Ausgabe 03/2017 - Mikroökonomie

Ein Makler in Spanien

Ignacio Ramos lebt an der Costa del Sol. Mit zwei Geschwistern führt der 44-Jährige das Familienunternehmen Ramos Inmobiliaria, das sein Vater gegründet hat. 1991, während der ersten Immobilienkrise Spaniens, stieg er in die Firma ein, brach dafür sein Architekturstudium ab. Wegen der jüngsten Wirtschaftskrise, verkaufte Ramos seine Eigentumswohnung und zog in das Ferienhaus seiner Eltern, um die Firma zu retten. Er ist geschieden und hat zwei Kinder.

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Das Maklerbüro zahlt Ramos ein Honorar von 650 Euro im Monat, dazu kam zuletzt eine Provision von 900 Euro. Davon gehen 232,50 Euro Einkommensteuer ab. Am Jahresende teilen sich die Geschwister die Hälfte des Firmengewinns, doch in den vergangenen neun Jahren gab es nichts aufzuteilen. Das Unternehmen übernimmt für Ramos den für Selbstständige obligatorischen Betrag von 350 Euro im Monat an Sozialabgaben. 38 Euro kostet ihn eine private Zusatzkrankenversicherung. Eine private Altersvorsorge liegt auf Eis. Seine Ex-Frau und die Kinder unterstützt er mit 400 Euro im Monat. Miete bezahlt er nicht, das Auto stellt ihm die Firma.

Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Arbeit muss sein, damit ich meine Rechnungen zahlen kann. Dennoch: Ich mag meinen Job. Es macht mich glücklich, wenn ich für jemanden das Zuhause finde, das er sich wünscht.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Glücklich sein. Dann gelingen mir die Dinge, dann ist das Leben schön.

Was möchten Sie an Ihrem Leben ändern?

Bis auf die Geldsorgen führe ich das Leben, das ich möchte. Ich verbringe viel Zeit mit meinen Freunden und der Familie und wohne in der schönsten Gegend, die ich mir vorstellen kann: in Andalusien.

Welche sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

In den vergangenen Jahren hatte ich vor allem finanzielle Probleme. Ich wusste oft nicht, wie ich den Monat überstehen sollte. 2007 mussten wir neben unserem Büro in Málaga vier Außenstellen schließen und alle sieben Angestellten entlassen. Meine Geschwister und ich haben viele Monate gearbeitet, ohne etwas zu verdienen.

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?

Ich fahre mit Freunden und meinen Kindern in die Berge oder an den Strand. Vor der Krise hätte ich mir etwas gekauft oder ein Wellness-Wochenende gebucht. Jetzt schätze ich die einfachen Dinge mehr.

Was erwarten Sie von der Zukunft, und was tun Sie dafür?

Mein Plan war mal, mit 45 aufzuhören zu arbeiten. Das wird nichts mehr. Aber vielleicht klappt es mit 55? Ich träume noch immer davon, mit Freunden ein Hotel an der Atlantikküste Marokkos aufzumachen.

Haben Sie manchmal das Gefühl, als Makler die Krise mitverursacht zu haben?

Mir war immer wichtig, transparente Geschäfte zu machen. Ich berate meine Kunden so, als würde ich mir selbst ein Haus kaufen. Aber natürlich habe ich von den überhöhten Preisen profitiert. Die Folgen habe ich dann allerdings auch gespürt. ---

Spanien:
Einwohner: 46,5 Millionen
Währung: Euro (EUR)
BIP pro Kopf: 22.400 Euro
Human Development Index: Platz 26 (Deutschland: Platz 6 von 188 Ländern)

Aktuelle Durchschnittskosten:
1 Packung Zigaretten: 4,50 Euro
1 Liter Benzin: 1,30 Euro
1 Big Mac: 3,50 Euro
1 Kilo Rindfleisch: 10,20 Euro
1 Liter Vollmilch: 0,77 Euro
1 Dutzend Eier: 1,59 Euro

Mehr aus diesem Heft

Neue Arbeit 

Real-Theater

Firmen tun so, als sei Arbeit Selbstverwirklichung. Die Angestellten tun so, als glaubten sie das. Über Risiken und Nebenwirkungen dieser Täuschung spricht Wolfgang Engler, Rektor der Schauspielschule Ernst Busch.

Lesen

Neue Arbeit 

Lass mich das machen

Lange hat die Technik nur Routinetätigkeiten erledigt. Nun soll sie uns auch Entscheidungen abnehmen oder zumindest dabei helfen. Das versprechen sogenannte Business-Bots. Hier ein Überblick.

Lesen

Idea
Read