Ausgabe 01/2016 - Was Wirtschaft treibt

Helsinki

Die transparente Stadt

• Wenn es etwas gibt, an das die Finnen gewöhnt sind, dann ist es Schnee. Trotzdem konnten die Bewohner von Helsinki bis vor Kurzem kaum etwas über die Folgen erfahren, wenn über Nacht mal wieder mehrere Tonnen Schnee vom Himmel gefallen waren: Wird das Räumfahrzeug rechtzeitig da sein? Wann verschwindet die Schneewand vor meiner Haustür, damit ich wieder raus kann? Seit vergangenem Winter hat das Rätselraten ein Ende. Da hat die Stadt Helsinki ihre Schneepflüge mit Sendern ausgestattet und zeigt deren Position auf einer digitalen Karte an. Nun kann jeder sehen, wie weit das nächste Räumfahrzeug entfernt ist, welche Route es fährt und sogar, ob es gerade den Fahrradweg oder die Straße räumt, ob es Salz streut oder Sand.

Niemand besitzt mehr Informationen über eine Stadt als die Stadt selbst. In den Archiven der Behörden lagern Geodaten, Statistiken und Forschungsergebnisse, und täglich sammeln Verwaltungen neue Daten: über die Altersstruktur, Bauvorhaben, Firmengründungen, Schulausgaben, Grünflächen. Gebündelt kann dieses Wissen den Kommunen helfen. Sie können beispielsweise effizienter planen, Steuergelder sparen und ihren Bürgern zusätzliche Leistungen bieten.

Für Unternehmer entstehen dadurch neue Geschäftsfelder, etwa durch Zugriff auf Bild- oder Kartenmaterial, das zuvor kostenpflichtig war, durch Wetter- und Verkehrsdaten oder Informationen über die Bevölkerungsstruktur in einzelnen Stadtvierteln.

Der Wert dieser Informationen lässt sich schwer in Euro beziffern. Doch die EU-Kommission geht von einem großen volkswirtschaftlichen Potenzial aus. Um das freizusetzen, müssen die vorhandenen Informationen jedoch vergleichbar sein. Sie müssen aufbereitet und der Öffentlichkeit kostenlos zugänglich gemacht werden: als Open Data. Helsinki macht das vorbildlich. Kaum eine andere Stadt setzt derart offensiv auf das Teilen von Wissen und Daten.

Die Stadt

Eine von denen, die daran arbeiten, das in Helsinki versammelte Wissen für jeden verfügbar zu machen, ist Tanja Lahti. Die 40-Jährige arbeitet für das Statistikamt der Stadt. Seit mehr als 100 Jahren trägt es Informationen über die Lebensumstände der Bürger zusammen. 15 Kilometer Akten lagern in den Archiven. Doch diese ergeben kein vollständiges Bild. Mit 620 000 Einwohnern ist Helsinki zwar die größte Stadt des Landes, in den 14 Kommunen des dicht besiedelten Umlandes leben jedoch mehr als 1,4 Millionen Menschen. Um zum Beispiel Aussagen über die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln oder die Auslastung von Krankenhäusern treffen zu können, mussten die Behörden über die Stadtgrenze hinausdenken.

Lahti ist für ein Projekt verantwortlich, das insgesamt vier Kommunen der Region umfasst und Helsinki Region Infoshare heißt. Mit zehn Mitarbeitern sucht sie in den Verwaltungen von Helsinki, Espoo, Vantaa und Kauniainen nach interessanten Dokumenten und hilft den Urhebern dabei, diese aufzubereiten. Budget pro Jahr: lediglich 60 000 Euro. Mehr als 1200 ausgewählte Datensets hat sie mit ihrem Team bereits ins Netz gestellt. Darunter Landkarten, Fotos und seitenweise Excel-Dateien mit Verwaltungsausgaben.

