Was ersetzt die Cebit?

Immer in Bewegung bleiben

Wer Unternehmen die Digitalisierung nahebringen will, muss ihnen erklären, was sie kann. Viele IT-Anbieter versuchen sich deshalb an neuen Formaten, einem neuen Ton. Manch einer kommt sogar mit Start-ups ins Haus.





/ Am Anfang ist es in der Zukunft kaum auszuhalten. Laute, pumpende Musik wummert aus den Boxen und hallt von den Backsteinwänden. Hunderte Menschen stromern durch die rustikale Fischauktionshalle im Hamburger Hafen. Manche essen, andere trinken Kaffee, viele von ihnen sind Männer. Dabei dominieren zwei Typen: der Dressman im blauen Anzug, Slimfit, versteht sich, mit braunen Lederschuhen und kurzem, windfestem Haarschnitt und der Herr von Welt, wie der Werbung von Outfittery entsprungen, mit leger weitem Stoffjackett und Sneakers, gern mit Vollbart. Alles sehr schick, alles sehr dynamisch. Es herrscht eine Lockerheit, so geballt, so demonstrativ, dass es schon wieder anstrengend ist.

147.000 Euroinvestierten Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten 2017 im Schnitt in die Digitalisierung, Betriebe mit weniger als fünf Mitarbeitern nur 6000 Euro, so die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Es ist Sommer, 1500 Personen haben sich angemeldet zur Digital X North in Hamburg, einer von mehreren Regionalkonferenzen, auf denen die deutsche Tochter der Telekom möglichst vielen Mittelständlern die Digitalisierung nahebringen will – beginnend bei Betrieben mit fünf bis zehn Mitarbeitern, tendenziell aber auf größere Firmen zielend. Es gibt gut 20 Vorträge auf mehreren Bühnen und Partner, die in dem langen, von Kopfsteinpflaster, Eisenträgern und Glaskuppel geprägten Raum ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren.

Was leicht zur Leistungsschau von Erfolgsmenschen ausarten könnte, entpuppt sich als ein Treffen, bei dem überraschende Sätze fallen: „Im Mittelpunkt steht immer der Mensch, und der fühlt sich häufig in die Ecke gedrängt.“ Oder: „Unsere Aufgabe ist es, den Firmen die Angst zu nehmen.“ Auf der Bühne erzählt ein Unternehmer, wie er einst ratlos losgezogen sei und ihm das Netzwerk hamburg@work mit Tipps und Kontakten geholfen habe. Die Scheu, die anfängliche Unsicherheit, die Verwirrung, die Digitalisierung eben auch bedeutet, zumindest wenn sie gerade erst in Angriff genommen wird: All das sprechen sie hier erstaunlich offen an. Zugleich ermutigen viele Sprecher dazu, sich zu trauen. Die Botschaft: Es geht darum, loszugehen, und nicht darum, schon da zu sein.

All das ist Teil eines Wandels – auf Anbieterseite. Die Telekom lud 2019 schon zum zweiten Mal zu ihren Digital-X-Konferenzen, IBM Deutschland bat für sechs Wochen zum Besuch ihrer „Pop-up-Experience“ in Berlin, Amazons Cloud-Sparte AWS veranstaltete gleich eine „Summer Tour“ mit 22 Stopps von Hannover bis Lausanne und Wien. Derlei Formate haben stark zugenommen. Viele IT-Anbieter haben gemerkt: Wollen sie Unternehmen für die Digitalisierung gewinnen, müssen sie die Hemmschwelle senken, ihnen erst einmal erklären, was es alles gibt. Und so sind, befeuert vom Ende der Cebit, eine ganze Reihe neuer Events entstanden, die Ideen greifbar präsentieren und zum Mitmachen einladen.

Natürlich mangelt es auf der Digital X nicht an Superlativen: „Fundamentales“, ja, „Epochales“ sei im Gange, heißt es, die „bedeutendste Transformation seit der Industrialisierung“. Worte, die in diesem Bau aus dem Jahr 1896, als Arbeit noch etwas sehr Handfestes war, mit Dreck, Gestank und Lärm, leicht gedankenlos anmuten.

