Schwerpunkt:

Langfristigkeit

Ausgabe 03/2005

Kaufen

Brandeins 3- 2005

S. 4Editorial

Denkpause

Lesen

Einstieg

S. 12Mikroökonomie

Ein Wäschereibetreiber in Malaysia

Lesen

S. 14Die Welt in Zahlen

Die Welt in Zahlen

Lesen

S. 16Artikel

Was Werbung treibt: Massenpsychologie

Marketingleute haben ein großes Problem: Sie verwechseln ihren Geschmack mit dem der Kundschaft.

Text: Klaus Brandmeyer

Lesen

S. 18Markenkolumne

Karl-Heinz und Sieglinde

Eine gute Marke ist wie ein Zombie - jederzeit bereit, in neuer Gestalt wieder aufzuerstehen. So wurde aus den Liebestötern von einst das todschicke Schiesser Revival.

Text: Jens Bergmann

Lesen

S. 20Das geht

Schneller gründen

Eine neue Firma in das Handelsregister eintragen zu lassen dauert fast überall in Deutschland mindestens zwei Monate. Am Amtsgericht Bremerhaven schafft man es in vier Tagen - im Schnitt.

Text: Mathias Irle

Lesen

Was Wirtschaft treibt

S. 24Was Wirtschaft treibt

Zeichen am Himmel

Fliegen war mal schick. Nun soll es werden wie Busfahren, sagen die Chefs der Billig-Airlines. Sie drücken die Preise, bringen den Luftverkehr durcheinander und die Manager der klassischen Fluggesellschaften zum Nachdenken. Es geht dabei um mehr ...

Text: Christiane Sommer

Lesen

S. 38Was Wirtschaft treibt

Krach! Rumms! Boing!

Früher stand der Name EM.TV für einige Milliarden Total-Verlust. Heute schreibt das Unternehmen, an das vor drei Jahren niemand mehr geglaubt hat, wieder schwarze Zahlen.

Text: Peter Laudenbach

Lesen

S. 44Was Wirtschaft treibt

Das Comeback der Wow-Wows

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung war schon mal ganz unten. Doch heute lehrt er mächtigen Gegnern wie Sony das Fürchten. Weil ihm die Krise zeigte, was wichtig ist: Tempo und Qualität.

Text: Thomas Ramge

Lesen

S. 52Offen für Innovation

Gestern: Newport Folk Festival 1965

Text: Gerhard Pretting

Lesen

S. 53Offen für Innovation

Heute: Technik aus der Natur

Sie hasst 1:1-Übertragungen, sie liebt die Abstraktion. Sie taucht nicht in Patenten auf, und wie viel sie einbringt, weiß auch niemand so richtig. Aber sie schafft es sehr erfolgreich, Wissenschaftler und Unternehmen zusammenzubringen.

Text: Marc-Stefan Andres

Lesen

S. 58Offen für Innovation

Heute: Die Zukunft wird immer besser

Interview: Wolf Lotter

Lesen

Schwerpunkt: Langfristigkeit

S. 62Schwerpunkt

Über kurz oder lang

Langfristig denken wollen alle. Doch meist regiert blinder Aktionismus. Damit kommt man nicht weiter. WAS JEDER BRAUCHT, IST DENKEN AUF SICHT.

Text: Wolf Lotter

Lesen

S. 72Schwerpunkt

„Wir leben in paradiesischen Zuständen“

Nie zuvor in der Geschichte waren die Menschen so gut mit Gütern und Dienstleistungen versorgt wie heute. Ein Gespräch mit Götz W. Werner, Gründer der dm Drogeriemärkte, über seine Vision eines Gemeinwesens, in dem arbeitet, wer arbeiten will.

Interview: Gabriele Fischer

Lesen

S. 78Schwerpunkt

Bauen für die Ewigkeit

Wer ein Haus baut, will etwas Bleibendes schaffen. Oder Preise gewinnen und berühmt werden. Manchmal gelingt beides.

