Partner von
Partner von

Bremen und umzu – kein Reiseführer

Der gemeine Bremer schwankt zwischen Minderwertigkeitskomplex und Größenwahn: Entweder er entschuldigt sich für seine Heimat („Ja, ich komme nur aus Bremen“), oder er stellt sich jedem Vorurteil trotzig entgegen („Ich lebe in der tollsten Stadt der Welt, hier gibt es alles!“). Aber wen auch immer man fragt: Tipps und Empfehlungen hat jeder. Für das beste Café, den schönsten Ausflug, den originellsten Einkauf oder die spannendste Ausstellung. Bremen und Bremerhaven haben jede Menge zu bieten – für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel. Hier eine kleine Auswahl für alle, die den Zwei-Städte-Staat nur kurz besuchen oder auch länger bleiben wollen. Sicher ist: Wer Bremen für langweilig hält, ist noch nie da gewesen.




Wohnen

BREMEN

Mit knapp 550.000 Einwohnern ist die Stadt Bremen die zehntgrößte Stadt in Deutschland. 23 Stadtteile und 89 Ortsteile erstrecken sich zu beiden Seiten der Weser. Mietwohnungen sind in der Regel für 6,50 bis 8,50 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete zu haben, in Toplagen können es auch schon mal zwölf Euro sein. Ein Einfamilienhaus mit mittlerem Wohnwert kostet im Schnitt 155.000 Euro. In Hamburg, das nur eine Stunde entfernt liegt, zahlt man dafür rund das Doppelte.

Die beliebtesten Wohngebiete Das Viertel: Mitten in der Stadt wohnen Studenten und Kreative, Ärzte und Anwälte neben den schönsten Läden, den coolsten Bars, den besten Locations – und zahlen dafür hohe Mieten. Überseestadt: In Bremens jüngstem Stadtviertel, dem ehemaligen Hafenquartier, stehen schicke Neubauten zwischen alten Hafenspeichern, handfestem Gewerbe und vielen Brachen. Schwachhausen: Quartier der Gutsituierten. Die Mischung aus Altbremer Reihenhäusern und 50er- und 60er-Jahre-Mietshäusern ist sehr beliebt, weil citynah. Hippe Läden, schicke Bistros und Cafés. Grenzt an den Bürgerpark. Oberneuland: Üppige Grundstücke, noble Villen, dörflicher Charme, ländliche Struktur. Fühlt sich an wie ein großer Park zum Wohnen.

Der Spruch „Links der Weser wohnt man nicht“ hat sich inzwischen überholt. Die alten Arbeiterquartiere werden gerade attraktiv. In der Neustadt bietet das "Flüsseviertel" wunderschönen Altbau, das Buntentor wird langsam das neue In-Viertel. In Walle und Utbremen wohnt man sehr günstig, die Viertel sind kleinteilig und abwechslungsreich.

Hilfe für den Umzug

Das Internetangebot "Schlüssel zu Bremen" hilft allen Neu-Bremern beim Orientieren, Umziehen und Ankommen. Und Bremer jeden Alters geben persönliche Freizeit-Tipps für einen schönen Tag.
www.schluessel.bremen.de

BREMERHAVEN

Das 53 Kilometer entfernte Bremerhaven ist mit etwa 113.000 Einwohnern die einzige deutsche Großstadt direkt an der Nordsee. Hier sind viele Wohnungen schon für vier bis fünf Euro Nettokaltmiete zu haben. Ein Einfamilienhaus mit mittlerem Wohnwert kostet im Schnitt 125.000 Euro.

Die beliebtesten Wohngebiete

Im Bürgerparkviertel lebt das gehobene Bürgertum in schönen Altbau-Villen. In Speckenbüttel locken die Straßen rund um den Park.

Der Bereich Weser-Wave/Neuer Hafen ist ein neu erschlossenes Gebiet mit moderner Wohnbebauung am Wasser, in dem die Spitzenmieten leicht über zehn Euro steigen – für Bremerhaven astronomisch hoch.

Bildung und Kinder

HOCHSCHULEN

Die 1971 gegründete Universität Bremen bietet in zwölf Fachbereichen mehr als 100 Studiengänge an. 2012 wurde sie im Rahmen der Exzellenzinitiative der Bundesregierung ausgezeichnet und darf sich nun Elite-Uni nennen. Nach eigenen Angaben sollen mit den Fördermitteln folgende Forschungsbereiche ausgebaut beziehungsweise Schwerpunkt werden: Epidemiologie und Gesundheitswissenschaften, Informations-, Kognitions- und Kommunikationswissenschaften, Materialwissenschaften und ihre Technologien, Logistik, Meeres-, Polar- und Klimaforschung sowie Sozialwissenschaften. Rund um die Hochschule hat sich ein Technologiepark mit etwa 400 Firmen und 200 Forschungseinrichtungen angesiedelt, darunter das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung sowie das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie.
www.uni-bremen.de

