Ausgabe 12/2013 - Schwerpunkt Zeitgeist

Ausstieg aus dem Ökolandbau

Einmal öko und zurück

• Der alte Mulcher ist noch da, einsatzbereit. Ein paar Säcke Bioland-Getreide für seine Pferde. Statt des Hackstriegels aber, mit dem er bis vergangenes Jahr chemikalienfrei das Unkraut aus dem Boden holte, parkt in Hatjes Maschinenhalle ein Spritzanhänger mit 24 Meter breiten Armen, aus denen er neuerdings wieder Schädlings- und Unkrautvernichter auf seine Felder regnen lässt. Gleich nebenan steht ein fabrikneuer Düngerstreuer, mit dem er jetzt erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten wieder synthetischen Dünger ausbringt. Seine Ernte: dreimal so viel Getreide wie früher – und jede Menge Diskussionen.

Hans Hinrich Hatje hat sich vom Acker gemacht.

Bis zum Herbst 2012 gehörte der Landwirt aus dem schleswig-holsteinischen Gothendorf zu den Öko-Pionieren seines Landes. 21 Jahre lang hatte er seine 170 Hektar sanft gewellte Felder nach strengen Bioland-Richtlinien beackert, auf Kunstdünger und Pestizide verzichtet, nach Abnehmern für sein Getreide gesucht – und auf Besserung gehofft. Dann aber war endgültig Schluss mit Öko. „Wir sind, was die Erträge betrifft, einfach total hinten runtergefallen“, sagt der 56-jährige Agraringenieur mit leiser Stimme. Früher saß er für die Grünen im Gemeinderat, heute schreibt er in seiner Freizeit fürs »Bauernblatt«. Seine Frau ist Baumschulgärtnerin, die beiden Kinder sind aus dem Haus. Auf seinem Hof ist er sein einziger Angestellter, niemandem Rechenschaft schuldig, außer sich selbst. „Was nützt es denn, wenn man mit großem Aufwand die Umwelt schont“, sagt er, „und der Hof dabei koppheister geht.“

Und weil das so ist, zieht der Ex-Ökobauer wieder mit Agrochemie zu Felde. Hatje steht damit nicht allein. Aber in seltsamem Widerspruch zu jenem gewaltigen Trend, der in den vergangenen Jahren Kühlregale, Küchen und Köpfe verändert hat.

I. Wir mögen Bioprodukte. Wenn sie billig sind

Anfang der Neunzigerjahre, als Hans Hinrich Hatje Spritzmaschine und Düngerstreuer einmottete, blühte die Biobranche noch in einer behüteten Nische. Der Handel lag in den Händen von Überzeugungstätern, in den Kiefernholzregalen der Bioläden standen Ökowaren Marke „Rapunzel“ oder „Zwergenwiese“. Ihre Kunden nannte man „Müslis“ oder „Wollsockenträger“.

Heute findet man das grüne EU-Biosiegel in jedem Supermarkt, die Branche setzt Milliarden um. Vergangenes Jahr haben die Deutschen Ökolebensmittel für sieben Milliarden Euro eingekauft – so viele wie nie zuvor und niemand sonst in Europa. Hans Hinrich Hatje und seine Kollegen aber hielten mit dem Boom längst nicht mehr Schritt. Zwar gibt es heute siebenmal mehr Biobetriebe als vor 20 Jahren. Aktuell bewirtschaften hierzulande 23 000 Biobauern 6,3 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche. Um die Nachfrage zu decken, bräuchte es aber viel mehr und größere Betriebe. Mehr noch: Auf zehn Umsteiger kommen vier Aussteiger. Hans Hinrich Hatje ist nur einer von vielen.

