Partner von
Partner von

Am Puls der Zeit

Was tun, wenn der Wettbewerb hoch ist? Profil bilden und spezialisieren. Seit das Kreiskrankenhaus in Ottobeuren mit einer Klinik für Traditionelle Chinesische Medizin kooperiert, kommen Patienten aus ganz Deutschland. Ein Besuch im Allgäu.




Das Reich der inneren Mitte und Ausgeglichenheit beginnt gleich hinter der Krankenhauskapelle. Dicke Teppichböden, chinesische Möbel und dezente asiatische Flötenmusik vertreiben die antiseptische Krankenhausatmosphäre. Hier sucht man vergebens Computertomografen und anderes schweres medizinisches Gerät. Stattdessen wird das Qi gestärkt, werden Kräuter-Cocktails zum Ausgleich von Ying und Yang gemixt. Mediziner aus dem fernen Nanjing jagen haardünne Nadeln an Stellen in die Haut, die so heißen wie das Mittagsmenü beim Chinesen um die Ecke: „Hundert Zusammenkünfte“ oder „Die vier Weisen“.

Die Kreisklinik Ottobeuren ist ein ganz normales Provinz-Krankenhaus. Es gibt eine Notaufnahme, eine Innere und eine Chirurgische Abteilung, zwei Krankenhausseelsorger und ein Beckenboden-Zentrum. Seit fünf Jahren gibt es in dem 150-Betten-Haus aber auch einige Mediziner, die einen echten Mehrwert generieren: Seit das ehemalige Schwesternwohnheim in eine Klinik für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) umgebaut wurde, werden die Patienten hier nicht nur schulmedizinisch, sondern auch ganzheitlich behandelt.

In einem deutschlandweit bisher einzigartigen Modell praktizieren westliche Ärzte hier nicht nur Tür an Tür, sondern auch Hand in Hand mit chinesischen Kollegen. Ein Brückenschlag zwischen zwei medizinischen Welten. Und ein Beitrag zur Standortsicherung. Mit einer guten chirurgischen Abteilung wird sich ein eher kleines Krankenhaus wie Ottobeuren kaum einen überregionalen Ruf erwerben. TCM hebt die Klinik aus der Masse der Namenlosen hervor. Seit die Bayern ihr Spektrum erweitert haben, ist Ottobeuren Anlaufstelle für Patienten aus ganz Deutschland.

Puls und Zunge geben Aufschluss über den Energiefluss

Es beginnt immer mit einem langen prüfenden Blick. Professor Mingfang Zhao betrachtet die Patientenzunge konzentriert, prüft Farbe und Belag, dabei stößt er deutlich vernehmbar Luft aus und sagt dann etwas auf Chinesisch. Ying Dinkel, eine deutschsprachige Chinesin mit reizendem R-Sprachfehler, bittet die Patientin den Arm auszustrecken. Die Verständigung läuft allein über Frau Dinkel, Zhao spricht kein Deutsch. Alle TCM-Ärzte, die in Ottobeuren praktizieren, stammen aus China. Für ein Jahr verlassen sie ihren Arbeitsplatz an der Universitätsklinik in Nanjing, der fünf Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt der ostchinesischen Provinz Jiangsu, um hier im ländlichen Allgäu die Menschen mit jahrhundertealten Heilmethoden zu behandeln. Die Klinik in Nanjing gilt als die älteste und größte TCM-Forschungsstätte der Welt.

Zhao fühlt an beiden Handgelenken gleichzeitig den Puls. Die Chinesische Medizin unterscheidet mehr als 30 verschiedene Pulsarten. Je nach Rhythmus, Geschwindigkeit und Länge, zieht der Arzt daraus Rückschlüsse auf die körperliche Verfassung der Patienten. Fühlt sich der Pulsschlag beispielsweise unregelmäßig oder holprig an, vergleichen Chinesen ihn mit einer „kranken Seidenraupe, die ein Maulbeerblatt frisst“ – ein Zeichen für eine Störung des Energieflusses, um den sich in der chinesischen Diagnostik alles dreht. Wieder ein kurzer Wortwechsel zwischen den Chinesen. Frau Dinkel fragt: „Wie fühlen Sie sich heute?“

