Ausgabe 03/2013 - Mikroökonomie

Mikroökonomie

Ein Tierschützer in Indien

Dinesh Pandey ist 37 Jahre alt und arbeitet im nördlichen Bundesstaat Uttarakhand für den Wildlife Trust of India. Indien boomt, es werden neue Siedlungen und Verkehrswege gebaut, Wildtiere wie Elefanten verlieren dadurch Lebensraum. Pandey hilft dabei, Korridore für die Tiere einzurichten, sodass sie sich zwischen einzelnen Wäldern sicher bewegen können. Er berät die Eisenbahn bei Schutzbauten und verhandelt mit Anwohnern. Der Soziologe ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Alle Mikroökonomien gibt es in der iPad-App!

Verdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Dinesh Pandey verdient nach Abzug von umgerechnet 20 Euro Steuern monatlich 410 Euro. Seine Frau ist Beamtin und bringt es auf 200 Euro. Für Lebensmittel, Schulgeld für die Kinder und Kleidung geben sie jeden Monat rund 460 Euro aus. Wie in Indien üblich, lebt die Familie im Haus der Eltern von Dinesh Pandey und muss daher keine Miete bezahlen. Sie legen jeden Monat 150 Euro für ihr Alter und für Krankheitsfälle zurück. Dinesh Pandey hat keine eigene Altersvorsorge, seine Frau wird aber später eine Pension bekommen. Sie kalkulieren, dass das, zusammen mit der Rücklage einmal reichen wird.

Was bedeutet Ihnen Arbeit?

Ich mag meine Arbeit. Ich habe das Gefühl, dass ich etwas Sinnvolles tue, indem ich Wildtiere schütze. Ich würde nichts anderes machen wollen.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Umwelt- und Tierschutz. Deswegen habe ich diesen Job gewählt.

Was möchten Sie in Ihrem Leben verändern?

Wenn Sie mich so direkt fragen: nichts. Alles soll so bleiben, wie es ist.

Was sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?

Wenn man bei einer Tierschutzorganisation arbeitet, dann sieht man überall Probleme, die schnell angegangen werden müssten. Aber man kann sie einfach nicht alle auf einmal lösen, denn die Ressourcen einer solchen Organisation sind nun einmal begrenzt. Das ist oft sehr schwierig für mich zu akzeptieren. Ich versuche mir dann immer vor Augen zu halten, was wir schon erreicht haben.

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?

Wenn ich etwas für mich tun will, dann lege ich mich zum Entspannen mit einem Buch aufs Sofa. Meistens schlafe ich dann beim Lesen ein. Ins Kino gehen oder shoppen, das interessiert mich nicht.

Was erwarten Sie von der Zukunft, und was tun Sie dafür?

Ich möchte mir gerne einen Namen als Umweltschützer machen und für meine Arbeit bekannt werden. Ich habe einige Ideen, welche Projekte man verwirklichen könnte, und die stelle ich meiner Organisation immer wieder vor. Vielleicht kann ich sie ja eines Tages umsetzen.

Was würden Sie tun, wenn Sie sich ein Jahr lang nicht um Ihren Unterhalt kümmern müssten?

Eigentlich arbeite ich immer – auch wenn ich frei habe. Wenn ich zum Beispiel mit dem Zug fahre und aus dem Fenster schaue, dann sehe ich Müllhalden oder wie Wälder abgeholzt werden und denke sofort darüber nach, was man dagegen tun könnte. Ich würde auch arbeiten, wenn ich kein Geld verdienen müsste. Aber dann würde ich einige Sachen anders angehen als jetzt, weil ich keinen Arbeitergeber hätte, der mir vorschreibt, was genau zu tun ist.

Welche Bedeutung haben Elefanten für Sie?

Die meisten Inder verehren Elefanten, weil sie in unserer Religion, dem Hinduismus, wichtig sind. Man denke an Ganesha, den Gott mit dem Elefantenkopf. Aber das spielt für mich keine große Rolle. Ich finde Elefanten einfach wegen ihrer unglaublichen Größe faszinierend. ---

Indien:
Einwohner: 1,2 Milliarden
Währung: Indische Rupie (INR) (69 INR = 1 Euro)
BIP pro Kopf: 1132 Euro
Human Development Index: Platz 134 (Deutschland: 9 von 187 Ländern) 

Aktuelle Durchschnittskosten:
1 Literflasche Trinkwasser: 0,23 Euro
1 Liter Benzin: 1,06 Euro
1 Mahlzeit in einem guten Restaurant: 2,50 Euro
1 Handy-Minute: 0,015 Euro

Mehr aus diesem Heft

Grenzen 

„Lernen machte plötzlich Spaß“

Sie haben der Schule den Rücken gekehrt, um sich in Eigenregie auf das Abitur vorzubereiten. Drei Freiburger Jugendliche über eingefahrene Rollen, Zwänge und die wundersame Wirkung von Verantwortung.

Lesen

Grenzen 

Ich gehe da nicht hin

Schulschwänzer gelten als faul und renitent. Deshalb werden sie bestraft und manchmal eingesperrt. Das Institut Apeiros in Wuppertal gibt den Schülern stattdessen Orientierung.

Lesen

Idea
Read