Schwerpunkt:

Familie

Ausgabe 12/2010

Kaufen

Brandeins 12- 2010

S. 4Editorial

Zwei Planeten

Lesen

Einstieg

S. 10Mikroökonomie

Ein Granatapfelsaftverkäufer in Palästina

Lesen

S. 12Die Welt in Zahlen

Die Welt in Zahlen

Lesen

S. 16Gute Frage

Wer profitiert vom Atomausstiegsausstieg?

Rund ein Dutzend Jahre dürfen deutsche Kernkraftwerke jetzt länger am Netz bleiben. Wie glücklich deren Betreiber mit der Verlängerung werden, bleibt abzuwarten. Doch die Verlierer der atomaren Nachspielzeit stehen jetzt schon fest.

Text: Harald Willenbrock
Illustration: Nadine Pfeifer

Lesen

S. 20Wirtschaftsgeschichte

Schlafstadt Wolfsburg

Als die deutsche Wirtschaft in den fünfziger Jahren wieder zu wachsen begann, fehlte es an Arbeitskräften. Die holte sich Volkswagen aus Italien doch viele von ihnen hielten es nicht lange aus.

Text: Ingo Malcher

Lesen

S. 22Das geht

Weil Baggern verbindet

Lesen

S. 24Markenkolumne

Die süße Elise

Lesen

Was Wirtschaft treibt

S. 26Was Wirtschaft treibt

Von Löwen und Frauen

Lesen

S. 34Was Wirtschaft treibt

Das App-Genie

So werden Kunden zu Missionaren und Mitentwicklern: Für Zehntausende ist es eine Ehre, Apple mit Ideen zu helfen. Einer hat dabei Apples Schwachstellen entdeckt. Seitdem arbeitet er mit dem Konzern auf Augenhöhe. Das Porträt eines großen Unbekannten.

Text: Jakob Vicari

Lesen

S. 38Was Wirtschaft treibt

Nummer sicher?

Text: Patricia Döhle

Die Allianz zahlt ihren Lebensversicherten im Schnitt deutlich mehr Rendite, als sie aktuell mit sicheren Anlagen am Kapitalmarkt einnimmt. Schuld ist das Zinstief - und das kann noch einige Zeit dauern. Kann der Konzern...

Lesen
Nummer sicher?

S. 40Was Wirtschaft treibt

Zu jung für die Parkbank

Lesen

Schwerpunkt: Familie

S. 52Schwerpunkt

Family-Business

Lesen

S. 56Schwerpunkt

Gleichung mit Unbekannten

Lesen

S. 66Schwerpunkt

Auf Mission

Lesen

S. 74Schwerpunkt

Der Clan-Chef

Text: Jens Bergmann
Foto: Hartmut Nägele

Frank Schmidt hat aus dem Nichts ein Logistik-Unternehmen mit mehr als 1300 Mitarbeitern aufgebaut. Und Schlüsselpositionen mit 57 Verwandten besetzt. Aus ganz persönlichen Gründen.

Lesen
Der Clan-Chef

S. 80Schwerpunkt

Spielräume

Lesen

S. 84Schwerpunkt

Der Sehnsuchtsort

Lesen

S. 90Schwerpunkt

Familie in Zahlen

Lesen

S. 92Schwerpunkt

Geld kriegt keine Kinder  

Mutti, Vati, Kind - das kleine private Glück ist auch ein großer gesellschaftlicher Auftrag. Keine andere Institution kassiert so viel wie die Familie. Wofür eigentlich? Und vor allem: zu Recht?

Text: Marc-Stefan Andres, Dirk Böttcher
Illustration: Thea Barkhoff

Lesen

S. 98Schwerpunkt

Das outgesourcte Kind

Lesen

S. 102Schwerpunkt

Was am Ende rauskommt

Lesen

S. 104Schwerpunkt

Eiskalte Geschäfte

Text: Markus Albers
Foto: Jens Umbach

Tiefgekühlte Fertigmenüs haben keinen guten Ruf, aber Apetito verkauft immer mehr davon an Ganztagsschulen und Kitas. Für die Kinder ist das womöglich sogar gesund.

Lesen
Eiskalte Geschäfte

S. 110Schwerpunkt

Leichte Beute

Lesen

S. 116Schwerpunkt

Ein Nachteil ist kein Defizit!

Lesen

S. 120Schwerpunkt

Stadt der guten Hoffnung  

Problemkinder landen oft bei Pflegeeltern. In Hope Meadows gibt es ein ganzes Dorf für sie. Und davon profitieren alle, die dort leben - eine große Familie.

Text: Gerhard Waldherr
Foto: Anna Bauer

Lesen

S. 128Schwerpunkt

Warum wird der Kuchen groß?

Lesen

S. 130Schwerpunkt

Männersache

Lesen

Was Unternehmern nützt

S. 138Was Unternehmern nützt

Die Ideen-Lotsen

Wie wird aus einem Geistesblitz ein Produkt? Vier Scouts geben Antwort, wie Tüftler und Hersteller zusammenfinden. Und zwar ohne viel Aufwand.

Text: Mathias Irle, Thomas Bischof

Lesen

S. 144Markenkolumne

Merkwürdigkeiten aus den Manegen des Managements: Der Treppenwitz der Transparenz

Lesen

Was Menschen bewegt

S. 148Was Menschen bewegt

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es  

Sie fühlen sich erschöpft, aufgerieben, allein gelassen: Eltern von schwerstbehinderten Kindern. Sie finden keine Ruhe, um Kraft zu schöpfen. Weil Heime fehlen, die sie durch Kurzzeit-Pflege ablösen. Frank Stangenberg und Steffen Schumann wollten sich d

Text: Peter Laudenbach
Foto: Heji Shin

Lesen

S. 158Leserbriefe

leserbriefe@brandeins.de

Lesen

S. 162Letzte Seite

Wer hat's gesagt?

Lesen
Idea
Read