An der privaten, international ausgerichteten Jacobs University wird ausschließlich auf Englisch unterrichtet. Die Kernthemen reichen von Energie und Umwelt bis hin zu Friedens- und Konfliktmanagement. Gelehrt wird an der Fakultät für Ingenieurs- und Naturwissenschaften, der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften sowie am Jacobs-Zentrum für Lebenslanges Lernen und Institutionelle Entwicklung. Die hohen Studiengebühren (etwa 20 000 Euro im Jahr) können über Stipendien oder Finanzierungsmodelle aufgefangen werden.
www.jacobs-university.de

Vier Standorte, 8000 Studenten, 70 Studiengänge in den Bereichen Ingenieurs-, Wirtschafts-, Natur- und Sozialwissenschaften: Die Hochschule Bremen arbeitet praxisnah und international.
www.hs-bremen.de

Die Hochschule für Künste Bremen vereint eine Kunst- und eine Musikhochschule unter ihrem Dach. Der Fachbereich Kunst und Design hat seinen Sitz seit 2003 im restaurierten Speicher XI in der Überseestadt. Die Musikhochschule liegt im Bremer Zentrum.
www.hfk-bremen.de

Für mehr als 2500 Studenten aus 66 Nationen werden an der Hochschule Bremerhaven derzeit 28 technische, naturwissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge angeboten. Die starke maritime Ausrichtung zeigt sich auch in einer Kooperation mit dem Alfred-Wegener-Institut, das Polar-, Klima- und Meeresforschung betreibt. 2012: Auszeichnung als beste Logistik-Fachhochschule Deutschlands.
www.hs-bremerhaven.de

SCHULEN

Die Schulen in Bremen genießen keinen guten Ruf, aber es sind Fortschritte sichtbar: Der Bildungsmonitor 2012, eine Studie im Auftrag der INSM (Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft) sieht das Land Bremen auf Platz 5, direkt hinter Bayern. Die Hanseaten punkten besonders bei der Quote von Studienberechtigten, der Habilitation von Professoren und der Einwerbung von Drittmitteln. In den Bereichen Bildungsarmut und Schulqualität sind die Werte allerdings nach wie vor nicht gut.

2009 hat Bremen seine Schullandschaft umgestaltet: Nach der Grundschule gibt es nur noch zwei Schularten, die Oberschule und das Gymnasium. Beide führen zum Abitur. Außerdem wurde die Inklusion eingeführt, also der gleichberechtigte Zugang zur Bildung für alle. Nach der vierten Klasse werden grundsätzlich alle Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Regelschulen aufgenommen und gemeinsam mit den anderen Schülern unterrichtet. Alle Schulen finden sich im Schulwegweiser:
www.bildung.bremen.de

KINDER

Der Kinderbetreuungs-Kompass bietet eine Übersicht über alle Betreuungseinrichtungen:

www.kinderbetreuungskompass.de
Das Angebot für Kinder ist sehr groß. Die Zeitung Grünschnabel informiert zehnmal jährlich für je 2,50 Euro über alles, was für Familien und Kinder in Bremen und umzu los ist. Plus: Service zu Schulen, Stadtteilen und Gesundheit. www.gruenschnabel-bremen.de
Bremerhaven konzentriert sich bei der Förderung des Tourismus auf Familien, die ganze Stadt ist ausgesprochen kinderfreundlich. Viele Attraktionen, die sich für Kinder eignen oder ein eigenes Kinderprogramm haben, reihen sich in den „Havenwelten“ und im „Schaufenster Fischereihafen“ aneinander.

Informieren und Rumkommen

MEDIEN

Radio Bremen, die älteste öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt der Bundesrepublik und zugleich die kleinste Landesrundfunkanstalt der ARD, sendet vier Hörfunkprogramme. Das Bremer TV-Regionalmagazin „buten un binnen“ läuft täglich um 19.30 Uhr auf N3.
www.radiobremen.de

Der Weser-Kurier ist Bremens einzige Tageszeitung. Verkaufte Auflage: etwa 160.000.
www.weser-kurier.de

In Bremerhaven liest man die Nordsee-Zeitung. Verkaufte Auflage: etwa 58.000.
www.nordsee-zeitung.de

Das Bremer Straßenmagazin Zeitschrift der Straße wurde völlig zu Recht mehrfach prämiert: innovatives Design, interessante Geschichten, lokaler Bezug. Unbedingt anschauen.
www.zeitschrift-der-strasse.de

FERN- UND NAHVERKEHR

Der Bremer Flughafen ist mit rund 50 Destinationen gut an das europäische Flugnetz angeschlossen. Außereuropäische Direktflüge gibt es kaum, dafür aber eine unschlagbare Anbindung an die Innenstadt: rund zehn Minuten mit der Straßenbahn.