„Offene Daten können einer Kommune Geld sparen. Zum Beispiel indem Kosten transparent gemacht oder Ausgaben visualisiert werden“, sagt Tanja Lahti. Das leuchtet ein: Verschwendung blüht vor allem im Verborgenen. Als die Stadt Helsinki kürzlich Daten veröffentlichte, die jede einzelne von der Stadt bezahlte Dienstleistung zeigten, publizierte eine Tageszeitung eine ganze Serie dazu – und es gab eine Debatte in der Stadt, welche Gelder vernünftig verwendet würden und wo es sich zu sparen lohne. Eine solche öffentliche Diskussion wird durch Open Ahjo möglich, ein papierloses Kommunikations- und Verwaltungssystem, das 2011 eingeführt wurde. Seit 2013 sind alle mit Open Ahjo erstellten Datensätze öffentlich zugänglich. Jeder Antrag, jeder Beschluss in der Verwaltung ist für Firmen und Bürger einsehbar.

Zusätzlich mache Open Data die Region zu einem attraktiveren Wirtschaftsstandort, sagt Lahti. „Wenn Firmen diese Daten nutzen, um die Dienstleistungen für ihre Kunden zu verbessern, oder Start-ups mit ihrer Hilfe kostenpflichtige Apps entwickeln, bringt das zusätzliche Steuereinnahmen.“ 2013 wurde ihr Projekt von der EU-Kommission ausgezeichnet. Der unbürokratische Zusammenschluss der Städte zu einer einzigen Informationsregion gilt als Vorzeigemodell.

Die Nutzerin

Johanna Herranen steht vor dem Hauptbahnhof von Helsinki und hält sich ihr Smartphone vors Gesicht. Nicht um draufzuschauen, sondern um zu hören, was es ihr vorliest. Die 39-Jährige leidet an einer seltenen erblichen Augenkrankheit und kam sehbehindert zur Welt. Seit drei Jahren nutzt sie BlindSquare, eine kostenpflichtige App, die in Helsinki entwickelt wurde und blinden Menschen hilft, sich in der Welt zurechtzufinden. Herranen war eine der Beta-Testerinnen der Anwendung. „BlindSquare macht mich nahezu unabhängig“, sagt sie.

Die Navigations-App verwendet dabei Informationen aus verschiedenen Quellen: Die Kartendaten stammen von Open Street Map, einer Alternative zum Kartendienst Google Maps. Standorte und Öffnungszeiten von Restaurants oder Geschäften werden über die Datenbank der App Foursquare abgerufen. Diese Funktionen stehen überall auf der Welt zur Verfügung.

Doch in Helsinki kommen durch Open Data noch viel mehr Informationen dazu: Herranen kann sich von BlindSquare nicht nur den Weg zur nächsten Straßenbahnhaltestelle weisen lassen und deren Abfahrtszeiten abfragen. Die App weiß auch, ob die Straßenbahn verspätet ist. BlindSquare kann sie zur nächsten öffentlichen Toilette lotsen oder ihr sagen, wo sich eine Bibliothek befindet, die Bücher in Blindenschrift anbietet. Sie kann sich mithilfe ihres Smartphones sogar innerhalb der Bibliothek zurechtfinden – denn Tanja Lahti und ihr Team haben dafür gesorgt, dass durch die Erfassung von Grundrissen und Architekturzeichnungen auch das Innere aller öffentlichen Gebäude digitalisiert wurde.

Herranen öffnet die App, fragt: „Ready to Rock ’n’ Roll?“ und grinst. Dann dreht sie sich langsam mit dem Telefon in der Hand von rechts nach links. Der Lautsprecher des Geräts haspelt Straßennamen, Kreuzungen sowie deren Richtung und Entfernung herunter – derart schnell, dass ein Ungeübter keine Chance hat, es zu verstehen.

Doch für Herranen ist das Navigieren mit der App so selbstverständlich, dass sie diese sogar nutzt, um ihrem Labrador Anweisungen zu geben. Denn dank der vielen offenen Datensätze in Helsinki zeigt die App auch an, wo der nächste Zebrastreifen ist. „Wenn mein Hund dort nicht stehen bleibt, weiß ich, dass er einen Fehler gemacht hat.“ Alle für sie wichtigen Orte hat Herranen in der App gespeichert.