Heike Strassner fühlt sich krank. Seit 16 Jahren wird die Lehrerin aus Kulmbach mehrfach im Monat von heftigen Migräne-Schüben geschüttelt, die meist von Erbrechen begleitet werden. An solchen Tagen kann sie es nur in abgedunkelten Räumen aushalten. Zu Anfang hat sie mit Aspirin dagegen angekämpft, am Ende war es ein starkes Migränemittel. Das habe sie „total high“ gemacht, sagt die 28-jährige Frau, aber die Anfälle kamen immer wieder. Seit vier Wochen nimmt sie nun ein Kräuter-Granulat, das Zhao aus einer Auswahl von Hunderten Kräutern speziell für sie zusammengestellt hat. „Was machen die Beschwerden?“, fragt Frau Dinkel im Auftrag des Mediziners.

Besser. Die Anfälle seien schwächer geworden, sagt Heike Strassner, die für jeden Termin in der Klinik rund 340 Kilometer Anreise in Kauf nimmt. Zhao kalligrafiert chinesische Schriftzeichen in die Patientenkartei. Zwei Kräuter werden ausgetauscht, erklärt der Arzt, dann überträgt er die Zusammensetzung in lateinischen Lettern auf das Rezept: „Bis in einem Monat“, übersetzt Frau Dinkel zum Abschied.

Chinesische Medizin heilt – und füllt die Kassen

Keine Frage, die Ottobeurener liegen mit ihrer TCM-Klinik im Trend. Nach einer Studie der Meinungsforscher aus Allensbach wollen sich 61 Prozent der deutschen Patienten nicht mehr allein auf die Schulmedizin verlassen. Und sind dafür auch bereit, selbst zu zahlen. 3,2 Milliarden Euro setzen niedergelassene Ärzte bereits mit fernöstlichen Heilmethoden um, die größtenteils privat abgerechnet werden. Experten schätzen das Marktpotenzial für chinesische Anwendungen in Deutschland auf rund 20 Milliarden Euro. Ein lukrativer Markt. Inzwischen gibt es bereits drei Lehrstühle im Land, zwei davon an den Universitätskliniken in Berlin und Hamburg.

In Ottobeuren war es ein zäher Kampf, bis die west-östliche Liaison endgültig stand. Als der ärztliche Direktor Wolfgang Pflederer erstmals davon sprach, das Kreiskrankenhaus um die chinesische Heilkunst erweitern zu wollen, stieß er zunächst auf Ablehnung. Er sagt es auf Bayerisch: „Abgewatscht“ hätten ihn viele Arzt-Kollegen aus anderen Krankenhäusern dafür, dass sich da einer von ihnen mit „fernöstlichen Wunderheilern“ einlasse. Die Behandlung Kranker mit Akupunktur, Puls- und Zungendiagnose und Kräuteraufgüssen, den klassischen Methoden und Rezepturen der TCM, erschien vielen als Hokuspokus.

Die Skepsis kommt nicht von ungefähr. Die Chinesische Medizin fußt auf einem völlig anderen Gesundheitsverständnis. Anders als der Schulmediziner sucht ein TCM-Arzt nicht nach dem einen, krank machenden Auslöser, sondern nach sogenannten Disharmoniemustern. Damit sind Ungleichgewichte im Energiekreislauf des Körpers gemeint, deren Auswirkungen sich in den unterschiedlichsten Krankheiten und Symptomen niederschlagen können. Je eher diese Dysbalancen behoben werden – so die Philosophie – desto größer ist die Chance, gar nicht erst ernsthaft zu erkranken. Im alten China verstanden sich die Ärzte deshalb auch weniger als Heiler, denn als Gesundheitsberater. Bezahlt wurden sie von ihren gesunden – und nicht von den kranken Patienten. Auch die Terminologie der TCM ist dem Arzt aus dem Westen häufig eher suspekt: Statt konkrete Krankheitsbilder zu nennen, spricht die Chinesische Medizin von Yin und Yang, Innen und Außen, Kälte und Hitze, Feuchte und Wind.