„Die hohe Zahl der Rückumsteller überrascht auf den ersten Blick, schließlich hört man Jahr für Jahr von wachsender Öko-Anbaufläche und boomender Nachfrage“, sagt Jürn Sanders, Agronom beim staatlichen Thünen-Institut in Braunschweig. Tatsächlich sind in einigen Bundesländern in manchen Jahren mehr Flächen in konventionelles Ackerland zurückverwandelt worden als umgekehrt. Sanders’ Institut hat das Phänomen vor Kurzem untersucht und Dutzende Landwirte zu ihren Beweggründen befragt. Nach seinen Statistiken steigen im Schnitt jedes Jahr 606 Landwirte aus dem Ökolandbau aus. Zwei Drittel von ihnen kehren wie Hatje zu konventionellen Anbaumethoden zurück, ein Drittel legt den Treckerschlüssel für immer weg. Die Dissidenten lehnen eine umwelt- und tierschonende Wirtschaftsweise nicht plötzlich ab. Sondern begründen ihre Entscheidung mit den strengen Bio-Richtlinien, unzureichenden Vermarktungsmöglichkeiten, geringen Erträgen und mit einer wankelmütigen Förderpolitik.

II. Die Öko-Revolution frisst ihre Kinder

Hans Hinrich Hatje bewirtschaftete seinen Hof bis Anfang der Neunziger zunächst konventionell. Dann vergifteten sich in seiner Nachbarschaft zwei Landwirte beim Hantieren mit Pestiziden versehentlich fast selbst. Im fernen Rio de Janeiro kamen die Mächtigen der Welt zu ihrem ersten Umweltgipfel zusammen. In Schleswig-Holstein warb ein Bio-Verband um wechselwillige Bauern. Ökologischer Aufbruch lag in der Luft. „Ich dachte damals, wir könnten etwas für Umwelt und Gesundheit bewegen“, sagt Hatje. „Uns schwebte eine regionale Erzeugung von Lebensmitteln vor, die für Umwelt und Mensch gesund ist.“

Er gründete einen Ortsverband der Grünen und zog für ihn in den Gemeinderat ein. Zusammen mit einem Nachbarn belegte er Seminare, stellte seinen Betrieb um und schloss Abnahmeverträge mit einer nahe gelegenen Bioland-Erzeugergemeinschaft. Wie viele Neulinge machte aber auch er bald Bekanntschaft mit einer unangenehmen Landplage: dem Sterben der kleinen Molkereien und Brauereien, Landhändler und Vermarktungsgemeinschaften. Während immer mehr Landwirte auf Bio umschwenkten, ging ihnen der lokale Absatzmarkt verloren. „Besonders für abgelegene Höfe und Höfe ohne Hofladen kann die Produktvermarktung ein Problem sein“, sagt der Agrarfachmann Sanders. „Nicht selten müssen solche Betriebe ihre Produkte notgedrungen auf der konventionellen Schiene und damit ohne einen Bio-Mehrpreis losschlagen.“

Vom Rapsanbau, seinem Diplomarbeitsthema, hatte sich Hatje daher gleich verabschiedet – die nächstgelegene Ölmühle, an die er seine Bio-Rapssaaten hätte liefern können, liegt 300 Kilometer entfernt. Einer seiner Nachbarn muss seine Demeter-Milch heute bis ins mecklenburg-vorpommersche Upahl transportieren, nachdem die letzte Meierei im Umkreis schloss. Bevor die Milch in Tetra Paks abgefüllt wird, legt sie mehr als 100 Kilometer zurück – für Hans Hinrich Hatje ein „klares Indiz, dass mit der Ökobranche etwas nicht mehr in Ordnung ist“.