Der Software-Profi

Der Mann, der blinden Menschen all das ermöglicht, heißt llkka Pirttimaa. Mit 13 schrieb er sein erstes Programm, das noch immer Verwendung findet. Heute verantwortet der 44-Jährige die Informations- und Kommunikationstechnik der finnischen Kaufhauskette Stockmann. Nebenbei entwickelt er mit seiner Firma MIPsoft eine Reihe Apps. Fast alle basieren auf Open Data – so wie BlindSquare.

Für Entwickler wie Pirttimaa gäbe es überall auf der Welt Jobs. Doch Helsinkis Open-Data-Strategie macht die Stadt für ihn besonders attraktiv. Viele seiner Projekte wären anderswo kaum möglich. Vor der Transparenzoffensive der finnischen Hauptstadt habe er sich die Datensätze, die er für seine Anwendungen brauchte, auf Umwegen zusammensuchen müssen, sagt Pirttimaa. „Das städtische Busunternehmen hatte zum Beispiel schon 2009 auf seiner Website eine Karte, die zeigte, welcher Bus sich gerade wo befand. Ich habe mich reingehackt, um herauszufinden, woher sie die Daten bezogen, und mir dann eine App gebastelt, mit der ich den kompletten Nahverkehr tracken konnte.“ Er hätte die Anwendung gern auch anderen Nutzern zur Verfügung gestellt. Damals stieß seine an die Behörde gerichtete Bitte, diese möge die Daten freigeben, noch auf taube Ohren.

Mittlerweile ist das anders: Helsinki betreibt mit Dev.hel.fi sogar ein eigenes Portal für Entwickler, die öffentliche Daten nutzen möchten. Es wird so einfach wie möglich erklärt, wo sich welche Daten befinden und in welchem Format sie bereitgestellt werden – wie also zum Beispiel die Schneepflug-Koordinaten über eine bestimmte Schnittstelle abgerufen werden können. Wenn ein Entwickler etwa eine App für die Apple Watch programmieren möchte, die anzeigt, welche Straßen noch eingeschneit und welche bereits wieder geräumt und befahrbar sind, kann er noch heute damit beginnen. Denn die Stadt gibt ihre Daten nicht nur heraus. Sie wirbt geradezu dafür, diese zu nutzen, und unterstützt nach Kräften jeden, der eine gute Idee hat.

Unter anderem mit Preisen: Helsinki vergibt regelmäßig Auszeichnungen für die besten Anwendungen. 2011 erhielt llkka Pirttimaa im Rahmen des Wettbewerbs Apps4Finland einen Preis für eine Anwendung, die Helsinkis Bürgern den Weg zum nächstgelegenen Recyclinghof weist. Im Jahr darauf wurde er für BlindSquare ausgezeichnet. Solche Wettbewerbe seien für ihn eine große Motivation, sagt Pirttimaa. Nicht nur wegen des Preisgeldes: „Man lernt andere Entwickler kennen und kann sich über Projekte austauschen. Das inspiriert – und spornt einen an, immer neue Einsatzmöglichkeiten für die vorhandenen Datensätze zu suchen.“

Wenn er heute einen Einfall hat, ihm aber die nötigen Daten für die Umsetzung fehlen, kann sich der Entwickler direkt an Tanja Lahti wenden. Deren Team freut sich über Rechercheaufträge und versucht, die benötigten Informationen aufzutreiben und zu veröffentlichen. „Die Stadt Helsinki hat früh begriffen, wie groß das Potenzial von Open Data ist“, sagt Pirttimaa. „Deswegen sind wir, was die Zusammenarbeit von Stadt und Entwicklern angeht und bei der Umsetzung gemeinsamer Projekte, anderen europäischen Metropolen um gut drei Jahre voraus.“

Der Nachwuchs

Auch Juuso Lehtinen hat schon Preise gewonnen für seine Anwendungen, die auf Helsinkis geöffneter Datenschatzkammer basieren. Der 25-Jährige studiert Computerwissenschaften an der örtlichen Universität. Zum Gespräch bittet er ins Urban Office. Das ist ein von den städtischen Bibliotheken betriebener Raum, der neben Computerarbeitsplätzen auch 3-D-Drucker und einen Konferenzbereich anbietet, den man kostenlos nutzen kann. Auch hier tut die Stadt alles, um Kreativität zu fördern.