Der Hauptbahnhof, 2012 zum Bahnhof des Jahres gekürt, dürfte der einzige in einer deutschen Großstadt sein, der ohne Rolltreppen auskommt. Es gibt schnelle IC- und ICE-Verbindungen nach Süden und Norden, aufgrund der Randlage fahren die Züge auf längeren Strecken mitunter seltener als in anderen Großstädten.

Bremen gilt als Stadt der kurzen Wege, was stimmt, wenn man zentral wohnt. Die Touren in die oft ländlichen Außenbezirke können lang sein, insbesondere, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Mit der Bahn ist man meist schneller.

Die BSAG (Bremer Straßenbahn AG) betreibt acht Straßenbahnlinien und 44 Buslinien, hinzu kommen vier S-Bahn-Linien des Verkehrsverbunds Bremen/ Niedersachsen (VBN). Einzelfahrt: 2,40 Euro, Tageskarte 6,80 Euro.
www.bsag.de

Das beliebteste Fortbewegungsmittel in Bremen ist das Fahrrad: Es gibt doppelt so viele Räder wie Autos und 700 Kilometer Radwege. Mit dem Radroutenplaner kann man seine Strecken planen.
www.radroutenplaner.bremen.de

Der ADFC betreibt am Hauptbahnhof und am Bahnhofsplatz in Vegesack zwei Radstationen sowie das Fahrradparkhaus am Willy-Brandt-Platz. Dort können 1500 Räder (in Vegesack 200) überdacht und videoüberwacht abgestellt werden. Bis zu drei Stunden sind kostenfrei. Außerdem im Angebot: Werkstattservice und Leihfahrräder.
www.adfc-bremen.de

In Bremerhaven ist BremerhavenBus mit 70 Bussen auf 18 Linien für den öffentlichen Personennahverkehr zuständig. Ein Einzelticket kostet 2,20 Euro, eine Tageskarte sechs Euro.
www.bremerhavenbus.de

Übernachten

BREMEN

Park Hotel Bremen
Idyllisch und trotzdem zentral: das Fünf-Sterne-Hotel am Hollersee im Bürgerpark. Luxus in besonderer Atmosphäre. DZ ab 179 Euro.
Im Bürgerpark Überfluss
Direkt über der Weser, eben "über dem Fluss" gelegen, Design im Überfluss. Hier ist alles sehr schick, sehr cool und sehr ästhetisch. DZ ab 165 Euro.
Langenstraße 72P Classico
Direkt am Marktplatz kann man in zwölf unterschiedlichen Themenzimmern übernachten – von „Alexander der Große“ über „Cinema“ bis „Buena Vista Social Club“. Dem Hotel angeschlossen ist ein Kaffeehaus. DZ ab 99 Euro.
Hinter dem Schütting 1a Prizeotel
Modernes, zentral gelegenes, günstiges Design-Hotel. Hell, jung und fröhlich. DZ ab 64 Euro.
Theodor-Heuss-Allee 12 Zollhaus
Das Hostel für junge Leute am Anfang der angesagten Überseestadt. Man duzt sich. DZ ab 59 Euro.
Am Kaffee-Quartier 1 Townside
„Low-Budget Backpacker-Hostel“ im Viertel. DZ für 50 Euro plus vier Euro pro Aufenthalt für Bettwäsche; es gibt aber auch Neun-Bett-Zimmer.
Am Dobben 62 Höpken's Ruh
Landhaus mit acht Gästezimmern im idyllischen Park in Oberneuland mit wunderschöner Terrasse. DZ ab 105 Euro plus Tourismusabgabe. Ein Betrieb des Park Hotels Bremen.
Oberneulander Landstraße 69 Strandlust
Direkt an der Weser in Bremen-Vegesack gelegenes Vier-Sterne-Haus mit großem Biergarten, der auch bei Bremern sehr beliebt ist – es gibt dort den angeblich besten Butterkuchen der Stadt. DZ ab 135 Euro.
Rohrstraße 11

BREMERHAVEN

Comfort Hotel
Gleich neben dem Atlanticum (mit 150 000 Liter fassendem Meerwasseraquarium), mitten im historischen Fischereihafen gelegen, wo sich Fischrestaurants und Cafés aneinanderreihen. Maritimer geht es kaum. Vier Sterne. DZ ab 96 Euro.
Am Schaufenster 7 Atlantic Hotel Sail City
Spektakulär sind Bau und Aussicht: Das an ein aufgeblähtes Segel erinnernde Gebäude liegt direkt am Wasser, in den "Havenwelten". Perfekter Startpunkt für Touristen. Vier Sterne. DZ ab 153 Euro.
Am Strom 1 Leuchtturm Roter Sand
Der 50 Kilometer vor Bremerhaven gelegene Leuchtturm wird von Mai bis September mit dem Schiff angefahren. Sechs Personen können im einzigen Schlafraum übernachten, Trinkwasser und Verpflegung zur Selbstversorgung wird gestellt. Kein Strom. Übernachtungspreis pro Person: 556 Euro.
www.bremerhaven.de/rotersand

