Schwerpunkt:

Fortschritt wagen

Ausgabe 07/2013

Kaufen

Brandeins 7- 2013

S. 3Editorial

Scheitern erlaubt

Lesen

Einstieg

S. 4Editorial

Neuigkeiten

Lesen

S. 8Mikroökonomie

Ein Lastwagenfahrer in Irak

Lesen

S. 10Die Welt in Zahlen

Die Welt in Zahlen

Lesen

S. 12Gute Frage

Wie lange kann der PC noch überleben?

Der Software-Riese Microsoft steht in der Kritik. Während die Nachfrage nach klassischen Computern sinkt, verschreckt die neuartige Windows-Version 8 alte Fans.

Text: Ulf J. Froitzheim Illustration: Nadine Pfeifer

Lesen

S. 14Markenkolumne

ABC-Schützen im Visier

Text: Jens Bergmann
Illustration: Manu Burghart

Sich auf schrumpfenden Märkten zu behaupten ist eine Kunst. Die Schulranzen-Marke Scout hat darin Übung.

Lesen
ABC-Schützen im Visier

S. 16Das geht

Endlich flüssig

Fast fünf Millionen Menschen erkranken Tag für Tag, weil sie verunreinigtes Wasser trinken. Ein österreichischer Unternehmer will das mit seiner Erfindung ändern.

Text: Jens Tönnesmann
Foto: David Payr

Lesen

S. 18Blick in die Bilanz

Blick in die Bilanz: Nummer sicher

Kaum eine Autovermietung auf der Welt ist profitabler als die Sixt AG. Wie das Pullacher Familienunternehmen das schafft? Mit Vorsicht.

Text: Christiane Sommer

Lesen

S. 20Wirtschaftsgeschichte

Verrat für den Fortschritt

Wer die neuesten Maschinen hat, der beherrscht die Wirtschaft. Daher war es im 18. Jahrhundert in England bei Strafe verboten, Industriegeheimnisse auszuplaudern. Samuel Slater ignorierte das souverän.

Text: Ingo Malcher

Lesen

Schwerpunkt: Fortschritt wagen

S. 24Schwerpunkt

Ein Land hebt ab

Lesen
Ein Land hebt ab

S. 30Schwerpunkt

Wie nützt das Neue?

Text: Thomas Ramge
Grafik: Von B und C, Hahn und Zimmermann

Revolutionäre Technik bringt die Welt voran.
Stimmt.
Aber leider deutlich seltener als behauptet.

Lesen
Wie nützt das Neue?

S. 36Schwerpunkt

Des isch subber  

Wenn ein kleines Unternehmen 417 Jahre alt wird, wirkt das wie ein Wunder. Noch erstaunlicher aber ist, wie die Osiandersche Buchhandlung in Tübingen das geschafft hat: Mit Mut und der Bereitschaft, sich immer wieder neu zu erfinden.

Text: Peter Bier
Foto: Michael Hudler

Lesen

S. 41Schwerpunkt

Was macht einen Buchkauf zum Erlebnis?

Ob Internet, Amazon, große Filialketten oder eBooks: Alles kein Grund, den Mut zu verlieren, sagt Christian Riethmüller, geschäftsführender Osiander-Gesellschafter

Text: Peter Bier
Foto: Michael Hudler

Lesen

S. 44Schwerpunkt

Volles Programm

Text: Wolf Lotter

Technischer Fortschritt, mehr Automation? 
Das klingt nach Formeln von gestern, die heute überholt sind. Aber nur dann, wenn man nicht danach fragt, wovon und wie wir morgen leben sollen.

Lesen
Volles Programm

S. 54Schwerpunkt

Auf großer Fahrt zum Plastikmüll

Seit Jahrzehnten wachsen die Müllteppiche in den Weltmeeren. Neben Umweltschützern versuchen nun auch Unternehmer, den Abfall aus den Ozeanen zu fischen - sie wittern eine neue Rohstoffquelle.

Text: Christian Rauch
Foto: Elias Hassos, André Hemstedt & Tine Reimer

Lesen

S. 60Schwerpunkt

Blütenträume

Text: Johannes Dieterich
Foto: Mark Lewis

Afrika boomt, behaupten Berater und Politiker. Was dahintersteckt, hat unser Reporter in Äthiopien recherchiert.

Lesen
Blütenträume

S. 68Schwerpunkt

Linke Tasche, rechte Tasche

Die Hypothekenbanken Fannie Mae und Freddie Mac stürzten die USA vor wenigen Jahren in die Krise. Dann stieg die Regierung bei ihnen ein - und heute machen sie wieder Gewinne. Wie ist das möglich?

