Ausgabe 01/2013 - Schwerpunkt Neugier

Herz und Schmerz, Gift und Galle

Adel

verpflichtet - zu kritischen, süffisanten und gern auch peinlichen Geschichten: von der Königin der Herzen bis zum Prügel-Prinzen. Charles Mountbatten-Windsor, der ewige Thronfolger, bringt die Funktion seines Hauses scharfsinnig auf den Punkt: "I think we're a soap opera."

"Bunte"

Münchner Zentralorgan des Klatsches. Bringt neben Aktricen, Blaublütern und Tenniskanonen auch Politiker, Wirtschaftsführer und Kleriker auf den Boulevard. Größter Coup: den damaligen Verteidigungsminister Rudolf Scharping zum Planschen im Pool mit seiner Gräfin und damit ums Amt gebracht zu haben.

Champagner & Co

Wenn unsereins einen über den Durst trinkt, interessiert das kein Schwein. Bei Prominenten ist es eine heiße Nachricht. Ungekrönter König dieser Disziplin: Gérard Depardieu. Die Nachricht, dass er sich, schwer angeheitert, in einem Flugzeug vor Mitreisenden erleichtert hatte, ging um die Welt.

Daisy

Unverzichtbares Accessoire des Modeschöpfers Rudolph Moshammer. Die Marketingstrategie reichte sogar bis ins Jenseits: Als der Yorkshire Terrier sich wegen einer verengten Luftröhre anschickte, seinem Herrchen in den Tod zu folgen, soll ihr "Mosis" ehemaliger Chauffeur Andreas Kaplan eine einst vom Chef besprochene CD mit dem Titel "Bekenntnisse einer Hundedame" vorgespielt haben. "Wenn Daisy seine Stimme hört", barmte Kaplan, "ist das Balsam für ihre Seele." Die Presse zitierte das bis Ultimo.

Essen

Macht fett, wenn man nicht aufpasst. Promis aber dürfen nicht aus dem Leim gehen. Weshalb der Zwei-Zentner-Mann Klausi Beimer (eigentlich: Moritz Sachs) in zwölf Wochen 18 Kilo abspeckte - öffentlich, man gönnt sich ja sonst nichts. Methode: Steinzeit-Diät. "Men's Health" brachte die Vorher-nachher-Bilder. Gruselig, fanden die einen, für die anderen war es PR.

Friseure

Salons sind immer noch zentrale Umschlagplätze für Klatsch und Tratsch. Dort wird über den populären Diskurs entschieden, wie der "Spiegel"-Redakteur Thomas Tuma in einer Suada über die Kandidaten von DSDS klagte: "Man ist mittlerweile sehr einsam in deutschen Kantinen und Frisiersalons, wenn man die Kurz-Biografien des Quintetts nicht parat hat."

Gier

Rupert Murdoch ist der Pate der angelsächsischen Yellow Press, die Geschäfte macht mit Skandalen. Gibt's davon nicht genug, werden sie selbst fabriziert. Bestechung, Stalking, illegales Abhören - alles, damit die Kasse klingelt. Jüngste Schlagzeile: "Tochter von Medienmogul Rupert Murdoch kritisiert Gier!"

Homosexualität und Fußball

Das letzte Tabu. Umso reizvoller ist die Spekulation darüber. Der Nationalspieler Philipp Lahm fühlte sich aufgefordert, ihr in einer frühen Autobiografie entgegenzutreten. "Ich bin nicht schwul. Ich bin mit meiner Frau Claudia nicht nur zum Schein verheiratet, und ich habe keinen Freund in Köln, mit dem ich in Wahrheit zusammenlebe."

Intrige

Die einen bringt Klatsch nur ins Gerede, manch einen aber aufs Schafott. Im 18. Jahrhundert traf es die französische Königin Marie Antoinette. Weil es die Gräfin La Motte auf ein Diamantencollier abgesehen hatte, spielte sie einem bei Hofe in Ungnade gefallenen Kardinal vor, er könne die Gunst der Königin wiedererlangen, wenn er beim Erwerb des Schmucks mit einer Bürgschaft helfe. Die Gräfin bekam, was sie wollte, und verkaufte die Edelsteine. Ihr Betrug flog auf, doch das Volk glaubte, die Königin sei in die Halsband-Affäre verwickelt - was sie der Guillotine einen Schritt näherbrachte.

Ja-Sagen

ist romantisch - und ein Geschäft. US-Sternchen Kim Kardashian verhökerte ihre Hochzeit mit dem Basketballer Kris Humphries für 18 Millionen Dollar an die Medien. Keine drei Monate später machte sie publik, sich wieder scheiden zu lassen. Seither ist sie bei den Fotografen unten durch (siehe S. 113).