Kultur

BREMEN

Weserburg
Großes Museum für moderne Kunst in ehemaligen Speichern. Es ist das erste in Europa, das als Public-Private-Partnership funktioniert: Sammler stellen ihre Werke zur Verfügung, die Stadt zahlt einen jährlichen Festbetrag. Die Kunst wird in immer neuen Schwerpunkten und Zusammenhängen gezeigt.
Teerhof 20 Bremer Shakespeare Company
Größtes Repertoire an Shakespeare-Stücken in Deutschland. Im Sommer spielt man draußen im Bürgerpark. Nach großem Umbau zurück im Theater am Leibnizplatz.
Schulstraße 26 Kunsthalle Bremen
Die Kunsthalle mit ihrer umfangreichen Sammlung wird vom Kunstverein Bremen betrieben – sie ist das größte privat getragene Museum Deutschlands. Auch der Erweiterungsbau 2011 wurde durch Großspenden ermöglicht.
Am Wall 207 Universum Bremen
Das gewaltige elliptische Gebäude beherbergt ein interaktives Wissenschafts-Center mit vielen Experimenten und Exponaten für Kinder und Erwachsene.
Wiener Straße 1a Überseemuseum
Eine Reise um die Welt: Im Völker-, Handel- und Naturkundemuseum gibt es neben der Dauerausstellung immer wieder spannende Sonderausstellungen.
Bahnhofsplatz 13 Theater Bremen
Der neue Intendant Michael Börgerding will für sein Viersparten-Haus weniger Hochglanz, mehr Inhalt. Gut so. Die Bremer kommen wieder gern. Spannende Projekte, tolles Team.
Goetheplatz 1 Gesellschaft für Aktuelle Kunst
Die GAK ist Zentrum und Ausstellungsort für junge, zeitgenössische Kunst und ihre noch nicht etablierten Vertreter. In direkter Nachbarschaft zur Weserburg gelegen.
Teerhof 21 Haus im Park
Konzerte, Lesungen und Kinderprogramm auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Ost. Gleich nebenan liegen die Galerie im Park mit dem Schwerpunkt Kunst und Medizin sowie das Krankenhaus-Museum zur Bremer Psychiatriegeschichte.
Züricher Straße 40 Bremer Geschichtenhaus
Ein Live-Museum im Gängeviertel Schnoor: Hier erzählen Menschen in originalgetreuen Kostümen in historischen Kulissen Geschichten von früher.
Wüstestätte 10

Kultur

BREMERHAVEN

Klimahaus Bremerhaven 8° Ost
Entlang des achten östlichen Längengrads, an dem auch Bremerhaven liegt, reisen die Besucher durch die Klimazonen der Erde, schwitzen, frieren und werden nass - zumindest ein bisschen. Außerdem: alles über Klimaschutz und viele Experimente zum Mitmachen.
Am Längengrad 8 Zoo am Meer
Deutschlands kleinster öffentlicher Zoo zeigt in Gehegen und Becken vor allem Tiere, die am und im Wasser leben: Robben, Eisbären, Pinguine. Plus: Spielplatz und Nachtführungen.
Hermann-Henrich-Meier-Straße 7 Phänomenta Bremerhaven
Experimentier-Ausstellung für die ganze Familie. Über Anfassen und Probieren begreifen Kinder die Phänomene aus Natur und Technik.
Hoebelstraße 24 Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven
Das Museum erinnert eindringlich an die knapp 1,2 Millionen Menschen, die vom Neuen Hafen in die Neue Welt aufbrachen. Jeder Besucher bekommt die Identität eines Auswanderers. In einem Erweiterungsbau wird die Geschichte der Einwanderung nach Deutschland in den vergangenen 300 Jahren gezeigt.
Columbusstraße 65 Deutsches Schiffahrtsmuseum
Hauptattraktion ist die am besten erhaltene Hansekogge der Welt - sie stammt aus dem Jahr 1380. Vor 50 Jahren in der Weser gefunden und aufwendig restauriert. Rund um das Museum befindet sich der Museumshafen mit vielen historischen maritimen Schätzen.
Hans-Scharoun-Platz 1 Figurentheater Bremerhaven
Stücke für Erwachsene und Kinder mit Puppen, Masken, Marionetten. Oder, im Fall der Kartoffelkomödie, mit Kartoffeln, Kochtöpfen und Schälmessern. Große Kunst mit wenig Aufwand und viel Herzblut.
An der Packhalle V 10 Stadttheater Bremerhaven
Sehr engagiertes, solides Haus: Intendant Ulrich Mokrusch geht mit seinem Theater auf die Bürger zu und macht es erfolgreich in der Stadt sichtbar. Heino Ferch stand hier mit 15 zum ersten Mal auf der Bühne.
Theodor-Heuss-Platz 1 Kabinett für aktuelle Kunst
In dem unauffälligen Ladenlokal in der Kunsthalle stellen seit Jahrzehnten die wichtigsten Künstler der weltweiten Avantgarde aus. Die international hoch angesehene Institution wird vom Kunstverein Bremerhaven betrieben, genau wie die Kunsthalle und das Kunstmuseum.
Karlsburg 4