Doch während die Branche noch vor nicht allzu langer Zeit vom Hotspot San Francisco schwärmte und jeder, der auch nur mal für drei Tage da war, raunte, wer überleben wolle, müsse sich sputen, scheint sich inzwischen herumgesprochen zu haben, dass Angstmache für einen Aufbruch ins Ungewisse wenig hilfreich ist. Und so geht es an diesem Tag in Hamburg häufiger um freimütige Gespräche, ums Begeistern, ums Kooperieren.

Matthias Hartmann, IBM Deutschland

„Früher war der Mittelständler Herr im Ring und wollte niemanden um sich haben. Ohne ein Team von Unternehmen wird es künftig aber nicht gehen“, sagt Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft. Seine Worte zielen auf all jene, die es gewohnt sind, überall nur Wettbewerber zu sehen, Entscheidungen allein zu fällen und Probleme mit sich auszumachen. Diese Zeit, so das Credo hier, sei vorbei. „Es braucht den Austausch, es braucht den Aufbau von Vertrauen. Ganz besonders, wenn einer nicht weiß, wo er anfangen soll“, sagt Hagen Rickmann, Geschäftsführer für Geschäftskunden bei der Telekom Deutschland, später im direkten Gespräch.

Use Casesist an sich ein technischer Begriff aus der Computerszene, bezeichnet im Sprachgebrauch vieler IT-Manager aber vor allem Fallbeispiele, also die praktische Anwendung von IT-Konzepten in der Wirtschaft sowie deren zählbaren Nutzen.

„Solche Veranstaltungen sind für die Besucher sehr gut, um zu sehen, was andere machen und was sie selbst nutzen könnten“, erklärt Matthias Hartmann, Vorsitzender der Geschäftsführung von IBM Deutschland, die Idee hinter der Pop-up-Experience seines Unternehmens. Im Bikini Berlin, der selbst ernannten „Concept Shopping Mall“, konnten Besucher lernen, wie Digitalisierung beim Messen von Feinstaub und in der Altenpflege helfen kann.

Oder wie neue Denkansätze aussehen: „Wenn Mitarbeiter sagen: Wir denken jetzt frei und wild, und wir zimmern in einer Woche eine erste Lösung zusammen – das ist eine andere Philosophie“, sagt Hartmann. Größere Mittelständler, die in Projekten, Budgets und fixen Meilensteinen feststecken, können sich von IBM in Workshops zeigen lassen, wie 2019 Ideen entstehen: „Es geht auch darum, sich mal treiben zu lassen, ohne festes Ziel. Das ist alles Teil dieser neuen Welt.“

Wer losgeht, so der Gedanke, sollte offen sein für Umwege und Überraschungen, statt nur direkt von A nach B zu wollen. Schauen, was geschieht. Was nicht bedeutet, ständig entspannt Flat White zu schlürfen. Ergebnisse mögen sich nicht erzwingen lassen – erwünscht sind sie schon.

Die Kunden von Hagen Rickmann wollen immer wissen, was die Digitalisierung Zählbares bringt: Was verkürzt Lieferzeiten, was verbessert die Wartung, was steigert Umsatz und Gewinn? Es geht heute weniger als früher um das coole Produkt, stattdessen mehr um den konkreten Nutzen – um Use Cases, also Beispiele für die Anwendung im Alltag. Gesteht ein Zuhörer, den Ausdruck zum ersten Mal zu hören, staunt Telekom-Manager Rickmann: „Wow. Für mich ist das wie Guten Morgen oder Guten Abend.“

„Der deutsche Mittelstand ist sehr rational. Die Vorteile müssen für ihn möglichst greifbar und schnell erreichbar sein“, bestätigt Frank Haines, ein Sprecher der Innovation Alliance. Auf der Website dieses deutschen Verbundes von Experten aus der IT-Branche stehen denn auch mehr als 70 solcher Anwendungsbeispiele. Geformt wurde der Kreis im Jahr 2016 vom US-Netzwerkausrüster Cisco, heute gehören ihm insgesamt neun Unternehmen an. In der Praxis ist es häufig so, dass sich jemand mit einem Problem an eines dieser Unternehmen wendet, das dann seine Partner einbindet, um eine Lösung zu finden.

