Was wurde aus …

3,2 Milliarden Dollar will Google für die Firma Nest Labs bezahlen. Deren Gründer, Matt Rogers und Tony Fadell, hatten beide zuvor bei Apple gearbeitet. Fadell ist damals maßgeblich am Erfolg des iPods beteiligt gewesen.

Als sie im Frühjahr 2010 Nest Labs gründeten, hatten sie ein ganz anderes Geschäftsfeld im Blick: schöner Wohnen plus Energiesparen und digitalem Lifestyle. Ihr Heizungsthermostat, der im Oktober 2011 auf den Markt kam, ist so klug gemacht, dass ihn jeder binnen 30 Minuten selbst anschließen und in Betrieb nehmen kann. Er ist mit Sensoren gespickt, die Klimaprofile für den ganzen Haushalt erstellen können, Bewegungen registrieren und Temperaturen selbstständig regeln. Das Gerät ist mit dem WLAN verbunden und über eine App steuerbar.

Der Durchbruch gelang Nest Labs Weihnachten 2012. Die beiden Gründer konnten praktisch zusehen, wie sich die Zahl ihrer Kunden erhöhte – selbst in Ländern, in denen der Thermostat noch gar nicht verkauft wurde. „Die Leute packten das Ding aus und schlossen es gleich an, weil sie damit spielen wollten“, sagte Fadell.

Der große Erfolg von Nest Labs machte Google aufmerksam. Die Übernahme lässt sich der Internetkonzern 3,2 Milliarden Dollar kosten. Es ist (nach Motorola mit 12,5 Milliarden Dollar) die zweitgrößte Akquisition in der Geschichte des Konzerns. Er will unbedingt bei der Automatisierung von Haushalten und Haushaltsgeräten mitmischen.

Die beiden Gründer von Nest Labs werden die Firma mit aktuell 280 Mitarbeitern aber weiterhin eigenständig führen, teilte Google mit.

Mehr aus diesem Heft

Idea
Read