Unternehmungen

BREMEN Parks
Der im englischen Stil angelegte Bürgerpark ist mit mehr als 200 Hektar Fläche der größte privat finanzierte Park der Welt. Man kann Minigolf spielen, auf Kanälen Ruderboot fahren, Damwild, Schweine und Schafe im Tiergehege besuchen oder in Cafés und Biergärten einkehren. Die Waldbühne bietet im Sommer Konzerte und Theater. Sonntags spaziert man gern im Knoops Park in Bremen-Nord. In hügeliger, gepflegter Landschaft fühlt man sich gleich ein bisschen hochherrschaftlich. Ins Grüne
Für Ausflüge mit dem Fahrrad oder auf Inlinern eignen sich vor allem das Hollerland und die Weserdeiche. Oder man fährt eine große Runde durch das Blockland und macht bei Kaemena Rast - der Bauernhof mit Café hat eine eigene Bio-Eisproduktion.
www.kaemena-blockland.de Die Werder-Fähre
Bremen hat das einzige deutsche Fußballstadion, das auch von einem Schiff angelaufen wird. Start ist in Farge, wer reserviert hat, wird auch von einem der Anleger auf der Strecke mitgenommen. Das Schiff ist in der Regel fest in der Hand der Werder-Fans, also grün-weiß.
www.hal-oever.de/fahrten/weser-stadion Sport
Das Sportangebot in Bremen ist riesig. Neben dem bundesweiten Aushängeschild Werder Bremen lockt die Eishockey-Oberliga-Mannschaft Weserstars Bremen und der Grün-Gold-Club Bremen, Welt- und Europameister im Formationstanzen Latein. Es gibt Golfplätze und Schwimmbäder, viel Wassersport, Fitness-Anlagen, Badeseen und Wälder zum Reiten oder Laufen. Sportgarten e.V.
Großer Sport- und Freizeitpark für Skateboard, BMX, Klettern, Parkour und mehr. Kinder dürfen als Vereinsmitglieder vieles mitentscheiden.
Ostertorsteinweg 94/95 StattReisen
Ungewöhnliche Stadtführungen und Fahrradtouren: in die Unterwelt, mit dem Nachtwächter, durchs Blockland. Für Kinder und Erwachsene, für einen allein oder für Gruppen.
www.stattreisen-bremen.de

BREMERHAVEN

Weser-Strandbad
Sand, Wasser, Strandkorb, Beachvolleyball - und das alles mitten in der Stadt, mit Blick auf vorbeifahrende Schiffe. Leider darf man wegen der starken Strömung nicht baden.
Am Alten Vorhafen Thieles Garten
Im ehemaligen Garten der Familie Thiele kann man zwischen Bäumen und Skulpturen spazieren gehen. Teiche und ein Haus im maurischen Stil vervollständigen die eigentümliche Anlage.
Mecklenburger Weg 100 Wattwanderung
Die einzige Großstadt mit direktem Zugang zum Wattenmeer. Weltweit. Von etwa Mai bis Oktober gilt es, unter fachkundiger Führung, die Landschaft zu erkunden. die Kontakt und Termine unter:
www.bremerhaven.de Rundflüge
Mit dem Tragschrauber MT 03, der Vespa unter den Hubschraubern. Doppelsitzer. Offen!
www.tragschrauber-flugunternehmung.com