III. Hallo Weltmarkt!

Aber nicht nur die deutschen Biobauern legen immer weitere Wege zurück, auch ihre ausländischen Konkurrenten tun es. Je populärer die Produkte wurden, desto häufiger stieß Hans Hinrich Hatje auf Konkurrenten aus Polen, Tschechien oder Ungarn. Biolandwirte aus ganz Europa haben in den vergangenen Jahren den deutschen Markt entdeckt, für den sie viel billiger produzieren können als ihre Kollegen hierzulande. In Polen legte die ökologisch bewirtschaftete Fläche zwischen 2004 und 2010 um 531 Prozent zu (das deutsche Flächenwachstum betrug im selben Zeitraum bescheidene 29 Prozent). Heute stammt jeder zweite Bio-Apfel und jede zweite Bio-Möhre – Deutschlands meistverkaufte Biolebensmittel – aus dem Ausland. Auch dänische Viehzüchter, die lange zu Hatjes treuen Kunden gezählt hatten, ließen sich ihr biologisches Futtergetreide plötzlich aus Osteuropa liefern. Denn dort war es nur halb so teuer.

„Mit regionaler Erzeugung und Klimaschutz hat das weiträumige Herumkarren von Biolebensmitteln nur noch wenig zu tun“, schimpft Hatje. Um nach Bioland-Richtlinien kostendeckend wirtschaften zu können, hätte er für seinen Hafer und Weizen mindestens 40 Euro pro Doppelzentner erlösen müssen. Seine osteuropäischen Wettbewerber konnten ihr Getreide teils für 20 Euro anbieten, denn sie profitierten nicht nur von geringeren Lohnkosten, sondern häufig auch von der großzügigeren europäischen Bio-Verordnung. Die erlaubt beispielsweise unbegrenzte Futterzukäufe und ein Nebeneinander von konventioneller und ökologischer Produktion auf demselben Hof. Und ist damit einfacher zu erfüllen als die Bioland-Richtlinien, an die sich Hans Hinrich Hatje halten musste.

IV. Eine strategische Fehlentscheidung

Zu den Regeln des Bioland-Anbaus zählt beispielsweise das Verbot von Importfuttermitteln und synthetischen Düngemitteln. So soll ein vielfältiger Landbau mit lokalen Nährstoffkreisläufen gefördert werden statt großflächiger Monokulturen und Gülleseen. Wer Biolandgetreide erzeugen möchte, muss selbst für seinen Dünger sorgen. Hans Hinrich Hatje besitzt lediglich ein paar Reitpferde; Schweinezucht oder Milchviehhaltung wären für ihn als einzige volle Arbeitskraft seines Hofes nie zu bewältigen gewesen. Und weil das so war, musste er von Anfang an ein Fünftel seines Landes für den Anbau von Kleegras, Leguminosen und anderen Pflanzendüngern abzweigen – ein Wettbewerbsnachteil, den er Jahr für Jahr in Form bescheidener Erträge schmerzhaft spürte.

Hätte er das nicht von vornherein einkalkulieren müssen? Vermutlich. „Die Entscheidung für oder gegen Biolandbau kann man als eine ganz normale betriebsstrategische Entscheidung ansehen“, sagt der Agrarökonom Sanders. „Und wie jede Strategie kann diese aufgehen oder auch scheitern.“ Für umstellungsinteressierte Landwirte – nach Umfragen des Deutschen Bauernverbandes sind das zwölf Prozent – wäre eine obligatorische Erstberatung hilfreich, so der Agrarforscher. Die könne helfen, sich von Illusionen zu verabschieden, um die Weichen von Anfang an richtig zu stellen.

Für Hans Hinrich Hatje aber wurde es mit den Jahren immer schwieriger. Theoretisch hätte er zusätzliche Äcker hinzupachten, bebauen und auf diese Weise seine Erträge steigern müssen. Praktisch war das unbezahlbar, weil Boden wegen Agrarlandspekulation und Biogas-Boom immer teurer wurde. Als der Landwirt Anfang der Neunzigerjahre auf Bio umstellte, kostete ihn ein Hektar noch umgerechnet 7000 Euro. Heute würden nach seinen Schätzungen für dieselbe Fläche mindestens 30 000 Euro verlangt. Hatje musste also zwangsläufig mit dem auskommen, was seine Felder hergaben.