Koks

Gehört bei den Schönen und Mächtigen einfach dazu, angeblich auch für Sarah Palin, die im Jahr 2008 beinahe US-Vizepräsidentin geworden wäre. So referiert die "Welt online" aus einem Enthüllungsbuch, dass "Grizzly Mom" (Spitzname) auf Sex mit schwarzen Männern stehe und sich mit Kokain in Stimmung bringe. Wie bitte? Keine Belege? Wozu? Hier geht's doch um Klatsch.

Luder

Frauen, die immer nur das eine wollen: beklatscht zu werden. "Teppich-Luder", "Foffie-Luder", "Botox-Luder" - nie war unser Land so verludert.

Mütter

Heilige des Boulevards. Vorbilder an Reinheit und Vollkommenheit. Nicht zu verwechseln mit: Mutti.

Neid

Triebfeder, um sich über andere das Maul zu zerreißen. "Man empfindet es oft als ungerecht", so der Aphoristiker Gerhard Uhlenbruck, "dass Menschen, die Stroh im Kopf haben, auch noch Geld wie Heu besitzen."

Oben ohne

Kein Thema mehr - falls es nicht die Herzogin von Cambridge sein sollte.

Paparazzi

Scharfschützen des Boulevards. Mit zu den ersten gehörten Willy Wilcke und Max Priester. Das Duo schoss 1898 unerlaubt ein Foto des toten Otto von Bismarcks und wollte es für 30000 Reichsmark an die Berliner Presse verkaufen. Sein Sohn Herbert kam ihnen in die Quere - der misslungene Coup endete für die beiden im Gefängnis.

Quote

Harte Währung für die Profiteure des ewigen Geplappers auf allen Kanälen.

Rosenkrieg

Hass, Niedertracht, Verleumdung - gibt es etwas Schöneres? Unübertroffen in ihren Rollen als Kriegsgewinnler: Dieter und Verona. Er über sie: "Sie sieht nur erotisch aus." Sie über ihn: "Dieter hat mit seiner Linken ausgeholt und zugeschlagen." Beider Karrieren nahmen danach an Fahrt auf.

Skandal

Aufmerksamkeitsexzess: Das Publikum und die Medien lieben ihn. Man empört sich gemeinsam - selbst über Nebensächliches. In jedem Fall schweißt es zusammen.

Tief fallen

Tragisch für alle, die abstürzen. Ein gefundenes Fressen für alle, die zuschauen.

Untreue

Selbst Jackie Kennedy machte sich irgendwann keine Illusionen mehr: "Ich glaube nicht, dass es Männer gibt, die Frauen gegenüber treu sein können." Eine höchst unvollständige Liste der Seitenspringer (mit Folgen): Kaiser Wilhelm II, Gustav Klimt, Arnold Schwarzenegger, Franz Beckenbauer, König Juan Carlos, Boris Becker, Horst Seehofer, Udo Jürgens, Martin Walser, Robin Gibb, Jude Law.

Vatikan

Der (Ruf-)Mörder war in diesem Fall der Kammerdiener.

Wahlen

Immer total demokratisch, gern auch gemein, jedenfalls im Dschungelcamp, bei DSDS und X-Factor. Das Leben ist nun mal kein Ponyhof.

XXX

Schönheit ist machbar. Die Amerikanerin Chelsea Charms hat es zu einer eigenen Körbchengröße gebracht: 153 XXX. Jede ihrer Brüste wiegt zwölf Kilogramm, und sie werden noch schwerer, denn die speziellen Implantate saugen Körperflüssigkeit auf.

Youtube

ist das Medium, von dem Andy Warhol träumte, als er voraussagte: "In Zukunft wird jeder für 15 Minuten weltberühmt sein."

Zickenkrieg

L'amour, l'amour, toujours l'amour - wer weiß es besser als François Hollande? Weder mit Lebenspartnerin Ségolène Royal, der Mutter seiner vier Kinder, noch mit Valérie Trierweiler, seiner "Neuen" ging er die Ehe ein. Was ihm Krach und Gezänk nicht erspart hat. Die Damen lassen sich zitieren, auch über Privates. Sie twittern. Die Grande Nation verfolgt die "Dallas"-Verhältnisse rund um den Élysée-Palast. Ein Zickenkrieg und viele Fronten.

Mehr aus diesem Heft

Neugier 

Die Macht der toten Dichter

Wissensdurst stößt manchmal an enge Grenzen. Asmae Bachbachi, eine junge Frau aus Marokko, verteidigt ihn gegen die Ansprüche einer konservativen Gesellschaft.

Lesen

Neugier 

Abenteuer Bulette

Wie macht man ein Produkt bekannt, auf das die Welt nicht gewartet hat? Eine Geschichte über die Psychologie der Werbung.

Lesen

Idea
Read