UND EINMAL IM JAHR …

Bremer Freimarkt: Der Name erinnert an das Recht der Stadt auf freien Handel seit 1035. Heute geht es bei dem Volksfest, das zu den größten und ältesten Deutschlands zählt, um Rummel, Fahrvergnügen und Zuckerstangen. Die kleine Schwester vom Freimarkt ist im Frühjahr (um Ostern herum) die Osterwiese, auch mitten in der Stadt auf der Bürgerweide. Jazzahead: Eine Mischung aus Messe, Festival und Konferenz für Jazzmusiker und -freunde. Straßenfestival La Strada: Großes Straßenkunstfestival mit Artisten aus aller Welt. Spielfläche für Zirkus und Theater ist die gesamte Bremer Innenstadt. Musik und Licht am Hollersee: Das Jugendsinfonieorchester spielt im Bürgerpark, die Zuhörer picknicken. Und wenn es dunkel wird, werden Fackeln angezündet. Breminale: Das große Open-Air-Kulturfestival auf den Osterdeichwiesen, umsonst und draußen, mit Musik auf mehreren Bühnen. Musikfest Bremen: Klassik-Festival mit Konzerten im ganzen Land Bremen. Besonders schön: der illuminierte Marktplatz beim Eröffnungskonzert. Poetry on the road: Internationales Literaturfest mit hochkarätigen Autoren. Bremer Karneval: Wer hätte das gedacht? Seit 1986 einer der größten Samba-Karnevals in Europa. Bremerhavener Festwoche: Maritimes Volksfest mit Segelschiffen, die zum Besichtigen und Mitfahren einladen.

Essen und Trinken

BREMEN

Sterne-Spitzengastronomie ist rar, dafür ist die allgemeine Qualität hoch. Einen ersten Überblick verschafft:
www.restaurantfuehrer-bremen.de

Der Weser-Kurier listet jede Woche online die Mittagstisch-Angebote in der Innenstadt auf:
www.weser-kurier.de/bremen/mittagstisch

La Terrasse im Park Hotel
Bremens einziges Sterne-Restaurant befindet sich im edlen Park Hotel. Küchenchef ist Norman Fischer. Exklusiv.
Im Bürgerpark Schlachte
In den Biergärten, Cafés und Restaurants von Bremens Gastro-Meile trifft sich die halbe Stadt, vor allem im Sommer, wenn man an der Weser sitzen kann.
www.schlachte.de Villa
In der denkmalgeschützten Villa Ichon mitten in der City leistet man mit Lesungen, Vorträgen und Ausstellungen "kulturelle Friedensarbeit". Im Restaurant gibt es dazu feine Küche, im Sommer sitzt man sehr schön im Garten.
Goetheplatz 4 El Mundo
In Bremens größtem Restaurant in einem ehemaligen Lagerschuppen in der Überseestadt wird serviert, was alle mögen: Steak, Pizza, Pasta.
Konsul-Smidt-Straße 10 Hafenkasino
In der authentischen Kaschemme in der Überseestadt serviert Wirtin Rita Otten Truckern, Country-Fans und den Damen vom Straßenstrich Hausmannskost in amtlichen Portionen.
Waller Stieg 6 Schröter's Leib und Seele
Gehobene bürgerliche Küche im Schnoor, mitten in der Altstadt. Überdachter und beheizter Innenhof.
Schnoor 13 La Bottega Italiana
Beste italienische Küche von Familie Bramante. Eine feste Karte gibt es nicht, auf den Tisch kommt, was am Morgen frisch eingekauft wurde.
Fedelhören 102 Café Ambiente
Nomen est omen: Die Karte ist überschaubar, aber der Blick von der verglasten Front (Winter) oder der Terrasse (Sommer) auf die Weserwiese grandios.
Osterdeich 69a Café Sand
Nur am Wochenende geöffnet, direkt auf der anderen Weserseite gelegen und mit der Fähre erreichbar. Tolles Frühstück.
Strandweg 106 Litfass
Beliebt seit vielen Jahren: Kneipe, Bar, Café und Biergarten in einem. Plus: Konzerte, Theater und Literatur.
Ostertorsteinweg 22 Canova
Essen in der ehemaligen Bibliothek der Kunsthalle. Das bedeutet tolles Ambiente und eine Terrasse mit Blick in die Wallanlagen.
Am Wall 207