V. Ohne Staatsknete geht nichts

Möglich war dies überhaupt nur, weil ihn die schleswig-holsteinische Landesregierung wie alle Ökobauern mit einer Prämie unterstützte. Ähnliche Agrar-Umweltprogramme gibt es seit einigen Jahren in allen Bundesländern. Die Öko-Subventionen werden zunächst für die Umstellung, später für die Beibehaltung des Ökolandbaus gezahlt, pro Hektar berechnet und für jeweils fünf Jahre vertraglich vereinbart. Für deutsche Biobauern ist diese staatliche Finanzspritze so überlebenswichtig wie die regelmäßige Insulinzufuhr für einen Diabetespatienten. Analysen des Thünen-Instituts zeigen, dass der durchschnittliche Gewinn von Ökobetrieben in den vergangenen zehn Jahren zwar stets über jenem konventioneller Vergleichsbetriebe lag – aber nur dank der Prämie. Ohne sie schneiden Biobauern im Schnitt schlechter ab als ihre konventionelle Konkurrenz.

Das zeigte sich vor einigen Jahren in Baden-Württemberg, wo die schwarz-gelbe Landesregierung Bioflächenprämien kürzte oder ganz strich. Auch der schleswig-holsteinische Landwirtschaftsminister kündigte im vergangenen Jahr an, die Förderung einzustellen. Dass die jeweiligen grünen Nachfolgeregierungen die Prämien sogleich wieder einführten beziehungsweise erhöhten, machte die Sache für Hans Hinrich Hatjes nicht besser. Denn das politische Hin und Her zeigte ihm, „dass wir entscheidende betriebswirtschaftliche Parameter gar nicht selbst in der Hand haben“. Über Gewinn oder Verlust seines Hofes entscheidet letztlich nicht er, sondern der Ausgang von Landtagswahlen.

Öko-Subventionen sind daher unter Landwirten umstritten. Selbst der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes sieht in höherer Förderung keine Lösung: „Die staatliche Abhängigkeit gefährdet die unternehmerische Entwicklungsperspektive unserer Ökobetriebe.“ Stattdessen müsse man dem Handel und den Menschen klarmachen, dass die ertragsschwächere und kostenintensivere Ökoproduktion höhere Preise erfordere. Motto: Wer biologische Lebensmittel aus der Nachbarschaft will, muss sie auch bezahlen.

VI. Eine Frage des Preises

Das aber dürfte den Leuten schwer zu vermitteln sein. Denn in der Heimat von Aldi und Lidl sind sie seit Jahrzehnten Nahrungsmittel zu Niedrigpreisen gewöhnt. Gemessen an den Ausgaben für Konsumgüter insgesamt, sind in Europa nur noch Dänen, Iren, Österreicher, Luxemburger und Briten knauseriger bei Lebensmitteln. Auf den ersten Blick scheint es paradox: Hierzulande schwärmen viele Menschen für regionale Produkte und ihre umweltverträgliche Erzeugung – booten aber gleichzeitig ihre heimischen Biobauern aus.

Auf den zweiten Blick jedoch hat dieses Paradoxon seine ganz eigene Logik. Gerade weil das Preisniveau der Lebensmittel so niedrig liegt, gelten Bioprodukte – zumal aus anspruchsvoller heimischer Herkunft – als unverhältnismäßig teuer. Das sind sie aber gar nicht. Agrarforscher der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft haben die Erzeugerkosten eines Eies aus konventioneller Legebatterie mit jenen eines Biohofes verglichen. Rechnet man den Aufwand für Futter, Impfungen, Energie, Löhne und andere Kosten zusammen, liegen die Produktionskosten eines Öko-Eies im Schnitt drei Viertel über jenen eines konventionellen. Im Klartext: An einem Bio-Ei, das 75 Prozent teurer ist als ein konventionelles, hat sein Erzeuger noch keinen Cent zusätzlich verdient.

