Warenkorb

Was ist drin – und was beschreibt er eigentlich, der Warenkorb?

Um den Verbaucherpreisindex festzustellen, also die Preisentwicklungen in Deutschland abbilden zu können, soweit sie die privaten Haushalte betreffen, erfasst das Statistische Bundesamt regelmäßig die Verbrauchsgewohnheiten der Haushalte. Dazu werden einige hundert Waren und Dienstleistungen ausgewält, die stellvertretend Verbrauch und Preisentwicklung der nachgefragten Güter repräsentieren. Die Gesamtheit dieser ausgewählten Güter heißt Warenkorb.

Der Verbraucherpreisindex wird in fünfjährigem Abstand überarbeitet. Am 29. Februar 2008 erfolgte die Umstellung von der bisherigen Basis 2000 auf das Basisjahr 2005. Derzeit umfasst der Warenkorb rund 700 Waren und Dienstleistungen. Welche das sind, können Sie dem PDF des Statistischen Bundesamtes entnehmen.

Die Festlegung des Warenkorbs ist für den Verbraucherpreisindex wichtig, doch entscheidender ist die Bestimmung des Gewichts, mit dem die Preisentwicklung der einzelnen Warenkorb-Güter in die Gesamtindiezes eingeht. Hier kommt das Wägungsschema ins Spiel. Es quantifiziert, wechen Anteil die einzelnen Warenkorb-Güter an den Gesamtausgaben der Verbraucher haben.

Die Berechnung des Wägungsschemas basiert im wesentlichen auf einer Einkommens- und Verbrauchsstichprobe, an der rund 60.000 teilnehmende Haushalte über mehrere Monate ihre Einnahmen und Ausgaben dokumentieren. Detaillierte Informationen finden Sie im PDF.

Idea
Read