Was wurde aus …

... den Rechts-Discountern?

Rechtsberatung ist normalerweise teuer. Und im Internet eigentlich verboten. Zwei Anwälte haben einen Ausweg gefunden.

In der brand eins Ausgabe 05/2003 berichteten wir über zwei Juristen, die preiswert Rechtsberatung im Internet anbieten. Die Gründer der Janolaw AG in Sulzbach entwickelten eine Datenbank. Sie ermöglicht Laien, juristische Probleme mit Hilfe eines Frage-Antwort-Spiels selbst zu analysieren. Darüber hinaus können die Kunden individuell auf sie zugeschnittene Verträge und standardisierte Musterschreiben herunterladen.

Mittlerweile läuft das Geschäft. Pro Tag verkauft das Unternehmen rund 100 Verträge via Internet. Am gefragtesten sind Verträge für Mini-Jobs, gefolgt von Arbeits- und Eheverträgen.

Jetzt will die Firma auch außerhalb des Netzes expandieren und plant eine Franchise-Kette von "Law Shops" für ganz Deutschland, wo eine Rechtsberatung knapp 50 Euro kosten soll. Für diesen Preis werden die Mandanten bis zum Prozess begleitet. Weiter dürfen die Discount-Juristen nicht gehen, weil für die Arbeit vor Gericht eine gesetzliche Gebührenordnung gilt. Das erste Rechts-Geschäft soll im Sommer 2004 eröffnet werden.

Weitere Informationen unter:

Artikel zum Thema:

Mehr aus diesem Heft

Idea
Read