Einst lockte Priester Kneipp – heute zieht TCM

Wolfgang Pflederers Kollegen ließen sich von der fremden Kultur nicht abschrecken. Auch der Landrat unterstützte das Projekt – vor allem wohl deshalb, weil er dringend ein neues Zugpferd zur Stärkung des Fremdenverkehrs suchte. Denn selbst wenn der als Kräuterpfarrer bekannt gewordene Priester Sebastian Kneipp noch bunt von einem Schild am Ortseingang grüßt: Die Kneipp-Bewegung ist ein wenig in die Jahre gekommen. Zudem wird der berühmte Sohn Ottobeurens inzwischen von Bad Wörishofen vereinnahmt. Da kam die Traditionelle Chinesische Medizin gerade recht.

Das Projekt wäre dennoch beinahe gescheitert: Die erste Trägergesellschaft aus Landkreis, Kreiskrankenhaus und regionalen Unternehmen musste nach zwei Jahren Insolvenz anmelden. Managementfehler, heißt es. Heute gehört die TCM-Klinik drei privaten Investoren, „allesamt überzeugte Jünger der Chinesischen Medizin“, sagt Sigrid Losert, die Geschäftsführerin.

Sie muss es wissen, sie ist eine von ihnen. Losert sitzt in ihrem Büro, reicht grünen Tee, niest und sagt in weichem Allgäuerisch: „Hätt’ mich der Doktor Cheng gestern nicht akupunktiert, hätt’ ich heut’ bestimmt eine Fetzen-Erkältung.“ Seit sie nicht mehr Kurdirektorin ist, sondern die TCM-Klinik managt, hat sie auch ihr Leben umgestellt. Morgens gibt es jetzt bei Loserts daheim warmen Reisbrei, abends eine Suppe und Maishaartee, ganz so wie es der chinesische Ernährungsplan vorschreibt. Dieser Diät unterziehen sich auch die bis zu zwölf stationären Patienten, die in den oberen Stockwerken logieren können. In geräumigen Zimmern, die „Große Mauer“, „Orchidee“ oder „Lotusblüte“ heißen und eher an ein Hotel erinnern als an ein Krankenhaus.

Die Umsätze der TCM-Klinik liegen über Plan, die Auslastung beträgt durchschnittlich 70 Prozent. Für die stationäre Behandlung melden sich Menschen aus ganz Deutschland an, sogar aus Irland und den USA sind schon Patienten angereist. Wenn alles so weitergeht, sagt die Geschäftsführerin, sei das Haus in zwei Jahren in der Gewinnzone.

Buchhalterisch sind die TCM-Klinik und das Mutterkrankenhaus klar getrennt, jedes Haus hat eine eigene ärztliche Leitung und Geschäftsführung, alle Leistungen werden einzeln abgerechnet. Doch beide Kliniken profitieren voneinander. Viele Patienten ließen sich inzwischen für elektive Eingriffe explizit ins Kreiskrankenhaus einliefern, erzählt Sigrid Losert, um sich vor Ort von Schulmedizinern und parallel auch von den chinesischen Ärzten behandeln zu lassen. Nahezu täglich kommt es vor, dass ein Arzt des Kreiskrankenhauses einen Kollegen aus der TCM-Klinik um Rat bittet, etwa weil ein Patient nach einer Operation über Schlafstörungen oder eine schmerzende Narbe klagt. Die Konsultation funktioniert auch umgekehrt – wenn auch manchmal nur, um zu beweisen, dass Pulsfühlen und Zungendiagnose genauso treffsichere Diagnosen liefern wie die westliche Untersuchung mittels teurer Apparate. Die Kooperation funktioniert: Inzwischen gehen die Vertreter aus West und Ost sogar regelmäßig gemeinsam auf Visite.

Auch der Notfalldienst und die Nachtpflege der beiden Kliniken werden gemeinsam organisiert. Und die Engel-Apotheke in Mindelheim, die das Kreiskrankenhaus mit Medikamenten beliefert, hat sich mittlerweile ein respektables Sortiment mit chinesischen Kräutern und sterilen Nadeln zugelegt, um auch die TCM-Mediziner bedienen zu können.