Text: Dirk Meyhöfer

Lesen

S. 84Schwerpunkt

Trainingslager China

Den beinharten Wettbewerb im Reich der Mitte überleben nur die fittesten Firmen. Kolonialismus, mal umgekehrt.

Text: Bernhard Bartsch

Lesen

S. 90Schwerpunkt

Von den Kleinen lernen

In der Pharmaindustrie macht sich Krisenstimmung breit. Vier Gründe dafür. Vier Strategien dagegen.

Text: Christian Weymayr

Lesen

S. 98Schwerpunkt

Wider den Tunnelblick

Kein Chef eines Dax-Unternehmens ist länger im Amt als Nikolaus Schweickart, Vorstandsvorsitzender der Altana AG. Mit brand eins sprach er über langfristiges Denken, grandiose Irrtümer und Profit, der sich nicht in Bilanzzahlen ausdrückt.

Lesen

S. 102Schwerpunkt

Die Spur der Steine

Die Swarovskis haben aus Quarzsand und Bleioxid eine glitzernde Luxusmarke geschaffen. Kein Konkurrent treibt das Familienunternehmen, nur der eigene Ehrgeiz. Und immer fantastischere Ideen.

Text: Harald Willenbrock

Lesen

S. 108Schwerpunkt

Alt, aber oho

Warum es heute noch Firmen gibt, die gegründet wurden, als die Erde noch als Mittelpunkt des Weltalls galt.

Text: Stefan Scheytt

Lesen

S. 112Schwerpunkt

Das Geheimnis der Kuhlen

Ideen in die Welt zu setzen ist leicht, sie zu verwirklichen eine Herkulesaufgabe. Den Unterschied machen Hartnäckigkeit, ein sehr langer Atem und das richtige Team.

Text: Jens Bergmann

Lesen

S. 117Schwerpunkt

Verschrotten? Es fährt doch noch!

Das Reedereigeschäft ist ein kompliziertes Geflecht von langfristiger Planung, kurzfristigem Profit und einer guten Dosis Spekulation. Zwei Hamburger Schiffsherren erzählen, worauf es ankommt.

Text: Andreas Molitor

Lesen

S. 120Schwerpunkt

Erdblüte

30 Jahre nach Apollo ist das Weltraumzeitalter immer noch fern. Warum?

Text: Hans-Arthur Marsiske

Lesen

S. 124Schwerpunkt

Bewegung

Kunst und Wirtschaft sind keine Gegensätze. Sie sind zwei Teile eines Ganzen: des Menschen. Und können gemeinsam den wichtigsten Rohstoff fördern: Wissen.

Text: Peter Lau

Lesen

S. 132Schwerpunkt

Vom Atomkrieg

Wer etwas seit langem tut, muss noch lange nicht langfristig denken. Das beweist Deutschlands langfristigstes Projekt - die Suche nach dem Endlager.

Text: Wolf Lotter

Lesen

Was Unternehmen nützt

S. 138Was Unternehmern nützt

DIE MILCHMÄDCHENRECHNUNG

Nur längere Arbeitszeiten können die deutsche Industrie retten. Heißt es. Der Weißblechproduzent Rasselstein beweist das Gegenteil. Dort zählen Ergebnisse, nicht Stunden.

Text: Frank Pollack

Lesen

S. 144Was Unternehmern nützt

Was ist eigentlich - DER DOW JONES?

Man nehme zwölf Aktiengesellschaften, addiere deren Kurse, teile durch die Zahl der Firmen - so entstand 1896 der Dow Jones Index. Und was will er uns sagen?

Text: Gerhard Pretting

Lesen

Was Menschen bewegt

S. 149Was Menschen bewegt

Ein Land ohne Staat: Somalia

Statt Steuern: Straßensperren. Statt Gesetzen: Waffen. Statt einer Regierung: Kriegsherren.

Text: Johannes Dieterich

Lesen

S. 156Markenkolumne

Ich brauche neue Schuhe

Von Träumen und Helden.

Text: Peter Lau

Lesen
Idea
Read