Das erklärt, warum Bio heute vor allem bei den billigen Import- und Discountprodukten boomt. Es erklärt auch, warum produktionskostenintensivere Lebensmittel wie Hähnchen- und Schweinefleisch noch zu weniger als einem Prozent aus ökologischer Erzeugung stammen. Die „hohen Preisaufschläge gegenüber der konventionellen Variante“, so heißt es vom Agrarmarkt Informationsdienst, ließen sich bei deutschen Kunden einfach nicht durchsetzen.

All das erklärt auch, warum sich bei Hatje in den vergangenen Jahren immer mehr der Eindruck verstärkte, „dass die Sache auf Dauer einfach keinen Sinn macht“. So lange, bis er sich schließlich zum radikalen Ausstieg entschied.

VII. Negation der Negation

Zum 1. Oktober 2012 ließ er seinen Ökoprämienvertrag auslaufen, legte sich für 80 000 Euro Spritzanhänger und Düngerstreuer zu und wuchtete eine alte Gefriertruhe in seine Maschinenhalle. Dort bewahrt er jetzt seine frischen Pflanzengiftvorräte fürs Erste auslaufsicher auf. Das Spritzen der Felder hat Hatje in dieser Saison noch seinem Sohn überlassen, „ich muss da ja erst wieder reinwachsen“.

Jan Niklas ist 22 Jahre alt, soll in ein paar Jahren den elterlichen Hof übernehmen und hat, wie sein Vater sagt, „keinerlei Motivation, sich im brotlosen Bio-Anbau aufzureiben“. Momentan studiert der Junior noch an der Fachhochschule in Rendsburg Agrarwirtschaft. „Die jungen Leute haben Spaß an Technik und an den Möglichkeiten, die ihnen der moderne Pflanzenschutz heute bietet.“

Das gilt im Jahr eins nach seinem Seitenwechsel auch für den Senior. Mit seinen ehemaligen Bio-Kollegen verstehe er sich übrigens immer noch genauso gut wie mit seinen konventionell wirtschaftenden Nachbarn, sagt Hatje. Im Mai dieses Jahres haben sie ihn wieder in den Gemeinderat gewählt. Als Abgeordneter der CDU.

Sein neues altes Leben hat Hans Hinrich Hatje zu einem zufriedenen Landwirt gemacht und zu einem gut verdienenden obendrein. Als er in diesem Herbst seine erste konventionelle Ernte einfuhr, hätten seine Felder fast dreieinhalbmal so viel Getreide hergegeben wie zu Öko-Zeiten, sagt er. Sein Umsatz habe sich um 100 000 Euro auf komfortable 270 000 Euro erhöht.

War sein Bio-Abenteuer also nur ein teurer, Jahrzehnte währender Irrtum? Nein, sagt Hatje, Fehler habe er eigentlich nur einen gemacht: „Ich hätte schon viel früher rückumstellen sollen.“ Er habe eben lange gebraucht, bis er etwas sehr Grundlegendes erkannt, verstanden und beherzigt habe: „Man muss flexibel bleiben. Die Entscheidung für bio oder konventionell ist keine Entscheidung fürs Leben.“

Ähnlich sehen das auch die meisten Bio-Aussteiger, die der Agrarökonom Sanders für seine Studie befragt hat. Zwei Drittel von ihnen erklärten, sich durchaus eine Rückkehr zu ökologischer Landwirtschaft vorstellen zu können. Nur müssten halt die Bedingungen stimmen. ---

Mehr aus diesem Heft

Zeitgeist 

Zeitgeist in Bildern 1/4

Er ist nicht zu greifen, schwer zu beschreiben – aber vielleicht lässt er sich in Bilder fassen? Vier Fotografen und eine Illustratorin haben sich der Aufgabe gestellt.

Lesen

Zeitgeist 

Zeitgeist in Bildern 3/4

Lesen

Idea
Read