Text: Ingo Malcher

Lesen

S. 70Schwerpunkt

"Das Thema Usability ist für mich erledigt"

Interview: Steffan Heuer
Foto: David Magnusson

Benutzerfreundlichkeit war lange Zeit die Mission des Design-Philosophen Don Norman. Doch für die Welt von morgen ist sie ihm zu wenig.

Lesen
"Das Thema Usability ist für mich erledigt"

S. 76Schwerpunkt

Die Traumfabrik

Die Krise zwang Island zu harten Einschnitten. Trotzdem präsentierte sich das Land 2011 auf der Frankfurter Buchmesse. Eine Investition, die sich gelohnt hat.

Text und Foto: Matthias Hannemann

Lesen

S. 80Schwerpunkt

Halten statt Feuern

Die Kurzarbeit gilt als Wunderwaffe in Wirtschaftskrisen. Ist sie das wirklich? Ein Fakten-Check.

Text: Anika Kreller

Lesen

S. 84Schwerpunkt

Im Sinne des Erfinders

Lesen
Im Sinne des Erfinders

S. 90Schwerpunkt

Aus dem Gleichgewicht

Interview: Ingo Malcher
Illustration: Christina Gransow

Brasiliens Wirtschaft ist stabil, die Zahl der Armen sinkt, die Mittelklasse wird größer. Doch das ist nur eine Seite der Wahrheit. Fragen an den Ökonomen Pierre Salama.

Lesen
Aus dem Gleichgewicht

S. 94Schwerpunkt

Flut mit Ansage  

Lesen
Flut mit Ansage

S. 100Schwerpunkt

Wie geht es uns denn heute?

Der teuerste Patient in diesem Lande ist das Gesundheitssystem. Krankenhausaufenthalte zum Fixpreis sollten ihn auf den Weg der Besserung führen. Zeit für eine Visite.

Text: Hanno Charisius
Foto: Thomas Meyer / Ostkreuz

Lesen

S. 106Schwerpunkt

Was nicht wirkt, nützt nimmermehr  

Lesen
Was nicht wirkt, nützt nimmermehr

S. 112Schwerpunkt

Gefühlte Temperatur

Ein Designer lernt bei Apple, sucht sich ein neues Betätigungsfeld und gründet eine Firma - für? Thermostate. Klingt nicht gerade naheliegend. Ist es aber.

Text: Steffan Heuer
Foto: David Magnusson

Lesen

S. 116Schwerpunkt

Wie fair ist Fairtrade?

Text: Harald Willenbrock
Foto: Hartmut Nägele, Jens Umbach (S. 123)

Eine kleine Kölner Initiative hat mit ihrem Dritte-Welt-Siegel die Kaufgewohnheiten von Millionen Menschen geändert. Dennoch - beziehungsweise deswegen - hagelt es Kritik einstiger Mitstreiter.

Lesen
Wie fair ist Fairtrade?

S. 124Schwerpunkt

Das schiefe Bild von Pisa

Die Ergebnisse von Schultests sind das eine. Die schulische Realität ist etwas anderes. Das zeigt ein Besuch in Thüringen.

Text: Dorit Kowitz

Lesen

S. 128Schwerpunkt

Die Bildungsstürmer

Wenn: selbst elitäre Universitäten die Massen online unterrichten wollen, Professoren zu Stars im Netz werden und nun auch in Deutschland Unternehmer "muhk" sagen. Dann: muss man sich schon mal fragen - Hype?

Text: Jakob Vicari

Lesen

S. 132Schwerpunkt

Zu Tode gepflegt

Text: Peter Laudenbach
Illustration: Ika Künzel

Junge Dramatiker werden gepäppelt wie nie. Das sorgt für eine enorme Überproduktion und jede Menge Illusionen.

Lesen
Zu Tode gepflegt

S. 138Schwerpunkt

Fünf Thesen über eine arme Stadt

Lesen
Fünf Thesen über eine arme Stadt

S. 148Artikel

Durch die Blume

Gärtnern hat in China eine rund 3000-jährige Tradition. Alles, was grünt und blüht, steht hoch im Kurs - muss aber nicht unbedingt echt sein. Ein Streifzug durch Kulturlandschaften von Jan Siefke.

Text: Jan Siefke

Lesen

Ausstieg

S. 151Leserbriefe

leserbriefe@brandeins.de

Lesen

S. 154Letzte Seite

Wer hat's gesagt?

Lesen
Idea
Read