Ausgabe 02/2017 - Kolumne

Leichte Sprache

Du kannst gerne mit deinen Feinden Blödsinn machen.

Du warst ein Baba, als ich dich kennenlernte
Früher warst du ein toller Mann.

Körper wie Hayvan plus Königskette
Dein Körper war stark. Du warst reich.

Porsche Cayenne, Colt unterm Hemd
Du hattest ein teures Auto. Du hattest eine Pistole.

Kurwa, du warst die Nummer 1 von FFM
Du warst der tollste Mann von Frankfurt.

Mattschwarz Murciélago, rote Felgen
Du hattest ein besonders schönes Auto.

Und alle Pussies waren „Oh, da da!“
Alle Frauen fanden dich schön.

Du wolltest mich, ich wollt’ auch
Wir mochten uns.

Wir kamen zusammen, und es war wie ein Traum
Wir wurden ein Paar.

Verrückter Sex an noch verrückteren Orten
Wir hatten Sex. Nicht nur im Bett.

Snifften Flex und vertrieben die Sorgen
Wir haben Drogen genommen.

Was morgen? Wir lebten für den Moment
Wir haben nicht an morgen gedacht.

Du machtest dein Para und ich mein Para
Jeder von uns hat sein eigenes Geld verdient.

Wir rippten Dealer ab in den Niederland’
Wir haben Drogen-Verkäufer in Holland betrogen.

Und machten Riesen-Schnapp mit miesem Tasch
Wir haben viel Geld verdient, weil wir Drogen verkauft haben.

Kurwa, die Zeit war Bonnie-Clyde-Style
Diese Zeit war aufregend.

Doch nichts ist schlimmer als von Hype zu Ayb (…)
Aber dann hast du deine Ehre verloren.

Bei dir war’s definitv das Schnief, was Nase?
Schuld daran war die Droge Kokain.

Ab jetzt wurd’ Koks geraucht
Du hast die Droge Kokain geraucht.

Du wirst Tag für Tag dünner wie so ein Lauch
Du bist sehr dünn geworden.

Ich sage dir: Hör auf, doch du wurdest noch frech
Ich wollte, dass du aufhörst. Aber du wolltest nicht aufhören.

Wir boxten uns, und du zücktest das Messer
Wir haben uns sehr gestritten.

Pisser mit deiner Scheiß-Paranoia
Du warst aufgeregt,

Weil Shqiptars dich jagten mit Handfeuerwaffen
Weil du Feinde aus Albanien hattest. Die Feinde hatten Pistolen.

Kassierst FFM-Verbot (…)
Deshalb durftest du nicht mehr nach Frankfurt kommen.

Ich hatt’ auch noch Hoffnung, Kurwa, ich war zu jung
Ich habe gehofft, dass es dir bald besser geht.

Zu naiv, gab dir Herz und mein Flus
Ich habe dich geliebt. Und ich habe dir mein Geld gegeben.

Bis zum Tag, als ich dich cash beim Betrug
Aber dann habe ich dich erwischt.

In uns’yrer Wohnung fickst du eine and’re Kahba
Du hattest Sex mit einer anderen Frau.

Du Hurensohn, sag Tschüss zu deinem Yarrak
Ich war deswegen sehr wütend auf dich.

Lass ihn flattern, Blut wird gesabbert
Ich habe dich gehauen.

Ich ruf deine Feinde von Burzbach bis Darmstadt
Ich habe deine Feinde angerufen.

Sag ihnen, wo du zu finden bist
Ich habe deinen Feinden gesagt, wo du bist.

Wo du immer sitzt, wie viel Flus du besitzt
Ich habe deinen Feinden gesagt, wie viel Geld du hast.

Kurwa mac, ich will halb halb von dei’m Schnapp (…)
Ich wollte die Hälfte von deinem Geld.

Von mir aus mach Ayb mit dei’m Feind
Du kannst gerne mit deinen Feinden Blödsinn machen.

Aber nie mit einer Frau, du Lauch, das war’s mit Hype.
Aber bitte nicht mit mir. Jetzt ist Schluss.

 

 

 

*Mehr zum Thema gibt es unter leichtesprache.org

Mehr aus diesem Heft

Marketing 

„Wir erleben einen emotionalen Klimawandel“

Georg Franck hat vor knapp 20 Jahren den Begriff der Ökonomie der Aufmerksamkeit eingeführt. Heute sagt er: „Ein Großteil der öffentlichen Kommunikation wirkt und funktioniert wie Marketing.“

Lesen

Marketing 

Der letzte Brand

Christoph Keller hat in kurzer Zeit eine Destillerie aufgebaut, deren Brände weltweit gefragt sind. Jetzt hört er auf. Ein Gespräch über Perfektionismus.

Lesen