Lehtinen hat eine Leidenschaft für historische Landkarten. Seine interaktive Karte Helsinkiennen.fi hatte bereits 80 000 Unique Visitors – eine beachtliche Zahl für eine so spezielle Anwendung. „Manche Besucher kommen mehrmals pro Woche“, sagt er. Helsinkiennen bedeutet so viel wie Helsinki früher. Lehtinen hat historische Karten von 1800 bis 1960 mit Fotografien aus dem Archiv des Helsinki City Museums verknüpft, um zu zeigen, wie sich die Stadt über die Jahrzehnte verändert hat. Wer also wissen will, wie seine Straße vor 200 Jahren aussah, kann dies bequem vom Sofa aus tun.

Die Idee dazu kam dem Studenten, als ein Freund 2014 einige der alten Fotos auf Facebook postete, die das Museum freigegeben hatte. „Er schrieb dazu, wie cool das wäre, wenn jemand die Bilder mit Google Street View verknüpfen könnte.“ Lehtinen benötigte dafür ein Wochenende. Aber er war mit der Optik nicht zufrieden. „Dann fiel mir ein, dass Helsinki Region Infoshare große Mengen an historischem Kartenmaterial veröffentlicht hatte.“ Das zu finden sei kein Problem gewesen. „Die Suche funktioniert extrem gut: Ich hatte sofort, was ich brauchte.“ In den Sommerferien bastelte Lehtinen an seiner interaktiven Karte. Einfach weil es ihm Spaß machte. Seitdem verfolge er noch genauer, sagt er, welche Datensätze von Helsinki veröffentlicht würden.

Alle zwei Wochen laden Tanja Lahti und ihr Team Entwickler und Interessierte ins Urban Office ein, um die neuesten Daten vorzustellen, Ideen zu diskutieren und Wünsche entgegenzunehmen, was als Nächstes digitalisiert, vereinheitlicht und freigegeben werden soll. Ob es um einen Stadtplan geht, der zeigt, wo es in der Stadt wie laut ist, oder um Protokolle der letzten Sitzung des Bauausschusses – in vielen anderen Städten wäre es undenkbar, dass sich die Stadtverwaltung mit Programmierern und Open-Data-Aktivisten trifft und diese ganz offen fragt, wie sie ihnen helfen kann.

Die Strategin

Der Konferenzbereich des Urban Office ist dekoriert mit den Ergebnissen der hier stattfindenden Workshops: kleine Plastikhäuser aus dem 3-D-Drucker, aber auch Pappmaché-Masken und Aluminium-Aschenbecher. An diesem Tag haben 13 Männer und fünf Frauen gelernt, wie man mit den Daten von Open Street Map arbeitet. Im Anschluss wurden die Teilnehmer gefragt, welche städtischen Datensätze sie gern für ihre Arbeit nutzen würden.

Für Hanna Niemi-Hugaerts sind das wichtige Informationen. Sie ist als Projektmanagerin bei Forum Virium Helsinki angestellt, ihre Arbeit ist eng mit der von Tanja Lahti verknüpft. „Open Data ist wie Öl“, sagt Niemi-Hugaerts, „eine wichtige Ressource.“ Sind sie erst mal erschlossen, werden Daten zum Wirtschaftsgut, das sich durch die Nutzung nicht verbraucht.