BREMERHAVEN

Schaufenster Fischereihafen
Rund um den dekorativen Fischereihafen mit seinen kleinen Kuttern kann man Andenken oder Fisch kaufen (Lachswürstchen!) und ordentlich satt werden. In den kleinen Häuschen von Fiedlers Fischerdorf findet man nostalgisch designte Gaststuben neben eher rustikalen Imbissen. Und im Seefischkochstudio lernt man in Kochshows alles übers Fischzubereiten.
www.schaufenster-fischereihafen.de Geisels „Fisch 2000“
Traditioneller Fischhändler mit sehr ordentlichem Imbiss. Große Portionen, kleine Preise. Authentisch und reell.
An der Packhalle VI 2 Natusch
Edel, traditionell, gut. Gilt als bestes Fischrestaurant der Region. Mitten im Fischereihafen, der Fisch kommt direkt aus der Auktion in die Küche.
Am Fischbahnhof 1 Lebenslust
Die Theo ist eine ehemalige Schule, die zu einer Event-Location umgestaltet wurde. Das angeschlossene Restaurant erfreut mit ambitionierter Küche und lokalen Zutaten auch Ortsfremde.
Lutherstraße 7 Strandhalle
Großes traditionelles Restaurant, ursprünglich gebaut als Warte- und Speisehalle für die Reederei-Angestellten des Norddeutschen Lloyd. Fisch- und Fleischspezialitäten, schöne Sommerterrasse Und gleich nebenan liegt der Zoo am Meer.
Hermann-Henrich-Meier-Straße 3 Ferrarikneipe
In der nach eigenen Angaben "größten Formel 1 + Ferrarikneipe Europas" ist alles rot, rot, rot - rund 7000 Exponate sind ausgestellt. Das Essen ist bodenständig (Bratkartoffeln), mit leichtem Hang zum Wahnsinn (Ölsardinen, Rosinenbrödel und Red Bull für 5,55 Euro). Und natürlich wird jedes Formel-1-Rennen live gezeigt.
Langener Landstraße 15 La Cigale
Ein französisches Restaurant in Bremerhaven? Mais oui! Das Essen ist ausgezeichnet, aber nicht überkandidelt, das Interieur ist Geschmackssache, aber gemütlich. Und Lebensart und Kultur gibt es obendrein noch dazu.
Goethestraße 31 Seaside
Moderne Lounge-Atmosphäre und kreative Küche. Einzigartige Aussicht auf die Weser und den Strand - das Weserstrandbad liegt genau unterhalb. Da kommt fast ein bisschen Sylt-Sansibar-Feeling auf.
Am Alten Vorhafen 8 Alte Bürger
Im Volksmund heißt so das Szeneviertel im nördlichen Teil der Bürgermeister-Smidt-Straße. Kneipen, Bars und Cafés ziehen wieder viele Besucher an, seit das Viertel vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert wird und man stark auf Kultur setzt: Theater, Workshops, Musik und Galerien ergeben zusammen mit Gastronomie und Einzelhandel eine attraktive Mischung.

Einkaufen

BREMEN

In der Innenstadt gibt es, was es überall gibt, in Geschäften, die man in jeder Fußgängerzone findet. Daneben existieren aber auch sehr viele schöne, oft traditionelle Läden mit besonderem Sortiment, die mehr als nur einen Blick wert sind. Viele Bremer Kunsthandwerker produzieren Schmuck, Glas, Möbel, Textilien und Ähnliches in Einzelstücken.

Bremer Bonbon Manufaktur
Entzückendes Lädchen mit handgemachten Bonbons in der Böttcherstraße, einer expressionistischen Ladenzeile aus den 20er- und 30er-Jahren, in der sich auch das schöne Paula Modersohn-Becker Museum befindet.
Böttcherstraße 8 Piekfeine Brände
In ihrer gläsernen Manufaktur in der Überseestadt brennt Birgitta Rust edle Obstbrände und Obstgeiste für die Spitzengastronomie. Degustationen, Brenn- und Sensorikseminare, Führungen.
Hoerneckestraße 3 Café im Schnoor
Im von Touristen heiß geliebten Gängeviertel in der Altstadt gibt es die Bremer Klassiker Kluten, Klaben, Kaffeebrot - im Café oder zum Mitnehmen.
Marterburg 32 Schmuck-Design & Lust auf Schmuck
Die Goldschmiede produzieren seit 1975 originelle Trauringe und ungewöhnlichen Schmuck.
Ostertorsteinweg 18 Kaffeerösterei Münchhausen
Familiengeführtes Traditionshaus, handgeröstete Kleinstmengen. Führungen.
Geeren 24 Martinshof-Laden
Direkt gegenüber den Stadtmusikanten am Marktplatz liegt eine Verkaufsstelle der Behinderten-Werkstätten Martinshof, in der es Geschenkartikel, Holzspielzeug und Senatskonfitüre mit Apfel und Ingwer gibt.
Am Markt 1 Lloyd Caffee
Die älteste noch existierende Kaffeerösterei Bremens bietet im Industriehafen in der ehemaligen Kaffee-Hag-Fabrik Spezialkaffees und Kaffeespezialitäten an.
Fabrikenufer 115 Friedrich Germann
Im Familienbetrieb werden Pfefferminzlutschstangen, die in Bremen Babbeler heißen, und andere Bonbons nach traditionellen Rezepten hergestellt.
Kornstraße 601 Buchladen Ostertor
Gute Bücher, große Auswahl, kompetente Beratung. Im Golden Shop direkt gegenüber bekommt man auf ähnlich hohem Niveau Musik, DVDs, T-Shirts und Bücher, letztere auch im Abo.
Fehrfeld 60 Mode 28
Bremer Modedesignerinnen verkaufen ihre individuellen Kleidungsstücke gemeinsam in einem Laden.
Fedelhören 94 Wilhelm Holtorf Colonialwaren von 1874
Deutschlands schönster Tante-Emma-Laden stammt aus der Kaiserzeit, wurde im Jugendstil eingerichtet und ist seitdem unverändert.
Ostertorsteinweg 6 Popo
Der Inneneinrichter, der seit mehr als 30 Jahren Räume veredelt, betreibt ein exklusives Möbel-Cluster mit Stammgeschäft plus Montana-, Nils-Holger-Moormann- und Hay-Shop.
Auf den Häfen 12-15

