Ausgabe 01/2017 - Mikroökonomie

Ein Trödelhändler in Schweden

Niklas Olsson ist 31 Jahre alt und lebt in Göteborg, der zweitgrößten Stadt Schwedens. Weil dem gelernten Koch die Arbeit in der Gastronomie zu hart war, eröffnete er vor zehn Jahren seinen Laden Patinaverket im alternativen Stadtviertel Majorna und handelt seitdem mit alten Möbeln, Lampen, Geschirr und Retro-Accessoires aus den Sechziger- und Siebzigerjahren.

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Niklas Olsson zahlt sich ein Monatsgehalt von 2600 Euro. Davon gehen rund 780 Euro ab für die Einkommensteuer und 260 Euro für die Sozialversicherung. Olsson hat keine private Altersversorgung. Die Miete seiner Einzimmerwohnung im unrenovierten Alt­bau beträgt 350 Euro. Für die Versicherung seines Autos und Benzin kommt er auf etwa 450 Euro. Für Telefon und Internet zahlt er 84 Euro.

Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Mein Laden ist wie ein zweites Zuhause für mich. Hier bin ich von schönen Dingen umgeben, die ich ausgesucht habe. Ich lerne viel von den Dingen, die ich entdecke. Ich erfahre immer auch etwas über die Menschen, die sie besessen haben. Es wird nie langweilig.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Meine Freunde und meine Familie. Als Selbstständiger kann ich frei über meine Zeit entscheiden, das ist ein großer Luxus.

Was möchten Sie an Ihrem Leben ändern?

Ich wünschte, ich könnte mehr Zeit direkt in meinen Laden verbringen. Von Mittwoch bis Freitag bin ich nur jeweils zwei und Samstag vier Stunden da. Den Großteil meiner Arbeitszeit bin ich unterwegs, auf der Suche nach den Schätzen, die ich verkaufen will.

Was sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

Ich hätte gern mehr frei. Da ich mir keinen Angestellten leisten kann, mache ich im Jahr maximal zwei Wochen Urlaub am Stück. Wenn ich den Laden länger schließe, verliere ich meine Stammkunden.

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?

Ich gehe mit Freunden essen oder angeln. Ich liebe es, mich in ein Café zu setzen und ein Buch zu lesen. Manchmal schaffe ich es sogar zu malen.

Was erwarten Sie von der Zukunft, und was tun Sie dafür?

Ich hoffe, dass ich eines Tages eine eigene Familie haben werde. Dann würde ich mehr arbeiten, um mehr Geld zu verdienen.

Was täten Sie, müssten Sie sich ein Jahr lang nicht um Ihren Unterhalt kümmern?

Ich würde reisen, vielleicht auch eine Weile in Berlin leben. Ich liebe die Rauheit der alten Fassaden dort und die Streetart. In Göteborg gibt es wenig Affinität zur Subkultur und historischen Substanz, es wird viel abgerissen und neu gebaut.

Schweden gilt als Hochsteuer-Land. Macht sich das für Sie bemerkbar?

Ich genieße Vorteile bei der Besteuerung. Wenn ich ein Möbelstück für 200 Euro kaufe und es für 400 Euro verkaufe, zahle ich nur auf den Gewinn Mehrwertsteuer und nicht auf die gesamten 400 Euro ­Umsatz. Das wäre anders, wenn ich neue Dinge verkaufen würde. ---

Schweden:
Einwohner: 9,9 Millionen
Währung: Schwedische Krone SEK (9,35 SEK = 1 Euro)
BIP pro Kopf: 45.499 Euro
Human Development Index: Platz 14 (Deutschland: Platz 6 von 188 Ländern)

Aktuelle Durchschnittskosten:
1 Tasse Kaffee: 2,40 Euro
Vanille-Joghurt (1 Liter): 2,18 Euro
1 Glas Marmelade: 2,08 Euro
1 Packung Knäckebrot: 1,04 Euro
1 Liter Benzin: 1,60 Euro
1 Flasche Schnaps (350 ml): 21,06 Euro

 

Aus der aktuellen brand eins, Ausgabe 1/2017

Schwerpunkt: Offenheit

Weitere Themen u.a.: wie die Polizei Social Media lernt, warum man die Globalisierung nicht zurückdrehen kann und warum wir vielleicht besser losen statt wählen sollten.

Alle Inhalte finden Sie hier: https://www.brandeins.de/archiv/2017/offenheit/

Mehr aus diesem Heft

Offenheit 

Die Welt ist eine Fabrik

Die Globalisierung trifft auf Widerstände. Nur stoppen kann man sie nicht. Sagt der Ökonom Richard Baldwin.

Lesen

Offenheit 

Bitte folgen

Die Kommunikation in den sozialen Medien ist meist spontan und schwer berechenbar. Kurz: unbürokratisch. Die Polizei München hat sie dennoch im Griff.

Lesen

Idea
Read