwerker, Techniker, Architekten, Archivare, Historiker, Programmierer und Köche.

Ein interessantes Ergebnis seiner Arbeit

Little Sun: Eliasson entwickelte gemeinsam mit dem Ingenieur Frederik Ottesen die Kleine Sonne, deren Batterien durch Solarenergie aufgeladen werden. Ein Segen für Menschen in aller Welt, die immer noch ohne Stromanschluss leben müssen. Nach fünf Stunden in der Sonne spendet Little Sun vier Stunden helles oder zehn Stunden gedämpftes Licht. Mit der Weiterentwicklung Little Sun Charge lassen sich auch Mobiltelefone und andere elektronische Geräte aufladen.

Partytaugliches Zitat

„Künstler sind wichtig für den öffentlichen Diskurs: Sie zeigen, wie Denken und Tun voneinander abhängen.“

Warum ist Olafur Eliasson wichtig?

Siehe oben. Und weil er die viel beschworene Allianz zwischen Kreativität und Rationalität, linker und rechter Hirnhälfte, Kunst und Wissenschaft nicht nur lebt, sondern ihre enormen Möglichkeiten in seinen Werken sichtbar macht.

Mehr Informationen

www.olafureliasson.net