Ausgabe 06/2017 - Schwerpunkt Umsonst

Was kostet die Liebe?

• Die besten Dinge im Leben sind umsonst, schmachtet Frank Sinatra im gleichnamigen Song. Er meint damit den Mond, die Sterne, die Blumen und natürlich das höchste der Gefühle: die Liebe. Das Lied wurde von so vielen Künstlern gecovert, dass man fast denken könnte, da müsse etwas dran sein. Doch in Wahrheit macht ökonomisches Kalkül auch vor der Liebe nicht halt.

Phase eins: Beim Kennenlernen den Marktwert testen

Wer nach der großen Liebe sucht, gehorcht unbewusst den Gesetzen der Marktwirtschaft – und versucht, das eigene Kapital möglichst gewinnbringend einzusetzen. Dazu gehören Bildung und Status ebenso wie Äußerlichkeiten und Verhalten.

In jeder zweiten Hollywood-Schmonzette treffen zwei Menschen aufeinander, von denen einer „eine Liga zu hoch“ für den oder die andere ist. Meistens klappt es dann trotzdem mit den beiden. Im echten Leben ist das eher die Ausnahme. Die meisten Menschen suchten gezielt in ihrer Preisklasse nach einem Partner, sagt der Ökonom Hanno Beck. In Deutschland werden heute mehr als 80 Prozent der Ehen von Männern und Frauen geschlossen, die einen ähnlichen Schulabschluss haben. Becks These: Bei Abertausenden potenziellen Kandidaten und gleichzeitig begrenzter Zeit gehen die Menschen davon aus, mit einem ähnlichen Partner am besten zurechtzukommen. Daher verliebt sich jemand, der gut aussieht, meist in jemanden, der ebenfalls gut aussieht. Und der Industriekaufmann neigt dazu, mit der Bürokauffrau zu flirten.

Wer keinen statusgleichen Partner findet, orientiert sich um. Und legt dabei in aller Regel ein Beuteschema an den Tag, das an die Fünfzigerjahre erinnert: Männer sehen sich bevorzugt nach Frauen mit niedrigerem Bildungsniveau um, Frauen nach Männern mit höherer Bildung, der Arzt-Krankenschwester-Klassiker. „Die Psyche entwickelt sich langsamer als die Gesellschaft“, sagt die Psychologin und Paartherapeutin Claudia Clasen-Holzberg. In den Köpfen vieler Menschen sei noch nicht angekommen, dass auch die Frau Hauptverdienerin sein könne.

Wie das so ist im Kapitalismus, schafft diese Denkweise Gewinner und Verlierer. Zu den Letzteren gehören die hoch qualifizierte Frau und der weniger gebildete Mann.

Phase zwei: Für das Rendezvous den Konsum ankurbeln

Es hat gefunkt, also wird es Zeit für den nächsten Schritt: das erste Date. Während sie sich in der Kneipe bei einem Bier oder beim Italiener bei Kerzenschein besser kennenlernen, ist den beiden Flirtenden wahrscheinlich gar nicht bewusst, welches Privileg sie genießen. Nicht immer konnten Menschen im heiratsfähigen Alter ihren Partner selbst auswählen.

Jahrhundertelang bestimmten die Eltern über den richtigen Ehepartner. Ökonomische Interessen und ein guter Name waren dabei die wichtigsten Kriterien. Erst im Bürgertum des späten 18. und 19. Jahrhunderts wandelte sich die traditionelle Zweckgemeinschaft ganz allmählich zu einem romantischen Bündnis. Noch später, erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wurde es gang und gäbe, dass sich Mann und Frau bei einem relativ ungezwungenen Treffen erst einmal kennenlernten, bevor sie sich die Ehe versprachen.

Deswegen gleich vom Sieg der Romantik über ökonomisches Kalkül zu sprechen geht der israelischen Soziologin Eva Illouz zu weit. Geld und Konsum stellten vielmehr „einen zentralen Bestandteil des romantischen Treffens“ dar, schreibt sie in einem ihrer Bücher. Ihre These: Das Hinterlassen eines guten Eindrucks ist keineswegs umsonst zu haben, denn das gute Parfüm, das neue Hemd und das Menü im Restaurant kosteten schließlich.

