Was wurde aus …

Artikel zum Thema:

Der Missionar

Vor fünf Jahren berichteten wir über den IT-Manager Daniel Preuß, der mit seinem Entwicklungshilfeprojekt „Streetkids International" in Tansania ein gewagtes Start-up auf die Beine gestellt hatte: Ohne Risikokapital und Bankbürgschaft und ohne großen Verwaltungsapparat im Hintergrund mietete er in Dar es Salaam ein Haus für Waisenkinder, um sie dort von einheimischen Sozialarbeitern betreuen zu lassen. Zwei weitere Waisenhäuser folgten.

Preuß’ neuester Plan ist ambitionierter – und teurer: Im Februar 2007 will er eine Lehr- und Produktionswerkstatt für rund 140 junge Frauen und Männer eröffnen. Bis 2010 sollen dort Produkte hergestellt und Dienstleistungen angeboten werden, für die auf dem lokalen Markt auch tatsächlich Nachfrage herrscht. Die ersten zwei Lehrberufe werden Schneider und Schreiner sein, anschließend folgen Ausbildungen zum Elektriker, Schlosser oder Maurer und Gärtner.

Anfang Januar startet Preuß eine rund anderthalbmonatige Geländewagen-Tour von Frankfurt/Main nach Tansania, um Sponsorengelder einzuwerben. Laut Verein werden 150 000 Euro benötigt, damit das Ausbildungszentrum wie geplant im Februar 2007 die ersten Plätze anbieten kann. Und weil Preuß nicht nur Gutes tun, sondern auch darüber reden will, wird ein Kamerateam pressewirksam das Team begleiten. Sponsoren und andere Interessierte können die Stationen des Trails online verfolgen: www.fahrt-in-die-zukunft.de

Text: Mareike Müller

Mehr aus diesem Heft

Idea
Read