BREMERHAVEN

Bremerhaven ist keine Shopping-Metropole. Im „Mediterraneo“ in den Havenwelten, einem Einkaufszentrum mit Fassaden im Stil einer italienischen Kleinstadt, dem benachbarten Columbus Shopping Center, das über einen eigenen Bootsanleger verfügt, und in der Innenstadt, „Bürger“ genannt, reihen sich die Filialisten aneinander.

Interessanter ist es im Hafen, wo man neben bestem Fisch auch leckere Räucherwaren bekommt, ein prima Mitbringsel für Zuhausegebliebene. Wer selber pulen will, sollte Granat kaufen, also Nordseekrabben, die man am stilvollsten an einem Kiosk am Fischkai im Fischereihafen bekommt.

Viertel-Tipps von Betty Kolodzy

Als Berlin immer angesagter wurde, zog die Autorin Betty Kolodzy nach Bremen. Die Stadt hat sie zu Fuß erkundet, das Viertel ist ihre Heimat, ihr Kiez geworden. Von ihren Spaziergängen bringt sie fast immer eine Geschichte mit nach Hause, hat jemanden kennengelernt, vielleicht spontan Tee mit ihm getrunken - und schreibt darüber. Ein Spaziergang durchs Viertel an ihre Lieblingsorte.

Küche 13
Hier kocht Jan-Philipp Iwersen, vor dem meine Freunde und ich schon im „dreijahre“ auf die Knie gesunken sind. Loup de mer und mehr.
Beim Steinernen Kreuz 13 Altes Fundamt
Alles bio, alles da: historische Architektur, Genießerküche und feinfühliger Service. Plus Kulturprogramm.
Auf der Kuhlen 1a Saal
Einfach gut: die Kuchen, das Frühstück, die Mitarbeiter – und die leckerste Rote-Bete-Suppe mit Wasabi-Schaum. Design und Atmosphäre sind wie der Zeit entrückt.
Beim Steinernen Kreuz 11 Café Marianne
Die Atmosphäre erinnert mich im Sommer, wenn die Tische draußen stehen, an Berlin. Im Winter aber auch. Kuchen, die süchtig machen. Alles selbst gemacht.
Berliner Straße 22 Tandour
Ein Muss für Bremen-Besucher. Arabisches und türkisches Essen. Hier wurde das Rollo erfunden, eine Art gerollter Döner. Aber die Kunst, es zu essen, will gelernt sein. Vergessen Sie Ihre Serviette nicht!
Sielwall 5 Werder Imbiss
Bratwurst, Pommes und Gespräche. Ich bete immer noch für ein schickeres Gebäude.
Vor dem Steintor 181 Der Uhrmacher
Zahllose Zeitmesser auf engstem Raum. Wer sich keine neue Uhr leisten kann, kauft sich ein Armband - oder lässt die Batterie wechseln.
Vor dem Steintor 119 Offcourse – Secondhand-Mode
Da kann man sein Lieblingsstück finden, so wie ich einen schwarzen Mantel, für den ich 700 Kilometer weit gefahren bin, als ich ihn verloren hatte.
Bauernstraße 8 Atelier AG
Siebdruck, Collagen, Fotografie und Malerei: Rollergirls auf Leinentaschen. Passanten, Heckenschützen und Roboter auf Jute-Bildern. Coney Island auf recycelten Tischdeckenkissen.
Friesenstraße 109 Herbert Lätzsch KG Metallblasinstrumentenbau
Hier habe ich die Posaunengruppe der Brandenburger Symphoniker getroffen. Zu den Kunden von Hans-Hermann Nienaber zählen Musiker von Tallinn bis Tokio.
Schmidtstraße 24 Cinema im Ostertor
Erstes Programmkino Deutschlands, Filme vom Feinsten. Vom Café hat man einen tollen Blick auf die Straße.
Ostertorsteinweg 105 Schauburg
Legendär: Kino-Experte Marc Sifrin und seine Sneak Previews. Spezielle Filme, schönes Café.
Vor dem Steintor 114 Skurril, nachdenklich, besonders – und immer nah an den Menschen und der Stadt: „Bremen Walking“, Erzählungen von Betty Kolodzy, erschienen bei michason & may, zirka 180 Seiten, 12,80 Euro.