Der Verbrauch an Nadeln ist enorm, allein schon für die rund 60 ambulanten Patienten pro Tag. Karl Ammer ist einer von ihnen. Er kam mit Kopfjucken und bronchialen Beschwerden. Der TCM-Arzt Taimin Chen diagnostizierte eine Qi-Schwäche – seit sechs Wochen ist Karl Ammer nun in Behandlung. Pro Sitzung kostet das exakt 46,92 Euro. Ammer sagt: „Wenn ich diesen Winter ohne Atemnot überstehe, hat sich jeder Cent gelohnt.“ Der Juckreiz am Kopf habe schon nachgelassen.

Sein behandelnder Arzt, Taimin Chen, ist erst seit ein paar Monaten in Deutschland, aber er hadert schon mit dem hiesigen Gesundheitssystem. Es mache die Patienten so ungeduldig, sagt er. Immer wieder fragten sie ihn, wie lange die Behandlung wohl noch dauere. Chen lächelt. Die deutschen Krankenkassen müssten seine Behandlung bezahlen, findet er, nicht die Patienten. In Deutschland müsse er sich ständig Gedanken machen, ob die Therapie nicht zu teuer werde. Chen betrachtet sich als eine Art Entwicklungshelfer. TCM mache die Menschen gesünder und glücklicher, sagt er. Das müssten auch die Krankenkassen im Westen irgendwann erkennen.

Im Westen Aufschwung – im Osten Renaissance

Tatsächlich hat sich die Haltung gegenüber der Chinesischen Medizin hierzulande bereits gewandelt. Seit sich die Studien mehren, die zumindest in der Schmerztherapie die Wirksamkeit der Akupunktur wissenschaftlich belegen, übernehmen immer mehr Kassen freiwillig die Kosten für TCM-Leistungen. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Kassen, Ärzten und Krankenhäusern (G-BA) hat beschlossen, Akupunktur ab 2008 zur Therapie von Rücken- und Kniegelenkschmerzen in den Katalog der Kassenleistungen aufzunehmen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt die Nadeltherapie bereits bei zahlreichen Krankheitsbildern, darunter Allergien, Zahnschmerzen, Rückenschmerzen, Migräne, rheumatische Beschwerden und Suchtprobleme.

Auch in China selbst erlebt die TCM einen Aufschwung. Nach Öffnung des Landes hatte zunächst die westliche Medizin Konjunktur. Seit auch vor Ort die Kosten des Gesundheitssystems aus dem Ruder laufen, werden wieder verstärkt Kräuter und Nadeln eingesetzt. Im Schnitt ist eine Behandlung mit Traditioneller Chinesischer Medizin 20 bis 30 Prozent billiger als die der Schulmedizin. Grund genug für die chinesische Regierung, vor allem in ländlichen Provinzen eine Reihe von Modellprojekten zum Aufbau von TCM-Kliniken zu starten – um die Rückbesinnung auf die alte Heilkunst weiter zu fördern.

Akupunktur kann Schulmedizin nicht ersetzen – aber ergänzen

Chefarzt Wolfgang Pflederer versucht derweil, die Wirkung der östlichen Medizin handfest zu untermauern. Für die kritische Begleitung der Arbeit seiner ausländischen Kollegen konnte der Internist die Universität Erlangen gewinnen. Die dortigen Wissenschaftler begleiten die Therapien in Ottobeuren mit Studien. Erst kürzlich hat eine Langzeituntersuchung belegt, dass Akupunktur bei chronischem Bluthochdruck genauso wirksam ist wie Beta-Blocker.

Es könne gar nicht darum gehen, mit TCM die Schulmedizin zu ersetzen, sagt Pflederer. Vielmehr sollten sich beide ergänzen. Wie das im Idealfall aussehen kann, erzählt er am Fall eines Patienten. Der pensionierte Hausarzt, bei dem man einen Lebertumor diagnostiziert hatte, musste eine schwere Chemotherapie über sich ergehen lassen. Pflederer selbst behandelte den Kollegen und riet zur Akupunktur, um die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu lindern. Fast zwei Jahre ist das jetzt her. Der Mann lebt, bekommt regelmäßige Therapien und hat die Chemo gut überstanden. Genauso stellt sich Pflederer die sinnvolle Kombination von Chinesischer Medizin und Schulmedizin vor. „Den Krebs hat die Chemotherapie zurückgedrängt. Aber ohne die Akupunktur hätte der Patient das wohl nicht so lange überstanden.“