Definitionen & Zitate

„Wert, der; -[e]s, -e [mhd. wert, ahd. werd, subst. Adj.]: 1. a) einer Sache innewohnende Qualität, aufgrund derer sie in einem gewissen Maße begehrenswert ist [u. sich verkaufen, vermarkten lässt] (...)“
Duden, Deutsches Universalwörterbuch


„Der Preis ist, was wir bezahlen. Der Wert ist, was wir bekommen.“
Warren Buffet, amerikanischer Investor

„Ich kann nichts an der Tatsache ändern, dass sich meine Gemälde nicht verkaufen lassen. Aber die Zeit wird kommen, in der die Leute erkennen, dass sie mehr wert sind als die Farben, mit denen sie gemalt sind.“
Vincent van Gogh (1853–1890), niederländischer Maler

„In einer Wissenswirtschaft ist ein gutes Unternehmen eine Gemeinschaft mit einem Ziel, nicht ein Stück Besitzgut.“
Charles Handy, Managementberater und Sozialphilosoph

„Die Unternehmen, die wissen, wie man Dinge entwickelt, werden letztlich den größten Shareholder Value schaffen. So einfach ist das.“
Jeffrey Immelt, CEO von General Electric

„Willst du den Wert des Geldes kennen lernen, geh und versuche dir welches zu borgen.“
Benjamin Franklin (1706–1790), amerikanischer Staatsmann und Wissenschaftler

„Währungen schwanken, Warenpreise schwanken: Warum sollten wir erwarten, dass die Gewinne geradewegs nach oben steigen?“
William Shenkir, Professor für Handelswirtschaft an der University of Virginia

„Es ist nicht schwer, Menschen zu finden, die mit 60 Jahren zehnmal so reich sind, wie sie es mit 20 waren. Aber nicht einer von ihnen behauptet, er sei zehnmal so glücklich.“
George Bernard Shaw (1856–1950), irischer Dramatiker

„Nicht wer wenig hat, sondern wer viel wünscht, ist arm.“
Lucius Annaeus Seneca (4 v. Chr. – 65 n. Chr.), römischer Philosoph und Dichter

„Geld ist immer vorhanden, aber die Taschen wechseln.“
Gertrude Stein (1874–1946), amerikanische Schriftstellerin

„Unvergängliche Werte unterliegen keinen Kursschwankungen. Sie werden nicht notiert.“
Stanislaw Jerzy Lec (1909–1966), polnischer Schriftsteller und Satiriker

„Die Dinge haben nur den Wert, den wir ihnen geben.“
Molière, eigentlich Jean Baptiste Poquelin (1622–1673), französischer Dramatiker, Regisseur und Schauspieler

„Es wäre keine menschlich überzeugende Gesellschaft, der alles wertlos gilt, was nicht bezahlt wird.“
Richard von Weizsäcker, deutscher Politiker, von 1984–1994 Bundespräsident „Wenn man jung ist, denkt man, Geld sei alles, und erst wenn man älter wird, merkt man, dass es alles ist.“
Oscar Wilde (1854–1900), irischer Schriftsteller