<

Ausgabe 09/2010 - Mikroökonomie

Ein Nuss-Verkäufer in Brasilien

Manoel Messias Bispo ist 34 Jahre alt und verkauft Cashewnüsse am Strand von Salvador da Bahia. Im Angebot hat er vier Sorten: natur, gesalzen, scharf und süß. Die Nüsse röstet und würzt er jeden Tag frisch im eigenen Ofen. Er lebt mit seiner zweiten Frau und drei Kindern in Arembepe, rund 20 Kilometer nördlich von Salvador. Bispo hat nur bis zur vierten Klasse die Schule besucht; er kann lesen, tut sich schwer mit dem Schreiben, doch beim Kopfrechnen ist er schneller als die meisten seiner Kunden.

 

Monatsverdienst, Grundkosten, Altersvorsorge

Jeden Mittwoch fährt Bispo zum Großmarkt und holt die Nüsse ab, die ihm seine Schwester aus Itabaiana schickt. Im brasilianischen Winter, wenn am Strand wenig los ist, verkauft er rund 200 Kilo Cashewnüsse im Monat, im Sommer 320 Kilo. Je nach Saison liegt der monatliche Umsatz zwischen 1800 und 2880 Euro. Davon zahlt er für die Nüsse saisonal zwischen 1120 und 1790 Euro. 128 Euro Miete zahlt er für seine Wohnung, 44 Euro Unterhalt für sein Kind aus erster Ehe, 20 Euro für die Altersvorsorge und rund 240 Euro für Benzin. Für seine Familie bleiben ihm je nach Saison zwischen 240 und 975 Euro im Monat. Eine Krankenversicherung hat er nicht.

 

Was bedeutet Ihnen Arbeit?
"Alles. Ich arbeite gern. Ich habe zu essen, zu trinken und führe ein geregeltes Leben. Mir gefällt, was ich tue. Ich arbeite, wo andere Urlaub machen: am Strand."

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?
"Meine Familie. Heimzukommen und meine Kinder zu sehen, das ist das Schönste."

Was möchten Sie an Ihrem Leben verändern?
"Früher haben wir Umbu-Blätter gekaut gegen den Hunger. Heute können wir essen, was uns schmeckt, Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchte. Ich denke nicht über die Zukunft nach. Die gehört meinen Kindern. Ich lebe jetzt."

Was sind Ihre größten Probleme, und wie gehen Sie damit um?
"Je mehr jemand sich beklagt, umso weniger kommt er voran. Ich möchte vorwärtskommen. Nur Krebse laufen rückwärts. Ich strenge mich an. Ich arbeite. Mit Gottes Hilfe wird mein Leben besser."

Was tun Sie, wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen wollen?
"Ich gehe mit meiner Frau und meinem Sohn an den Strand. Wir setzen uns in eine Strandbar, trinken ein kaltes Bier und essen Krebse oder Fisch."

Was erwarten Sie von der Zukunft, und was tun Sie dafür?
"Was mich sorgt, ist die globale Erwärmung. Ich weiß, wie schlimm die Trockenheit im Binnenland ist. Sonst achte ich bei meinen Kindern auf den Charakter. Ich sage ihnen: Schaut nicht, was andere haben. Sondern strengt euch an und kümmert euch um eure eigenen Sachen."

Was täten Sie, wenn Sie sich ein Jahr lang nicht um Ihren Lebensunterhalt kümmern müssten?
"Ich würde in den Norden nach Itabaiana reisen und dort mit meiner Familie die Wasserfälle und die Stauseen genießen." •

Brasilien:
Einwohner: 201 Millionen
Währung: Brasilianischer Real (BRL) 1 BRL = 0,40 Cent
BIP pro Kopf: 2890 Euro
Human Development Index: Platz 75 (Deutschland: 22 von 182 Ländern)

Aktuelle Durchschnittskosten:
1 Kilo Fleisch: 4,80 Euro
1 Kilo Bohnen: 1,15 Euro
1 Kilo Reis: 0,75 Euro
1 Liter Soja-Öl: 1,10 Euro
1 Liter Olivenöl: 7,20 Euro
250 Gramm Kaffee: 1,18 Euro
1 Kinobesuch: 7,20 Euro
1 Liter Benzin: 1,00 Euro

Mehr aus diesem Heft

Nachfolge 

„Liberaler als die Polizei erlaubt“

Klaus Wagenbach hat einen kleinen, feinen Verlag aufgebaut und ihn seiner Frau geschenkt. Gut für ihn, gut für den Verlag, gut für die Nachfolgerin.

Lesen

Nachfolge 

„Manager müssen üben zu versagen“

Wie findet man für kreative Unternehmer Nachfolger? Man prüft, wie sie zu Fehlern stehen. Nur wenn Irrtümer erwünscht sind, sagt der Unternehmensberater Jens-Uwe Meyer, kann eine innovative Kultur weiterleben.

Lesen

Idea
Read