Dabei muss eines klar sein: Digitalisierung ist Chefsache. „Wenn ich das Thema oben nicht lebe, bewegt sich unten nichts“, sagt Matthias Hartmann von IBM. Was das heißt, erklärt der Kollege der Telekom: „Sie als CEO müssen den ersten Schritt machen. Und Sie müssen den Mut, ja, das Rückgrat haben, neue Arbeitsformen zuzulassen.“ Also weniger in Hierarchien denken, sich stärker an Inhalten orientieren, Mitarbeitern mehr Freiräume geben, das ganze Programm. „Es geht darum, in den richtigen Momenten loszulassen, das fällt vielen schwer“, weiß Hagen Rickmann. Etwa wenn Mitarbeiter auf Veranstaltungen gingen, nur um auf neue Ideen zu kommen. „Das erfordert Vertrauen und etwas Zeit. Das ist auch eine Frage der Haltung“, sagt der Telekom-Manager.

Um die Chefs zu gewinnen, hat Rickmann seit Anfang des Jahres ein weiteres neues Format im Angebot. Nicht die Reise ins Silicon Valley, die ist schon oldschool, die organisiert der Konzern nach Angaben des Geschäftsführers Geschäftskunden längst mehrmals im Jahr.

Nein, neuerdings bietet die Telekom auch einen eintägigen Innovations-Workshop mit Start-ups an. Weil der Konzern Gründern seine Infrastruktur bereitstellt, hat er direkten Zugang zu einem Pool von rund 350 jungen Firmen. Warum die nicht auch mit Dritten zusammenbringen? Das fragte sich der zuständige Manager Matthias Schievelbusch – und legt Geschäftskunden der Telekom heute auf Wunsch eine Liste mit 15 bis 20 Start-ups vor, zugeschnitten auf deren brennendste Themen. Aus dieser Liste wählen die Kunden sechs bis sieben aus, die sich je eine Stunde vorstellen dürfen.

„Die Resonanz ist extrem positiv“, berichtet Schievelbusch. Bis Mitte des Jahres habe es schon mehr als zehn Workshops gegeben, etwa für die Kette Lindner Hotels oder den Werbekonzern Ströer, weitere 60 seien in Vorbereitung.

Manchmal nehme die komplette Führungsriege des Unternehmens teil. Die Manager interessieren sich mal für das, was die Start-ups machen, mal für deren Arbeitsweise, mal für Grundsätzliches. „Und immer mehr Kunden fragen, wie sie ihr Geschäftsmodell erweitern können“, erzählt Schievelbusch. Regelmäßig würden im Anschluss an einen Workshop drei bis vier der Start-ups gebeten, einen „proof of concept“ zu entwickeln.

„Wir sind Generalunternehmer. Wir halten die Verträge, und der Umsatz läuft immer über uns“, erklärt Schievelbusch das Modell. Die jungen Firmen freuten sich, dass sie nach Abzug der Marge für die Telekom neuen Umsatz generierten und Zugang zu Häusern bekämen, deren Türen ihnen sonst verschlossen blieben. Die Telekom wiederum profitiere von den zusätzlichen Einnahmen und einer neuen Wahrnehmung, so der Manager. „Leute, die vorher ganz offen sagen, dass sie die Telekom nicht mögen, diskutieren auf einmal mit mir fast fünf Stunden lang über die Strategie ihres Unternehmens.“

Die Cebit
zählte zu den weltweit größten Messen für Informationstechnik und fand von 1986 bis 2018 in Hannover statt. Sie lebt weiter in Form der Cebit Australia und der Cebit ASEAN.

Es geht darum loszugehen, das war die Botschaft auf der Digital X North in Hamburg. Es ist eine Illusion zu glauben, es gebe ein Ankommen, das ist die Botschaft vieler Gespräche. Digitalisierung heißt unterwegs zu sein. Oder mit den Worten von Hagen Rickmann: „Das Entscheidende ist, dranzubleiben und durchzuhalten.“ //

Hagen Rickmann, Telekom Deutschland

brandeins /thema ist das Heft, das Branchen und Trends auf den Grund geht, Märkte und Dienstleistungen transparent macht – und Unternehmern hilft, besser zu wirtschaften.

Zur interaktiven Karte und Bestenliste

Einzelausgabe kaufen
Abonnement kaufen