Ausgabe 06/2006 - Schwerpunkt Gesundheitsmarkt

Krank in Zahlen

Anteil der Bundesbürger, die Verantwortung für eine wichtige Tugend halten, in Prozent: 80
Anteil der Bundesbürger, die Ärzten und Pflegepersonal ein besonders hohes Maß an Verantwortung zuschreiben, in Prozent: 89,2
Anteil der Bundesbürger, die vom Staat verlangen, beim Eintreten eines Notfalls Verantwortung für sie zu übernehmen, in Prozent: 50
Anteil der Bundesbürger, für die eigene gesellschaftliche Verantwortung am wichtigsten ist, in Prozent: 1,5

Anteil der Bundesbürger, die sich zutrauen, mit einer eigenen schweren Erkrankung umzugehen, in Prozent: 14,8
Anteil der Bundesbürger, die sich nicht zutrauen, einen nahen Verwandten zu pflegen, in Prozent: 64,8

Gesamtkosten des deutschen Gesundheitssystems im Jahr 2004, in Milliarden Euro: 240
Anteil der Kosten des deutschen Gesundheitssystems am Bruttoinlandsprodukt, in Prozent: 11,3

Gesamtkosten des deutschen Sozialsystems, in Milliarden Euro: 722,9
Anteil der Gesundheitskosten an den gesamten Sozialleistungen, in Prozent: 34,3

Durchschnittliche Krankheitskosten pro Jahr von männlichen Bundesbürgern, in Euro: 2240
Durchschnittliche Krankheitskosten pro Jahr von weiblichen Bundesbürgern, in Euro: 3160
davon Ausgaben in ambulanten Einrichtungen pro Kopf, in Euro: 1310
davon Ausgaben in Krankenhäusern pro Kopf, in Euro: 730
davon Ausgaben in Apotheken pro Kopf, in Euro: 390
davon Ausgaben in Arztpraxen pro Kopf, in Euro: 380
davon Ausgaben für Verwaltung pro Kopf, in Euro: 170

Durchschnittliche jährliche Krankheitskosten einer Frau im Alter von 15 bis 29 Jahren, in Euro: 1620
Durchschnittliche jährliche Krankheitskosten eines Mannes im Alter von 15 bis 29 Jahren, in Euro: 900
Anteil der 15- bis 29-jährigen Bürger an der Gesamtbevölkerung, in Prozent: 17,2

Durchschnittliche jährliche Krankheitskosten einer Frau im Alter von 30 bis 44 Jahren, in Euro: 2150
Durchschnittliche jährliche Krankheitskosten eines Mannes im Alter von 30 bis 44 Jahren, in Euro: 1250
Anteil der 30- bis 44-jährigen Bürger an der Gesamtbevölkerung, in Prozent: 24,5

Durchschnittliche jährliche Krankheitskosten einer Frau im Alter von 45 bis 64 Jahren, in Euro: 3160
Durchschnittliche jährliche Krankheitskosten eines Mannes im Alter von 45 bis 64 Jahren, in Euro: 2760
Anteil der 45- bis 64-jährigen Bürger an der Gesamtbevölkerung, in Prozent: 25,9

Durchschnittliche jährliche Krankheitskosten einer Frau im Alter von 65 bis 85 Jahren, in Euro: 6250
Durchschnittliche jährliche Krankheitskosten eines Mannes im Alter von 65 bis 85 Jahren, in Euro: 5830
Anteil der 65- bis 85-jährigen Bürger an der Gesamtbevölkerung, in Prozent: 15,5

Durchschnittliche jährliche Krankheitskosten einer Frau, älter als 85 Jahre, in Euro: 12 660
Durchschnittliche jährliche Krankheitskosten eines Mannes, alter als 85 Jahre, in Euro: 11 690
Anteil der über 85-Jährigen an der Gesamtbevölkerung in Prozent: 1,8