Niemi-Hugaerts war bis 2014 für die Koordination des von der EU finanzierten zweijährigen Projekts CitySDK zuständig. Acht Städte tauschten in diesem Zeitraum Daten aus – und die Anleitungen, wie sich diese nutzen lassen: Helsinki, Amsterdam, Barcelona, Istanbul, Lamia, Lissabon, Manchester und Rom. „Lissabon konzentrierte sich dabei auf Anwendungen aus dem Tourismussektor. Amsterdam steuerte Mobilitäts-Apps bei. Wir haben unsere Fix-my-Street-Anwendung zur Verfügung gestellt.“

Damit können Helsinkis Bürger Schäden in ihrer Straße ganz unkompliziert an die Behörden melden. Statt sich mühsam damit herumzuschlagen, welche Behörde für einen kaputten Kanaldeckel zuständig ist, macht man mit dem Smartphone einfach ein Foto von dem defekten Gegenstand und schickt es mit einer kurzen Beschreibung ab. Mit einer Ortsmarke versehen, wird die Meldung dann innerhalb der Stadtverwaltung an die zuständige Stelle weitergeleitet. Ist der Schaden behoben, bekommt derjenige, der ihn gemeldet hat, eine entsprechende Nachricht – in der Regel binnen weniger Tage.

Für die Bürger ändert sich dadurch einiges. Sie können sich einschalten und die Stadt lebenswerter machen. Die Verwaltung wiederum erfährt durch das System schnell von Straßenschäden oder anderen Problemen.

Seit vergangenem Jahr arbeitet Hanna Niemi-Hugaerts nun für ein neues, von der EU gefördertes Projekt: 6Aika, ein Zusammenschluss von sechs finnischen Großstädten. Ein 80-Millionen-Euro-Investment soll Finnlands Wirtschaft bis 2020 zum Treiber in Sachen Dienstleistungen und Innovationen machen. Neben Helsinki sollen die Städte Espoo, Vantaa, Tampere, Turku und Oulu zu Innovationsgemeinschaften werden, den Strukturwandel vorantreiben und neue Dienstleistungen ausprobieren.

Auch durch die kommerzielle Nutzung öffentlicher Daten. In Deutschland wäre das in dieser Form nicht möglich – viele der auf dem deutschen Regierungsportal govdata.de bereitgestellten Datensätze etwa sind von der kommerziellen Nutzung ausgeschlossen. Datenschutz und Privatsphäre der Bürger werden jedoch auch in Finnland ernst genommen. Veröffentlicht werden nur anonymisierte Daten, und alle Mitarbeiter, die Sätze bereitstellen, erhalten aufwendige Schulungen zu Persönlichkeits- und Urheberrechten.

Open Data könnte damit zu einem wichtigen Wirtschafts- und Standortfaktor für Helsinki und Finnland werden. So wie Erdöl es für Finnlands Nachbarn Norwegen ist. Wie beim Erdöl könnten auch bei Open Data große Gewinne auf denjenigen warten, der es versteht, den Rohstoff bestmöglich zu nutzen. Und wie es beim Erdöl im 19. Jahrhundert der Fall war, ist erst ein Bruchteil der verfügbaren Daten erschlossen.

Im Gegensatz zum Erdöl hat Open Data jedoch auch das Potenzial, zu einem wertvollen Allgemeingut zu werden. Zu einer digitalen Allmende, von der alle profitieren und zu der alle beitragen können. Andere Städte können von der Transparenz, vom pragmatischen Umgang mit Open Data und von der Kooperationsbereitschaft Helsinkis lernen.

Die Wirkung der Open-Data-Initiative reicht jedenfalls schon längst über die Grenzen des Landes hinaus. Auf der Facebook-Seite der Firma, die aus den städtischen Schneepflug-Daten eine interaktive Onlinekarte programmierte, schrieb ein Amerikaner: „Könnt ihr bitte nach Alaska kommen und das hier auch aufziehen?“ ---

Mehr aus diesem Heft

Befreiung 

Die Inventur

Es ist gut, wenn man sich frei macht. Aber das ist mehr, als ein bisschen aufzuräumen und etwas wegzulassen. Freiheit heißt, sein Leben im Griff zu haben.

Lesen

Befreiung 

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Einen Vertrag abzuschließen ist nicht schwer, ihn zu kündigen dagegen sehr – oder zumindest nervig. Die Firma Aboalarm hat aus diesem Alltagsproblem ein Geschäft gemacht.

Lesen

Idea
Read