Da sei schon etwas dran, sagt die Psychologin Clasen-Holzberg. Die Werbung suggeriere den Menschen, dass der Mascara, der Schmuck oder sogar das neue Waschmittel sie zu attraktiveren Partnern mache. Andererseits gehe die Formel „je teurer, desto besser“ nicht auf. „Gerade die junge Generation lässt sich nicht von einer Speisekarte beeindrucken, wenn der Gesprächspartner gähnend langweilig ist“, sagt sie. Und wer sein Auto lieber teilt, als ein eigenes zu besitzen, und Essen spendet statt wegzuwerfen, dem oder der imponiere im Zweifel eher ein Picknick auf der Wiese.

Phase drei: In der Beziehung Buch führen

In den ersten Wochen der Beziehung sorgt eine Mixtur aus verschiedenen Hormonen dafür, dass sich Paare verhalten, als hätten sie Drogen genommen. „Der Hormoncocktail erhöht die Bereitschaft zweier Menschen, sich aufeinander einzulassen“, sagt Clasen-Holzberg. Doch nach drei bis sechs Monaten sei der Rausch meist vorbei.

Die Verliebten kommen wieder zu sich, betrachten ihren Partner nicht mehr ganz so idealistisch und zücken ein imaginäres Haushaltsbuch. „In diesem noch relativ frühen Stadium einer Beziehung kommt irgendwann die Frage auf, ob der andere es wirklich wert ist, das eigene Leben für ihn zu verändern“, sagt der Ökonom Beck. Eine Kosten-Nutzen-Analyse.

Kaum jemand wird mit Stift und Papier am Schreibtisch sitzen oder eine Excel-Tabelle darüber führen, was man in die Beziehung investiert hat und wie man sich im Gegenzug vom Partner unterstützt fühlt. „Aber unbewusst spüren viele Menschen dann doch, wenn das Konto aus ihrer Sicht deutlich ins Minus rutscht“, sagt Clasen-Holzberg.

Nun könnte man anfangen, tatsächlich die monetären Vor- und Nachteile einer Beziehung gegeneinander aufzurechnen: die geringeren Fixkosten, die anfallen, wenn zwei Verliebte sich gemeinsam ein neues Auto zulegen. Oder die Zeit und damit das Geld, das sich zwei Menschen sparen, wenn sie zu Hause die Arbeit aufteilen und sich dabei spezialisieren. Doch um Bares geht es bei der Kosten-Nutzen-Analyse der Liebenden kaum. „Die ökonomischen Zwänge, die früher dazu geführt haben, dass man sich bindet, entfallen immer mehr“, sagt Beck.

Für die innere Kontoführung heißt das: Es kommen keine Zahlen in der Buchhaltung vor, sondern der gefühlte Nutzen, den die Beziehung stiftet, und der Aufwand, den sie verursacht. Vertrautheit und Nähe stehen weniger Zeit für sich und strapazierte Nerven aufgrund von Streitigkeiten gegenüber. Die Verliebten wägen ab, wie gut sie sich verstanden fühlen oder ob sie sich für den Partner verstellen müssen. Sie fragen sich, ob sie mehr in die Beziehung investieren, als der Partner ihnen zurückgibt.

Gratis ist also auch die Liebe nicht. Clasen-Holzberg macht das in erster Linie nicht an monetären Investitionen fest. Sie sagt: „Es sind vor allem emotionale Risiken, die jeder Mensch eingeht, wenn er sich auf eine Beziehung einlässt.“ Enttäuscht zu werden, betrogen zu werden, verlassen zu werden. Was mit so viel Wagnis verbunden ist, kann nicht umsonst sein. ---

Mehr aus diesem Heft

Umsonst 

Teure Geschenke

Christoph Müller überlässt Museen Gemälde im Wert von mehreren Millionen Euro. Als Gegenleistung verlangt er: nichts. Solche Gaben können die Museen allerdings viel Geld kosten.

Lesen

Umsonst 

Freispiel

Kostenlose Computerspiele werden immer beliebter. Doch sind sie tatsächlich gratis?

Lesen

Idea
Read