Zahl der Todesfälle im Jahr 2002 in Deutschland: 841 686
davon Todesursache Herz-Kreislauf-Erkrankungen: 393 778
davon Todesursache Krebs: 210 043
Gesamtkosten von Erkrankungen des Kreislaufsystems, in Milliarden Euro: 35,4
Gesamtkosten von Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, in Milliarden Euro: 25,2
Gesamtkosten von Krebserkrankungen, in Milliarden Euro: 14,7

Durchschnittliche Abgabenbelastung pro Arbeitnehmer im Jahr 1991, berechnet aus der durchschnittlichen Steuerquote plus Beiträgen zur Kranken- und Rentenversicherung, in Prozent des Bruttolohns: 30,5

Durchschnittliche Abgabenbelastung pro Arbeitnehmer im Jahr 2001, berechnet aus der durchschnittlichen Steuerquote plus Beiträgen zur Kranken- und Rentenversicherung, in Prozent des Bruttolohns: 34,4

Durchschnittlicher Anteil der gesetzlichen Krankenversicherungsbeiträge 2006 an den Lohnkosten, in Prozent: 13,3
Von Experten prognostizierter Anteil der Krankenversicherungsbeiträge im Jahr 2030 an den Lohnkosten, in Prozent: 26

Kostenzuwachs in der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland im Zeitraum von 1992 bis 2003 bei Krankenhausbehandlungen, in Prozent: 38,4
Kostenzuwachs in der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland im Zeitraum von 1992 bis 2003 bei ambulanter ärztlicher Behandlung, in Prozent: 42,4
Kostenzuwachs in der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland im Zeitraum von 1992 bis 2003 bei Arzneimitteln, in Prozent: 45,6
Kostenzuwachs in der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland im Zeitraum von 1992 bis 2003 bei zahnärztlicher Behandlung, in Prozent: 4,8

Kostensteigerungen bei Heil- und Hilfsmitteln in einem Jahrzehnt (1992 bis 2003), in Prozent: 62,3


Ausgaben der Krankenhäuser pro Pflegetag und Patient, in Euro: 331,49
davon Ausgaben für den ärztlichen Dienst, in Prozent: 14,9
davon Ausgaben für den Pflegedienst, in Prozent: 26
davon Ausgaben für medizinischen Bedarf, in Prozent; 16,4
davon Ausgaben für Lebensmittel, in Prozent: 2,1

Anteil der Krankenversicherten in Deutschland in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), in Prozent: 87,8
Anteil der Krankenversicherten in Deutschland in der Privaten Krankenversicherung (PKV), in Prozent: 9,7
Anteil der Menschen ohne jeglichen Versicherungsschutz, in Prozent: 0,2

Anzahl an Privatversicherten, die ohne Gegenleistung ihre Beiträge bezahlen, um einen Fall von Diabetes zu finanzieren: 70

Zahl der Einwohner pro Arzt im Jahr 1970: 615
Zahl der Einwohner pro Arzt im Jahr 2004: 271

Position, die Deutschland im Jahr 2005 im Human Development Index des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen einnahm: 20
Position, die Deutschland nach der WHO in Sachen Zufriedenheit und Effizienz des Gesundheitssystems einnimmt: 25
Position, die Deutschland bei den Kosten für das Gesundheitssystem einnimmt, Stand 2005: 3

Quellen: Statistisches Bundesamt, Winterthur Versicherung, Bundeszentrale für politische Bildung, United Nations Development Programme (UNDP), Wissenschaftliches Institut der PKV, Bundesgesundheitsministerium

Mehr aus diesem Heft

Gesundheitsmarkt

Die Heilung der Hypochonder

Gesundheit ist das höchste Gut. Wenn das stimmt, wird es Zeit, sich auch so zu verhalten. Denn Illusionen machen krank.

Lesen

Gesundheitsmarkt

Teurer und besser

Mehr Fortschritt in der Medizintechnik lässt sich nur durch mehr Geld erreichen. Das stimmt und lässt sich trotzdem widerlegen.

Lesen

Idea
Read